Grundwasserpegel / Grundwasserstand im Brunnen Digital messen ???

  • Und noch eine vielleicht Sau blöde Frage dazu:


    Der Sensor wird doch auf den Grund abgelassen. Nehmen wir also an der Brunnen ist 10m tief. Also misst der Sensor „rückwärts“ also von unten nach oben ? Also zeigt er z.b. 4m an würde das in meinem Fall bedeuten der Wasserspiegel ist 6,0 unter GOK oder wie ?


    Zeigt denn diese Anzeige überhaupt Meter an ?


    Es ist ja nirgendwo eine vernünftige Beschreibung vorhanden.....

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)

  • Wenn die Pegelsonde am Boden des Brunnens positioniert wird misst sie auch ab dort den Wasserstand.

    Also wie du schon sagst 4 Meter Wasserstand = 6 Meter unter GOK, wenn sich die Sonde in -10 Metern befindet.

    Wenn der Sensor 10 Meter Wasserstand messen kann, dann sollte die Anzeige das auch 1:1 umsetzen. (geht ja von 0 bis 100)

    Ich würde auch behaupten das man die Anzeige kalibrieren kann, was natürlich niergendwo beschrieben ist.

    Aber nur dann macht sie ja sinn, alleine schon weil es zieg verschiedene Sensoren auf dem Markt gibt die dieses Standartsignal (4-20ma) ausgeben.

    Ich suche aber auch nochmal ob irgendwo eine Anleitung zu finden ist.

    Laut Schaltbild wird die Anzeige direkt an 220V angeschlossen.

    Images

    Bohrbrunnen
    Tiefe: 29Meter
    Ausbau: DN80, 25M Vollrohr, 4Meter Filter SW0.75, Bodenkappe
    Die Pumpe hängt bei 25M
    Literleistung zur Zeit: 17L/Min steigend
    Wasserstand: Ruhe 9M unter Gok, Betrieb 24,5M unter Gok
    Bodenverhältnisse: 0 bis 8M Ton, 8 bis 29M Schiefer mit Kluften

  • Ich würde auch behaupten das man die Anzeige kalibrieren kann, was natürlich niergendwo beschrieben ist.

    Das 20mA Signal ist in der Meßtechnik eigentlich genormt: 100% Sensorausschlag = 20mA. Das Teil ist wohl nix anderes als ein Strommesser mit Bargraph-Anzeige.

    Ist der Maximalwert des Sensors also 10m dann sind 100% Anzeige auch 10m, bei 6m Maximalwert entsprechen 100% dann halt 6m. Es sei denn die Chinesen legen das mal wieder ein wenig anders aus...

    Die Skala kannst du dann mit Klebeband und Edding anpassen :).

    Der Sensor wird doch auf den Grund abgelassen

    Muss nicht. Er misst halt den druck der über ihm stehenden Wassersäule so wie ich das sehe.

    Nehmen wir z.B. an dein normaler Wasserpegel liegt bei 5m unter GOK. Dann kannst du einen 6m-Sensor auf 11m unter GOK hängen um eine Pegelschwankung von 6m zu erfassen. Sollte der Brunnen noch weitere X Meter tiefer sein dann muss du diese Tiefe gedanklich nur aufaddieren um die gesamte Wassersäule zu erhalten. Macht Sinn wenn sicher ist dass der Brunnen nie komplett trocken fällt sondern immer mindestens x Meter Säule vorhanden sind. Denn ein 6m Sensor löst natürlich feiner auf als ein 10m Sensor, du kannst dann also die Schwankungen noch genauer erfassen.

  • Da bin ich ja mal gespannt !


    Hab den Kram jetzt bestellt. Pegelstandsensor bis 10m und das oben gezeigte Display. Leider natürlich aus China mit entsprechender Lieferzeit - ggf bis Ende April :evil:.


    Samstag wird voraussichtlich gebohrt. Dann muss halt vorläuft das gute alte Kabellichtlot herhalten.


    Ich halte euch in jedem Fall auf dem laufenden !


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurty 8)

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)

  • Hallo Kurty,

    ob es auch mit einem normalen Manometer bis 2 bar geht? Also nur mit Luftdruck. Einen Schlauch unten dran der bis auf den Grund des Brunnen reicht. Du müsstest das Gerät dann nur noch eichen und mit einem wasserfesten Stift deinen Wasserstand auf das Display schreiben.

    Viele Grüße

  • Moin Marg,


    Ich glaube da hast du einen Gedankenfehler. Da müsste das Manometer nach unten. Nach deiner Theorie bräuchte man ja keine Pumpe mehr und das Wasser würde von selber oben raussprudeln.....


    Ich verstehe prinzipiell was du meinst. Die Luft komprimiert sich im Schlauch und drückt hoch..... aber ich denke das funzt nicht.


    Sollte der Aufbau wie bestellt gut funktionieren währe das eine sehr einfache Lösung und preiswert. Freue mich echt schon auf den Versuch und bereue schon fast nicht gleich zwei bestellt zu haben. Nur diese ätzend lange Lieferzeit nervt natürlich......

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)

Brunnen selber bauen