Neu! Erfolgreich! Und doch Probleme!

  • Hallo Ihr Lieben.


    Ich bin hier neu registriert.

    Mit Eurer Hilfe als stiller Leser habe ich erfolgreich ein Brunnen gebaut mit DN115 und einer Tiefe von ca. 4,5m. Der Grundwasserspiegel liegt bei ca. 1,5m.


    Ich wohne im Salzlandkreis in Sachsen Anhalt und habe nach 20 Std Spülen mit einer 1000W Saugpumpe mein Brunnenwasser testen lassen. Und da sehe ich ein Problem. Den hohen Sulfatgehalt mal beiseite hat mir das Labor rekordverdächtige 56dH bescheinigt!


    Ich finde nirgends nur ansatzweise solche Werte im Internet. Eigtl. habe ich den Brunnen, obwohl fertig, schon aufgegeben. Möchte aber dennoch kurz fragen ob es sich noch legen könnte oder es wirklich sinnlos ist.


    Ich hänge Euch gleich mal noch mit dem Handy 2 Fotos an. Einmal voll gemacht und trocknen lassen.

  • habe ich erfolgreich ein Brunnen gebaut mit DN115 und einer Tiefe von ca. 4,5m.

    Evtl. solltest Du mal tiefer bohren. Die Wasserqualität kann sich gravierend verändern.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • ok. das wäre ein ansatz. hatte ich bisher verworfen, da jeder meint das es bei uns immer salziger wird je tiefer man geht (salzlandkreis).


    ich werde mal das wasser in der nachbarschaft testen, bei denen die tiefer sitzen.


    aber hat denn jemand schon mal so derart hartes wasser gefunden? finde den wert echt irre.

  • Hallo n3x,


    mein Standort ist zwischen Köthen und Bernburg. Ich kann dir sagen, dass es hier in ca. 8 m Tiefe Trinkwasserqualität gibt. Bei mir kommt das Wasser ab 1,60m unter GOK. Unser Wasser fehlt es nicht an Calcium ;).


    K+S fahren nicht ohne Grund in BBG ein um Salz zu fördern. Aber das wird ja in erheblich größerer Tiefe abgebaut. Niemand kann in den Boden sehen, wer weiß woher das Salz kommt.


    Kannst ja no einige m³ Wasser fördern und nochmals testen ob sich eine Veränderung einstellt. Und dann im Zweifel tiefer gehen.



    MfG

  • Schön das Du Dich meldest. Ist ja in Staßfurt nicht anders. Der Kalibergbau.


    Meine Nachbarn sind zw. 6-12m und dort ist das Wasser halt gesättigter mit Salzen. Richtig getestet hat es aber wahrscheinlich keiner. ich habe unten 2m Filterrohr und 2,5m Brunnenrohre darüber versenkt. ich werde jetzt noch 3-4m tiefer gehen und dann sehen.


    Also nochmal in die Hände spucken. Bis hierhin ging es aber leicht.


    Kommt nur Kies bis 8m?

Brunnen selber bauen