Leerblasen mit Kompressor ?

  • Hallo Forumsfreunde,


    bei meiner neu gebauten Bewässerungsanlage geht die Leitung von der Pumpe über den Druckwächter zu einem T Stück. Eine Seite zum Wasserhahn die andere zur Bewässerung.

    Wenn ich im Winter oben am Wasserhahn ein Druckluftadapter anschließe und mit einem Kompressor die Bewässerung leerpusten möchte, muss ich zwischen dem ganzen und dem Druckwächter/Pumpe einen Kugelhahn installieren, damit die Druckluft nicht runter ins Brunnenloch zur Pumpe gelangt?

    Ist es zwingend notwendig, oder sinnvoll, oder total unwichtig?


    LG

    Pm

  • Wo sitzen die RV?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Sorry, was genau sind die RV?


    Also bislang sieht es so aus:

    Pumpe 19 m hoch, Druckwächter, T Stück , eine Seite geht zum Wasserhahn, die andere Seife zu einem weiteren T Stück, jede Seite davon zu einem Hunter-Ventil, von da aus jeweils ein Strang zu jeweils 3 Regnern.


    Würde halt oben am Wasserhahn reinpusten, und unten vor dem Druckwächter müsste ja dann evtl ein Kugelhahn zum Absperren, so dass keine Luft durch den Druckwächter runter zur Pumpe geht, sondern nur durch das T Stück zu den Bewässerungsleitungen.

    Ist diese Absperrung notwendig, oder Pflicht?

  • RV sind Rückflussventile, von denen mindestens eins verbaut sein müsste.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Wie so oft hätte hier ein Bild mehr gesagt als tausend Worte.,,,,

    Wenn du mit deinem Druckwächter einen Druckschalter / Pumpensteuerung meinst, ist da zu 90% ein Rückschlagventil drinnen. Somit kann nichts nach unten drücken.

    Hunter Ventil 1/4 Umdrehung gegen den Uhrzeigersinn drehen um es manuell zu öffnen. Dann Druckluft. Beide Kreise einzeln entlüften..,,,,

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)

  • Vor dem T-Stück ein weiteres T-Stück. Dessen Abzweig mit einem Kugelhahn versehen.

    Zum Entwässern diesen öffnen und bei geschlossenem Hunter-Ventil vom Wasserhahn aus blasen. Danach Wasserhahn schliessen und vom Hunterventil aus blasen. So bekommst du beide Zweige leer ohne dass du das Wasser von einem Zweig in den nächsten bläst.

    Den Kugelhahn dann den Winter über offen lassen damit ggf. sich noch ansammelndes Wasser abfliessen kann. Nur den Auslass mit einem feinen Gitter o.ä. sichern (soweit sich der Hahn nicht in einer rundum geschlossenen Brunnenstube befindet) damit sich kein Kleingetier reinverirrt. Ist ja sonst wie eine Mäuserennbahn...

  • Vielen Dank für die Tipps. Ja der Druckwächter soll natürlich ein Druckschalter also eine normale Press Control sein 😄.

    Also wenn die Pumpe ausgeschaltet ist und die Presscontrol mitkriegt, dass der Druckverlust oben durch öffnen zB vom Wasserhahn (um Druckluftanschluss anzusetzen) entsteht, dann bleibt trotzdem das Rückschlagventil stabil? Dachte, dass die Presscontrol evtl das Rückschlagventil nur elektronisch regelt.

    Würde bedeuten, ich kann die Pumpe ausschalten und oben am Wasserhahn Luft per Druckluftanschluss eingeben, dabei natürlich die Hunterventile geöffnet. Dann drücke ich das Wasser aus den ganzen System und zur Pumpe geht nix runter?

    Das wäre ja optimal und ich erspare mir einen weiteren Kugelhahn, der das System nach unten absperrt.

    Hatte irgendwie den Gedanken, dass eine Presscontrol entweder im ausgeschalteten Zustand kein Rückschlagventil hat, oder eben elektronisch durch Druckabfall oben das Ventil öffnet.

    😄

  • Dann drücke ich das Wasser aus den ganzen System

    Nein, nur den Weg vom Wasserhahn zum Hunterventil. Die Strecke vom T-Stück zur Pumpe/dem PC bleibt voll Wasser, wo soll es auch hin? Und hier besteht dann doch die Gefahr des Einfrierens, das Wasser muss auch raus soweit diese Strecke nicht in frostsicherer Tiefe liegt.

  • Hab einen Gullischacht gebaut mit einer Tiefe von ca. 60 cm.

    Stimmt, von T Stück bis zur PC ist noch Wasser drin. Sind so 20 cm.

    Du sagst vom Wasserhahn bis zum Hunterventil. Darüber hinaus aber auch oder? Also durch das Ventil und bis zu den regnern.

  • Du sagst vom Wasserhahn bis zum Hunterventil. Darüber hinaus aber auch oder? Also durch das Ventil und bis zu den regnern.

    Ja, klar, sorry. Halt überall wo Wasser drin sein könnte. Übrigens schadet es auch nicht aus den Hunter-Ventilen die Membranen auszubauen. Lässt sich dann besser durchblasen, sie sind dann vor Frost geschützt und man kann sie im nächsten Frühjahr beim Wiedereinbau gleich ordentlich reinigen.

  • Also naja, jetzt wird ja hier wieder eine Wissenschaft aus einer Kleinigkeit gemacht 😂....


    Dein „Rückschlagventil“ im DS ist plump gesagt ein Kunststoffstopfen der alleine durch die Schwerkraft „aufliegt“ und bei Wasserfluss aufgedrückt wird. Billigste Sache.....


    Wenn du da mal aus allen Richtungen alles durchpustest hätte ICH da kein sorgen mehr.


    Ich habe z.b. An meinem Hunter Verteiler einen 1/2“ Druckluftanschluss eingeschraubt an dem ich den Druckluftachlauch einstecken kann. Klappt super.

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)

Brunnen selber bauen