Brunnen versandet

  • Guten Morgen,


    ich habe vor 3 Wochen einen Bohrbrunnen bei mir im Garten gebohrt. Leider habe ich mich scheinbar nicht richtig eingelesen bzw. informiert.

    Zuerst ging es bis auf ca. 4 Meter mit dem Bohrer runter und anschließend wurde bis auf 7 Meter geplunscht.

    Wasser war ab ca. 4 Meter vorhanden.

    Verwendet wurde ein Brunnenrohr DN 125. Die ersten beiden Meter sind ein Filterrohr mit einer Schlitzweite von 0,3mm und danach halt 5 Vollrohre. Der Brunnen ist unten offen (wahrscheinlich war das mein Fehler).

    Am Anfang hatten wir ca. 3 M Wasser im Rohr stehen. Gestern habe ich noch einmal die Tiefe nachgemessen und komme jetzt nur noch auf 6 Meter. Meine Vermutung ist also, dass der erste Meter inzwischen komplett mit Feinsand zu ist und somit das erste Filterrohr komplett dicht ist. Gestern beim Pumpen ist der Wasserstand auch wahrscheinlich häufiger abgefallen, da die Pumpe teilweise etwas Luft zog. Das Problem hatte sich dann aber nach 30 Sekunden immer von alleine erledigt und es war wieder richtiger Druck da.


    Jetzt mal eine Frage an die Profis... Was kann ich machen, damit mein Brunnen wieder die 7 Meter hat und auch die Wassermenge nicht absinkt?


    Viele Grüße
    Alex

  • Mit Hilfe einer Kiespumpe das Rohr wieder freibohren und anschliessend verschliessen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo kg49,
    vielen Dank für die Antwort.
    Kann ich statt der Kiespumpe auch einen Plunscher nutzen? Diesen hätte ich nämlich noch hier.
    Am Wochenende werde ich das mal probieren.
    Wie verschließe ich den Brunnen am besten?

    Gruß
    Alex

  • Kann ich statt der Kiespumpe auch einen Plunscher nutzen?

    Nein, wegen der zu hohen Sogwirkung.


    Wie verschließe ich den Brunnen am besten?

    Mit Tonpellets.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Achte darauf, dass die Kiespumpe einen deutlich kleineren Durchmesser als das Brunnenrohr hat, sonst kann die Sogwirkung beim Hochziehen ebenfalls zu gross sein.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ich habe gerade einen Vermieter gefunden, der Kiespumpen mit einem Durchmesser von 76mm, 90mm und 108mm anbietet. Ich habe ein DN125. Wäre die 90mm Kiespumpe okay oder lieber doch die 76mm?


    Gruss
    Alex

  • Die 14mm sollten nicht entscheidend sein. Hauptsache, die Pumpe wird langsam hochgezogen. Da entwickelt man ein Gefühl für, muss man ausprobieren, indem man ab und zu nachmisst, ob die Tiefe zunimmt.

    Ganz wird sich das Rohr wahrscheinlich nicht leeren lassen. Evtl. noch eine Wasserauflast hinzugeben.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo,
    ich danke Euch.
    Ich versuche einfach mal, möglichst viel von dem Sand zu entfernen.
    Ein weiteres Rohr noch drauf zu setzen und somit den Brunnen tiefer bohren, wird wahrscheinlich nicht klappen. Die 7 Meter waren schon nicht leicht.

  • Leider wurde unten kein Sumpfrohr verbaut.....

    Ich frage mich ernsthaft, wie man 0,3mm Filterstrecke einbauen kann und dann nach unten ein 12,5 cm Offenes „Loch“ lässt.


    Wie dem auch sei - Rohr freimachen, Quellton in einen Nylonstrumpf / Strumpfhose und dann nach unten damit. Über Nacht mit irgendwas beschweren bis der Ton schön aufgeht und dann erst am nächsten Tag wieder nutzen.....danach solltest du Erfolg haben.


    Beachte die Positionierung der Pumpe / bzw. der Ansaugleitung im Brunnenrohr.

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)

  • Hallo Kurty,
    so im nachhinein kann ich dem nur zustimmen. Leider habe ich mich von dem Verleiher/Verkäufer wohl etwas täuschen lassen. Er meinte, die Rohre bleiben immer offen. Sinn macht das wirklich nicht.

    Wieviel KG von dem Quellton werde ich ungefähr benötigen?

    Ich würde das Zeug in eine Strumpfhose packen und dann im Rohr versenken. Wäre ein "Nachdrücken", damit das Granulat wirklich unten ankommt, nötig? Wenn ja, habe ich hier noch meinen Zollstock aus Dachlatten, mit dem ich die Wassertiefe gemessen habe, liegen. Würde da unten dann noch ein rundes Brett (Durchmesser ca. 10cm) dran machen und damit das ganze nach unten drücken.

  • Genau so machst du das, klingt gut.

    Zur Menge kann ich leider nicht helfen, da mir da die Erfahrung fehlt. Ich bohre nur mit Arbeitsrohr und verschließe die Brunnenrohre mit Deckeln unten am Sumpf.

    Denke mal von der Menge her so, das der Stopfen im Rohr eine Höhe von 10-15cm ergibt. Richtig viel benötigt man also nicht.....


    Vom Erfolg berichten nicht vergessen ;)

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)

  • Also ich meine ein Plunscher funktioniert doch schon, aber es muss dann immer sehr viel Wasser hinzugefügt werden. Das Rohr erst ganz voll Wasser laufen lassen, und dann langsam plunschen mit sehr kurzen Bewegungen. Und das wiederholen bis die Tiefe erreicht wurde, dann wieder vollaufen lassen. Bevor Du den Boden verschliesst auch immer Wasserdruck oben drauf damit der Feinsand sich nicht wieder zu hoch eindrängt.

  • Vielen Dank für die Rückmeldungen.
    Leider bin ich noch auf der Suche nach entsprechenden Tonpellets. Wahrscheinlich wird sich die Aktion noch etwas verschieben. Ich finde hier keinen Laden in der Nähe, der Tonpellets anbietet.
    Aber wenn alles erledigt ist, werde ich vom Erfolg berichten.
    Wobei gestern die Pumpe mit einem Rasensprenger 2 Stunden ohne Probleme durchlief. Nur mit der Spritze fängt sie irgendwann an Luft zu saugen. Ich vermute, dass das Wasser hier nicht schnell genug nachfließen kann.

Brunnen selber bauen