alten Schachtbrunnen reaktivieren

  • Guten morgen,

    in meinem Haus in Mainz Kostheim habe ich im Keller einen alten Schachtbrunnen entdeckt und freigelegt.

    wie ihr auf den Bildern ersehen können ist der Wasserstand ca 30 cm in der kleinen runden Brunnen Büchse( nennt man doch so ?) ca 60 cm.

    die unteren Steine sind teilwese nicht richtig fest und ich möchte keinen Fehler machen nicht das es den Untergrund unterspült.

    ich benötige eine profesionelle Unterstützung wie der Brunnen wieder nutzbar gemacht werden kann.

    vieleicht kann auch jemand eine Firma in der Nähe empfehlen.


    Gerd Katzenberger


    Wilhelmstr 24

    55246 Mainz Kostheim

    Tel: 01773817840

  • Welchen Zustand zeigt Photo3?

    Leergepumpt?

    Ich kann auf dem Bild nicht die "Brunnenbüchse" erkennen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • bild 3 ist noch in teilweise zugeschütteten zustand

    bild 1 kann mann eine kleine runde vertiefung sehen von der ich denke das ist die Brunnenbüchse. Das letzte ist eine leider unscharfe Detailaufnahme davon.

    Ich hatte den brunnen einmal fast leergepumpt aber das Wasser ist aber sehr stark nachgelaufen und hatt Sand mitgeschwemmt und ich möchte nicht das die Wand unterspült wird.

    merci für tipps

    Gerd

  • Ich kann auch mal ca 30cm Wasser abpumpen und davon Bilder von oben und auch im Brunnen unten machen und hochladen wenn es hilft.Es liegen auch noch Steine drin die ich noch hochholen muss.

  • und hatt Sand mitgeschwemm

    Wurde der Sand in die Brunnenbüchse geschwemmt oder trat er oberhalb davon in den Brunnen ein?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • naja als der brunnen fast leer war habe ich gesehen das beim nachströmen auch sand mitgenommen wurde nicht viel aber wenn ich hier länger/öfter ab pumpe könnte es die eifassung unterspülen.

    ich habe in dem bild die kleine runde vertiefung von der ich glaube das es die büchse ist rit markiert in dieser ligt auch noch dreck ich denke hauptsächlich vom zuschütten.

    wie tief sollte diese normalerweise sein?

    merci

    gerd

  • Für eine Brunnenbüchse ist der Durchmesser eigentlich zu klein. Schau Dir mal den Film über den Bau eines Schachtbrunnens an, damit Du eine Vorstellung bekommst:

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • denn hatte ich schon gesehen aber danke.

    ich habe mir auch das PDF der brunnenbau runtergeladen da ist die Büchse auch grösser

    ich frag mich halt was das ist und wie ich jetzt weitermachen soll

  • Brunnen, vor allem das Loch (Brunnenbüchse?) so weit wie möglich freiräumen. Anschliessend unten verschlossenes Rohr in das Loch reinstellen. Das Rohr sollte einen Durchmesser haben, dass man eine Tauchpumpe hineinstellen kann. Die Länge sollte so gewählt werden, dass es ca 10cm über die Lochoberkante hinausragt.

    Ringraum um das Rohr und Brunnen mit Feinroll(!)kies (besser noch Filterkies aus Baumarkt) bis Oberkante Rohr füllen.

    Aus dem Rohr Wasser pumpen.

    Mässig anfangen und langsam steigern.

    Wenn kein Sandeintrag zu beobachten ist, glücklich sein.

    Falls immer noch Sandeintrag, beobachten, ob er aus Seitenwänden kommt oder aus dem eingefüllten Kies herausgeschwemmt wird.

    Dann noch mal hier melden.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen