Hilfe zur Grundwasserabsenkung für Poolbau

  • Hallo liebes Forum,


    ich habe vor in diesem Frühjahr einen Pool zu bauen. Dafür muss ich eine Baugrube bis auf eine Tiefe von 1,8m ausheben.

    Im letzten Jahr (Herbst) habe ich eine Probebohrung durchgeführt, da wir zur Hausbauzeit (2012) einen Grundwasserstand von 1,20m hatten.

    Durch die Trockenheit der letzten Jahre ist der Grundwasserspiegel und der Pegel unseres nahgelegenen Sees (ca.300 m Luftlinie) stark zurückgegangen.


    Bei der Probebohrung im Herbst hatte ich bis 2,10m nur trockenen Sand, jetzt steht das Wasser bei 1,50m ;(;(;( und wir sind verzweifelt


    Habt ihr eine Idee, wie ich das Wasser um ca. 40cm absenken kann auf der Fläche 9 x 5 m für die Zeit des Aushubes und der Bodenplatte (14 Tage).


    Bin über jeden Tip dankbar!!!


    Gruß Twofast

  • Moin,


    Das ist im privaten Bereich nicht zu schaffen. Du bräuchtest eine Baugrubenabsenkung wie sie auf fast allen Großbaustellen durchgeführt wird. Mehrere kleinen Absenkbrunnen um die Baustelle herum und eine riesige Monsterpumpe die Tag und Nacht läuft.....


    Das halte ich für nicht realisierbar.

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)

  • Als Hinweis noch, vielleicht bringt es ja was...ich habe ca. 5m vom geplanten Pool einen Brunnen, der geht bis auf 10m Tiefe. Boden ist durchweg Sand (Mittelsand, feinsandig, grobsandig) laut Brunnenbohrprofil.

    Ich habe am Brunnen eine Pumpe die (laut Kennlinie) 9m³/h schafft, bringt das eurer Meinung was, wenn ich das Wasser ca. 25m weit wegpumpe?

Brunnen selber bauen