Pumpe zu stark für den Brunnen?

  • Hallo, wir haben vor einigen Jahren ein Haus gekauft in welchem es 2 Brunnen im Keller gibt, leider weiss ich nicht ob es sich um Ramm oder Bohrbrunnen handelt. Der Kellerboden ist ca 1,3 Meter unter Geländeoberkannte. Wasser steht nach 2,5 Metern bis zur Brunnensohle welche bei knapp 8 Metern ist.


    Zum Problem....wir hatten seit dem Hauskauf ein recht billiges Hauswasserwerk von Tipp am Brunnen laufen mit knapp 3000L/h bei 4 bar. Das Teil hat vor 3 Wochen den Geist aufgegeben und da eine automatische Gartenbewässerung demnächst eingebaut werden soll wurde als Ersatz eine Metabo P9000 Pumpe welche 9000L/h bei 5-6 bar fördert. Neuer Vorfilter und neue Verrohrung gab es auch.


    Seit inbetriebnahme sehe ich jedoch wie sich im Vorfilter Sand ansammelt, was vorher bei dem Tipp HWW nicht der Fall war. Ausserdem ist der Vorfilter immer mal wieder zu 50% nicht mit Wasser gefüllt.


    Daher meine Frage...hab ich es mit der großen Pumpe übertrieben und sollte diese schleunigst Abbauen um eine verrockung oder gar totalverlust des Brunnens zu vermeiden :rolleyes::?:

  • Diese Frage kann unter den geschilderten Bedingungen eindeutig nur mit "Ja" beantwortet werden.

    Vorher die Pumpe mal gedrosselt laufen lassen um festzustellen, ob alter Zustand erreichbar ist oder ob der Brunnen schon einen "Knacks" weg hat.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Diese Frage kann unter den geschilderten Bedingungen eindeutig nur mit "Ja" beantwortet werden.

    Vorher die Pumpe mal gedrosselt laufen lassen um festzustellen, ob alter Zustand erreichbar ist oder ob der Brunnen schon einen "Knacks" weg hat.

    Gruss

    kg49

    Mir liegt das Wort mit sch auf der Zunge, naja eigene Dummheit. Werde dann heute direkt zurück bauen und die alte Gardol GPE 900i 3100L bei 4.8 bar dran hängen die vom Opa hier noch steht, die zieht weniger als das Hauswasserwerk das vorher dran war und sollte hoffentlich für die Beregnungsanlage immernoch ausreichen. War ne dumme Idee so eine riesen Pumpe da dran zu hängen.


    Danke für die schnelle Antwort!

  • Mit den von Dir angegebenen Pumpendaten (Liter/Druck) kann man nicht viel anfangen. Entscheidend im Betrieb ist der Arbeitspunkt, der sich unter den gegebenen Bedingungen einstellt.

    Vor allem muss die tatsächliche Förderung gemessen werden. Eine Wasseruhr, die nicht kalibriert sein muss, gibt es für ganz kleines Geld in der Bucht.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Mit den von Dir angegebenen Pumpendaten (Liter/Druck) kann man nicht viel anfangen. Entscheidend im Betrieb ist der Arbeitspunkt, der sich unter den gegebenen Bedingungen einstellt.

    Vor allem muss die tatsächliche Förderung gemessen werden. Eine Wasseruhr, die nicht kalibriert sein muss, gibt es für ganz kleines Geld in der Bucht.

    Gruss

    kg49

    Wollte mit Liter/Druck eher sagen das die neue alte Pumpe weniger Leistung hat als das Hauswasserwerk welches vorher dran war und somit hoffentlich wieder alles okay ist bzw passt. Hab es eben ausprobiert und es kommt kein Sand mehr mit.


    Mit Wasseruhr ist so eine stinknormale wie in jeder Mietwohnung hängt gemeint? Würde ein durchflusszähler ala Gardena oder so auch funktionieren?

  • oder so auch funktionieren?

    Keine Ahnung. Ich nehme immer Qualitätsbauteile, auf die ich mich verlassen kann.


    Mit Wasseruhr ist so eine stinknormale wie in jeder Mietwohnung hängt gemeint?

    Eher eine, die im Keller sitzt. Sie sollte auf die max. Fördermenge abgestimmt sein.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen