4 Meter Wasser und kein Druck

  • Hallo liebe Gemeinde habe folgendes Problem...

    Ich habe mit einem Brunnenbohrer ein 3 Meter tiefes Loch gebohrt dort habe ich den Wasserspiegel erreicht. Dann hab ich ein 7,5 m langes Brunnenrohr eingeschlämmt ( davon 1 Meter gelocht)


    Bin aktuell auf 7 Metertiefe und es kommt jede Menge Kies. Wasserstand knapp 4 Meter.


    Wenn ich meine Automatik Pumpe (hauswasserwerk) reinhänge bekomme ich anfangs richtig einen großen Schwall wasser der aber innerhalb von 20 Sekunden übelst abbaut..


    Das Wasser ist etwas braun und es sieht aus das kommt nicht genügend Wasser nachkommt.


    Wenn ich mit dem Schlauch hoch und runter Pumpe kommt es immer mal wieder..


    Bin mit meinem Latein am Ende und habe auch hier nichts gefunden was mir weiterhelfen könnte...

    Hoffe jemand von euch könnte mir weiterhelfen Grüße aus Ludwigshafen


    Michael

  • Viel zuwenig Filterstrecke + evtl. schlechter Wasserzufluss . Rohr ziehen , neu bohren und mit Auflast versuchen gut 10 m reinzukommen ( auch als Option später mal ne Tiefbrunnenpumpe nehmen zu können ) , davon ca 3 m Filterrohr 0,3 oder 0,5 + Sumpf. . Ggfls reichen für nen kleine Saugpumpe auch 7-8 m . Dann haste allerdings den Sauger nah am Filter und weniger Säule . Ps. Die 3 Eimer Wasser in deinem Rohr sind natürlich schnell rausgepumpt. Braun kann Lehm oder Rost sein . Bin auch nur Laie .



    Hatte vorletzte Woche nen ähnlichen Fall. Sparbrunnen bei Cousine , Hauptsache Wasser und billig . Selbstversuch mit grosszügig gebohrtem KG aufgrund feinem Fliessandmatsch gescheitert , dann wurde zähneknirschend 9 m 115 Brunnenrohr samt 3m Filter besorgt und vesenkt. Die altersschwache 50 Euro TipPumpe saugt nun aus gut 6 m per Sauggarnitur

    soviel Wasser das es für nen einzelnen Sprenger , Schlauch reicht . Wie gesagt Bodenverhältnisse schwierig . Nachbar hatte Brunnenfritzen 15 oder 18 m bis in Kies bohren lassen , was aber aus Kostengründen nicht infrage kam , genauso wie ein gescheiter Brunnen ( samt Kosten ) mit 2 oder 3 Nachbarn teilen .

  • Erstmal vielen lieben Dank für die Antworten ....

    Ja ich habe einen KG-Rohr verwendet und habe es schon das zweite mal versucht beim ersten Rohr hatten wir eine Filter Strecke von 3M das Problem ich habe es nicht mehr tiefer bekommen und es kam dauerhaft übelst feiner Sand und wir kamen nicht tiefer also haben wir noch mal ein zweites Loch gebohrt 20 cm nebenan und wie gesagt ich habe 4 Meter Wasser aber irgendwie reicht das nicht....


    Könnte versuchen mit diesem Rohr noch tiefer zu kommen aber ich bin ja schon auf Kies gestoßen und habe Angst wenn ich tiefer gehe dass ich die Kiesschicht durchbreche...


    Was könnte da passieren ?


    Grüsse

  • Entweder sind die Wasser - Bodenverhätnisse gut , dann ist dein KG Rohr Gesumsel scheisse oder sie sind schlecht . Mein erster Brunnen war nen KG Rohr Brunnen 150 mm den ich der einfachheit halber 7 m in nem 3 Meter tiefen Sickrschacht versenkt habe . 5+2 m KG , unten halber Meter zu , dann 3 m unzählige kleinste Bohrlöcher . War nen Alptraum die Bohrerei . .

    Boden ist Kies - Sand , läuft gut zusammen . Problem ist aber immer du hast eig nie nen passendes Verhältnis an Durchflussmenge und Schlitz - Lochgrösse. Entweder spült die Sand rein oder der Brunnen fördert zuwenig . Nebenbei ist die Stabilität ja auch nicht das gelbe . Deshalb würde ich nur noch Brunnenrohr nehmen . Kostet ja nicht mehr die Welt und macht vieles einfacher .


    Wie sieht denn dein Konstrukt aus ? Sicher nur paar 2-3 mm Löcher drin wo viel Sand aber wenig Wasser einsickert. Wer hat schon Lust mit nem 1 mm Bohrer da tausend Löcher reinzupopeln. Und Schlitzen mit der Flex wird mangels dünner Scheibe oder Schlitzmaschine ja auch meist eher gute 2 mm weit . Selbst nen 115 er Brunnenrohr bietet bei moderaten Kosten schon guten Wasserzufluss + Stabilität.


    PS. Versuche ggfls nicht in dem gepopelten KG ( mit Nieten oder Schrauben ) nen Brunnenrohr zu plunschen ( Kann sich fies verklemmen , auch wenn Dreck reinfällt ) . Lieber neu machen das Ganze mit Brunnenrohr 3 m 0,3 Filter , Plunscher und Klammer und genug Auflast . Wenn der Treibsand unten dauernd seitlich ins Rohr strömt weil Schlitze Löcher zu grosse kannste 3 Jahre plunschen . Da gehts dann nur mit Brunnenrohr , guter Kiespumpe und viel Gewicht abwärts . Zeit und Nerven scheint für Sparfüchse nie nen Argument zu sein .

  • Auch danke für deine Antwort werde mal schauen ob ich nicht ein neues Loch bohre...

  • Danke für deine Antwort natürlich habe ich mich vorher informiert aber alles was man im Netz findet ist schwammig .

    Was ist da schwammig, was erwartest du? "Rechts rum drehen, rechts rum drehen, links rum drehen, jetzt wieder rechts rum drehen..."?

    Alleine deine Frage nach der Kiesschicht: Eine wasserführende Kiesschicht ist der feuchte Traum eines jeden Brunnenbohrers - und du fragst was passieren kann wenn man da reinbohrt? Sorry, nein, du hast dich ganz und gar nicht infomiert, nicht im geringsten.

    Es spricht ja auch gar nichts dagegen es ohne blauen Dunst einfach mal zu probieren, jeder kann mit seiner Freizeit machen was er will, ist OK. Aber sich dann in einem Fachforum anzumelden um solche Fragen zu stellen...ich verstehe es einfach nicht, wirklich nicht.

  • Danke für deine Antwort natürlich habe ich mich vorher informiert aber alles was man im Netz findet ist schwammig .

    Schwammig? Du hast Dir überhaupt keine Mühe genommen. Wo etwa hast Du gelesen das man KG-Rohre benutzen soll? Ich wette Du hast sie selber auch noch verschlitzt mit einem Schwingschleifer. Kein Geld ausgeben wollen, und sich auch noch keine Mühe nehmen wollen, das muss wohl scheitern!
    Und weshalb 20 cm weiter wieder neu anfangen? Meinst Du der Boden wechselt da plötzlich ihren Aufbau?
    Kies ist die beste Wasserführende Schicht.

    Sorry, aber sowas nervt mich total!

  • Haha, Gruß von der anderen Seite des Rheins. Mich haben sie auch schon angepöbelt, weil Ihnen mein Brunnen nicht gefällt. Das ist hier wohl so der Umgangston.


    Ich baue gerade meinen ersten Brunnen, bin also noch Anfänger. Aber 1m Filter (bei normaler Schlitzweite) sind zu wenig. Keine Ahnung wie viele und wie große Löcher du da reingemacht hast aber was Du schreibst klingt so, als ob nicht genügend Wasser nachkäme. Soweit ich das recherchiert habe, lohnt es definitiv nicht am Filter zu sparen. Weil er lässt letzlich das Wasser rein und den Sand draußen und wenn das nicht passt hast Du nicht lange Freude. Brunnenrohr kostet auch nicht ungeheuer viel, zudem du ja schon in 3m Grundwasser hast.


    Es gibt wohl spezielle Feinsandfilter (teuer), mit denen man auch im Feinsand fördern kann. die brauchen aber zum Runterlassen ein Außen- oder Arbeitsrohr. Da kannst Du Dein KG-Rohr verwenden. Ich würds aber bei Deiner geringen Tiefe auf jeden Fall vorher nochmal rausziehen und auf der gesamten Filterbreite großzügig schlitzen damit auch genug Wasser reinkommst. Du kannst es natürlich auch tiefer runtertreiben, den Filter reinstellen und es ziehen. Nur wenn jetzt schon ohne zwischengeschaltetrn Filter nicht genug Wasser durchkommt....

  • Ach ja, gibt gegen Feinsand offenbar auch günstige Filterstrümpfe (Lotze Wassertechnik), die man über normales Filterrohr ziehen kann.


    Aber wie gesagt, das ist alles noch nicht ernsthaft recherchiert (ich habe bislang noch keinen Feinsand, auch wenn eine geringe Wahrscheinlichkeit besteht) und ich habe auch kaum Erfahrung. Aber als Ansatz zum selber schlau machen kanns Dir vielleicht dienen.


    Viel Erfolg!

Brunnen selber bauen