Wassersäule bricht nicht sichtbar ab

  • Hallo,

    mein erster Beitrag hier, ich hoffe ich mache alles richtig:

    Stand bis zu diesem Frühjahr:
    Pumpe: Grundfos Gartenpumpe Jetpumpe Hauswasseranlage MQ 3-45
    Vorfilter: Gardena Pumpen-Vorfilter für Pumpen bis 3000 l/h
    zusätzlich manuelle Entnahmestelle: Handschwengelpumpe (mit Kugelhahn davor absperrbar)

    Rammbrunnen 6m Tiefe

    Grundwasser bei ca. 2,5m Tiefe, dementsprechend haben wir auch in extrem trockenen Zeiten immer Wasser.


    Aufbau der Zuleitung:
    Saugrohr führt zu T-Verteiler

    Horizontal: Rückschlagventil -> Vorfilter -> Gartenpumpe (zusätzlich verfügt die Pumpe noch über ein Rückschlagventil)

    Vertikal: Kugelhahn -> Handschwengelpumpe


    Aktuell:

    Bei diesem genannten Kugelhahn hat sich über den Winter ein Haarriss gebildet.

    Dementsprechend, und weil wir die Handpumpe nie verwendet haben, nahm ich dies gleich zum Anlass um das Rohr mit Muffe und Stopfen zu verschließen. (Siehe Foto)


    aktuelles Problem:
    Die Wassersäule fällt ab, und zwar für mich nicht sichtbar.

    Im Vorfilter steht das Wasser auch nach Tagen. Doch habe ich das Problem, dass nach ca 10min es bis zu einer Minute dauert bis wieder Wasser angesaugt wird.

    Dementsprechend gehe ich davon aus, dass das Wasser im Saugrohr abfällt und das aufgrund fehlender Dichtheit in diesem neuen Konstrukt.


    Jetzt meine Frage an euch: Wie bekomme ich das Dicht. Weder Stopfen noch Dichtung haben einen Dichtring. Liegt es daran?

    Ich habe beim umbinden mit Dichtungshanf kein Fermit verwendet, liegt es daran?

    Bin dankbar für eure Tipps.


    Vielen Dank!

    LG Michael

  • Ich habe beim umbinden mit Dichtungshanf kein Fermit verwendet, liegt es daran?

    Kann sein, kann auch zuviel Hanf sein.

    Mal im Internet googeln, wie man mit Hanf Verschraubungen abdichtet. Es gibt da sehr gute Anleitungen.

    Für DAUs gibt es dann auch noch Dichtungsschnüre von Loctite, die sollen von der Anwendung und der erzielten Dichtheit unübertroffen sein.

    Ich arbeite mit Hanf und Fermit, es gab nie Probleme.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Gegen deine Konstruktion spricht nichts, sie ist nur desaströs ausgeführt 😂.


    So kann das nicht dicht sein. Entweder Dichtfaden, welcher sehr teuer ist (die Packung) oder ordentlich hanfen.


    Sollte es bei e8ner einmaligen Aktion bei dir bleiben frag doch einen Klempmer / Nachbarn etc. Für jemanden der es kann nen Witz und in drei Minuten erledigt ✅

    Standort: 29693 Aller Leine Tal
    Erstellter Brunnen: Borhrbrunnen, 150`er Arbeitsrohr, 125`er Brunnenrohr
    Bekannter Grundwasserstand: ca. 4,5 Meter
    Bodenverhältnisse: weicher Heidesand "Mollersand" ab 5 Meter feiner Kies
    Brunnentiefe: 10 Meter (1m Sumpfrohr, 2m Filter, 7m Brunnenrohr)

  • Dichtfaden, welcher sehr teuer ist

    Klar, für die einmalige Anwendung ist eine Packung für 12-15 Euro nicht besonders billig. Aber wer mehr damit zu tun hat, kommt mit den enthaltenen 160 m auch eine ganze Weile hin (jetzt mal ganz abgesehen von den Handwerkern, für die die gesparte Zeit bares Geld ist).

Brunnen selber bauen