Kurze Vorstellung meinerseits und meines zukünftigen Projektes Rammbrunnen

  • Guten Morgen und ein liebes Hallo in die Runde


    Ich bin der Timo, komme aus Oberhausen, bin 42 Jahre alt.


    Auf das Forum bin durch unser ehemaliges Grundwasserprojekt , geplunscht bis ca 11 Meter mit DN 100 Rohren, gekommen

    Doch diesen Garten haben wir Gott sei Dank nicht mehr. ( Schrebergarten ist dann doch eher was für Rentner und nicht für Schichtarbeiter ;-)


    Ich hab mich seitdem oft mit dem Thema beschäftigt, weil es einfach interessant ist. Ja wenn nicht auch ein wenig spannend.


    Jetzt haben meine Frau und ich uns am Niederrhein auf einem Campingplatz ein Häuschen gekauft, welches wir jetzt 3 Jahre komplett neu aufgebaut und umgebaut haben.

    Der Garten ist endlich soweit auch fertig, sodass ich jetzt einen eigenen Brunnen erstellen möchte.

    Zur Zeit hänge ich an einer Gemeinschaftspumpe, was aber immer mal zu doofen Situationen führt, da ich einen Gardenacomputer einsetze, der mir unterhalb der Woche meinen Rasen und die Blumen schützt.

    Es sind bisher keine Versenkregner verbaut, ich stelle bei abreise einfach 2 Sprenger auf, die anderen Leitungen liegen fix.

    Sollte der Druck später ausreichend sein, das die Versenkteile ausfahren, würde ich evtl welche einbauen.

    Die Fläche beläuft sich auf ca 80 qm Garten eingefasst in 2 Meter hohen Konifären.


    Die Parzellen auf dem Platz sind Terassenförmig angesiedelt.

    Unten gibt es die Wasserparzellen, welche direkt am Hagener Meer liegen, dann Stufenweise in 3 Eben Höher.

    Unser Grundstück liegt ca 4,50-5,0 Meter oberhalb der Wasserkannte.


    Mein Plan sieht bisher so aus:


    Ich bohre mit einem Handbohrer, ich denke mal 55mm bis auf 5 Meter , oder besser gesagt bis ich auf Wasser treffe.

    Danach wollte ich ein 1 1/2 Zoll Brunnenrohr mit Spitze und Filter Rohr einschlagen. Das ganze könnte ich nah an unserem Schuppen bauen, um die Technik ggffls. im selbigen aufzustellen.

    Ich dachte dabei an ein Gardena Hauswasserwerk Saughöhe 9 Meter. Ich würde das ganze mit Hanf und Fermit abdichten, und die Verrohrung direkt bis an die Selbstsaugende Pumpe verlegen.

    Es kann auch gerne ein anderer Hersteller sein, wenn es da von Euch vielleicht einen guten TIpp gibt.

    Oder einen Saugschlauch in das Rohr stecken.


    Dann Saugschlauch mit Rückschlagventil unten-Filter-Hauswasserwerk- Gardenacomputer


    Sollte die Ansaughöhe zu hoch sein, so müsste ich halte einen Schacht graben, ausmauern und die Pume dort hinein stellen.

    Eleganter fände ich die Lösung im Haus, da man dann im Winter die Installtaion stehen lassen kann ( Frostwächter)


    Ich habe auch tagelang über einen geplunschten Brunnen nachgedacht, da am Rheinarm wahrscheinlich mit Sandkies zu rechnen ist und nicht mit Meterdicken Gesteinsschichten.


    Aber da habe ich kein Werkzug für, sprich Kiespumpe,Seilwinde,Klemmbrett müsste ich alles besorgen.

    Und ich habe etwas Angst mit dem Schutzrohr etc das alles hinzubekommen.

    DIe geplunschten Brunnen die ich bisher kannte, haben nichtmal ein Sumpfrohr manuel geschlitzte Rohre, welche allesammt mit SAnd zu kämpfen haben.


    Solltet Ihr allerdings der Meinung sein das mein Plan keinen Sinn macht, so würde ich auf der Seite von Erdbohrer einfach die Kiespumpe etc kaufen und es so versuchen. Dann in DN 100.

    Die Sachen kann man ja danach günstig weiterverkaufen und der nächste hat wiederum seine Freude damit.


    Ich habe viel im Forum gelesen und es ist schon echt genial was hier für Wege gefunden werden wenn es mal nicht vorwärts geht.


    Gibt es seitens der Erfahrenen User hier Eurerseits bedenken?


    Sollte ich irgendetwas berücksichtigen?


    Ich freu mich auf Eure Tips und auch Kritik


    Gruß TImo

  • Sollte ich irgendetwas berücksichtigen?

    Evtl. die Nahbarn auf dem Campingplatz, wenn Deine Ansaugpumpe losröhrt. EineTiefbrunnenpumpe wäre da sicherlich weniger problematisch.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Guten Morgen


    Danke KG49, tatsächlich war auch das unser Hauptgedanke.


    Das Problem des Lärmpegels ist mir bewusst, das ist ja das derzeitige Problem.


    Die Pumpe, an der 3 Parteien hängen , steht auf dem Grundstück einer Partei, welche selber Stundenlang gießen, sich aber dann über 10 Minuten "Pumpengeräusch" der Anderen stören.


    Aber unser Grundstück, bzw die Stelle wo ich den Brunnen bauen will, liegt fernab aller Nachbarn zum Parkplatz hin.


    Hinzu ist meine Wahl der Pumpe auf eine ESPA Aspri 15/5 GG mit Presscontrol gefallen, da diese sehr leise sein soll.

    Diese würde dann im Massiven Geräteholzhaus ihren Platz auf Gummifüßen verrichten.


    WIr fahren gleich zum Häusschen , dann werde ich per Laser die genaue höhe ermitteln, bis zur Wasserkannte.

    Mein Vater hat dort eien gepluschten Brunnen, und darin steh das Wasser bereits nach 1,8 Meter.

    Jedoch wie geschrieben liegt mein Grundstück ca 4 Meter höher.


    Wenn alles rechnerrisch klappt kaufe ich heute direkt die Rohre samt Rammspitze bei Holzum in 2 Zoll. So kann man später immer noch wenn es Probleme gibt, einen Saugschlauch reinschieben. ( viele empfehlen das man direkt einen verwenden soll mal schauen)


    Schönes Wochenende.

Brunnen selber bauen