Schwengelpumpe parallel zur elekrischen Pumpe für Grundwasserförderung betreiben?

  • Hallo!
    Vorab, ich habe keine Ahnung vom Thema Grundwasserförderung.
    Falls wichtige Informationen fehlen, bitte sagen, dann versuche ich es herauszubekommen.
    Folgende Situation: Im Garten ist eine Grundwasserbohrung vorhanden ("Brunnen"?).
    Eine elektrische im Keller ("Hauswasserwerk"?) pumpt das Wasser zuverlässig/immer für unsere Gartenbewässerung nach oben.

    Frage: besteht die Möglichkeit eine parallele, stromlose (!) Fördermöglichkeit bspw. über eine Schwengelpumpe zu installieren?

    Viele Grüße

    Ralf

  • Im Garten ist eine Grundwasserbohrung vorhanden ("Brunnen"?).

    Mal ein paar Fotos machen.

    besteht die Möglichkeit eine parallele, stromlose (!) Fördermöglichkeit bspw. über eine Schwengelpumpe zu installieren?

    Wo soll die stehen, neben dem Brunnen?

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Hi!

    Fotos sind ne gute Idee :)

    Mache ich morgen.
    Es ist kein wirklicher Brunnen vorhanden. Es gibt lediglich einen großen Gullidecke im Garten.

    Darin ist die Bohrung zum Grundwasser und das Saugrohr (?).

    Aber, ja, irgendwo neben dem Gullidecke., das heisst, die Schwengelpumpe würde nicht ausschließlichvertikal fördern/saugen sondern vermutlich auch ein wenig quer.
    Grüße

    Ralf

  • Es gibt lediglich einen großen Gullidecke im Garten.

    Es muss doch eine Leitung zum "Hauswasserwerk" geben, die muss auch gut abgebildet sein.

    Auch mal den Aufbau dieser Leitung beschreiben:

    Fussventil?

    Verbindungen?

    Wo und wie erfolgen diese?

    Ggf. auch Kellernanschluss fotografieren.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Hi!

    Es tut mir leid dass es so lange mit meiner Antwort gedauert hat - ich hoffe, du hast trotzdem noch Lust mir mit meinem Problem zu helfen!!

    Ich habe nun das "Hauswasserwerk" in unserem Keller fotografiert. Ich blicke da nicht 100%ig durch, es sieht so aus als wenn da auch eine Leitung zur Verwenung des Brunnenwassers innerhalb des Hauses vorgesehen ist (ein Rohr geht nach links, quasi unter den Wohnbereich des Hauses). Ich weiss aus anderen Häusern der Hausreihe dass die ihr Brunnenwasser auch für Toilettenspülung etc verwenden, wir nutzen es jedoch lediglich für den Gartenbereich (eine Rohr - auf den Fotos nicht direkt sichtbar, hinter der Schaumstoffummantelung - geht durch die Außenwand, in etwa dahin wo unsere Abnahmestelle im Garten ist.


    Zweck soll ja sein, das Brunnenwasser im Falle eines Stromausfalls manuell nach oben pumpen zu können.

    a) eine "Kurbel" dort wo das Hauswasserwerk steht?
    b) eine Schwengelpumpe (?) an der Stelle wo die Abnahmestelle im Garten steht?

    Oder c) einen Notstromgenerator kaufen und das Hauswasserwerk damit betreiben?


    [Blocked Image: https://bilderupload.org/image/thumbnail/resized-884d56788-img-20220703-154543.jpg]


    [Blocked Image: https://bilderupload.org/image/thumbnail/resized-5e3456814-img-20220703-154619.jpg]


    [Blocked Image: https://bilderupload.org/image/thumbnail/resized-d23656839-img-20220703-154646.jpg]


    P.S. Ich mache gleich noch Fotos von der Abnahmestelle im Garten


    (warum steht bei den Fotos "blockierte Grafik"?)

  • So, hier noch mal ein Blick in den Gartengulli - das waagerechte Rohr scheint mir zur Pumpe zu laufen. Oben auf dem senkrechten Brunnenrohr scheint ein Gardenaanschluß zu sein. Ausprobiert habe ich den noch nie.
    Insgesamt ist die ganze "Hauswasserwerkanlage" schon etwas in die Jahre gekommen, ich traue mich da nicht mal Absperrhähne auf - und zuzudrehen...


    https://bilderupload.org/image/a8e857908-img-20220703-161116.jpg



    https://bilderupload.org/image/786657952-img-20220703-160305.jpg

  • Nur mal so als Hinweis:

    Mit einer "normalen" Schwengelpumpe kann man keinen Druck aufbauen, nur das wasser aus der Öffnung rauslaufen lassen.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Okay - aber ist es nicht ein Unterdruck der mit der Schwengelpumpe erzeugt wird - und somit das Wasser das in der Wassersäule steht ansaugt?

    Also, wenn die Schwengelpumpe quasi über dem Brunnenrohr/an der Auslaufstelle stehen würde.


    Andernfalls hätte ich an eine einfache Handpumpe/Handkurbel evtl. nach dem Propellerprinzip (keine Ahnung wie ich es sonst nennen könnte) gedacht, die dann ungefähr da angebracht werden könnte wo jetzt das Hauswasserwerk ist...

    Wie gesagt: Fragestellung ist, wie das Wasser zu förden ist falls es keinen Strom für das "Hauswasserewrk"/ elektrische Pumpe gibt

  • Zweck soll ja sein, das Brunnenwasser im Falle eines Stromausfalls manuell nach oben pumpen zu können.

    Darunter könnte man verstehen, das Wasser auf ein höheres Niveau (als die Pumpe steht) zu fördern.

    Denn nach oben wird im Prinzip immer gepumpt, deswegen irritierte in Deinem Post die Angabe "nach oben".

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Hi!

    Entschuldige bitte, ich bin in diesem Thema natürlich weitreichend unbeleckt, auch was die richtige Terminologie betrifft - denn sonst müsste ich diese Frage hier vermutlich nicht stellen.

    Aber deshalb wiederholte ich ja auch nochmal den Zweck meiner Anfrage, meines Anliegens - vielleicht lässte sich ja auch auf diesem Weg eine Lösung für meinProblem finden, selbst wenn ich es nur irreführend beschreiben kann.


    Was würdest du denn tun wenn du mein Problem hättest?
    Sprich: Brunnenbohrung ist vorhanden und funktioniert zuverlässig, Brunnenwasser soll ohne Strom gefördert werden.
    Sprich, gibt es eine rein mechanische Lösung das Brunnenwasser zu fördern?

    Grüße

    Ralf

  • ... an dem grünen Spiralschlauch ließe sich theoretisch auch eine Schwengelpumpe anschließen. Das wäre aber mit erheblichem Aufwand verbunden. Die Schwengelpumpe müsste ja auf einem stabilen Gestell montiert werden. Die Saugleitung zur Schwengelpumpe muss verschließbar sein, damit die elektrische Pumpe saugen kann. Die Schwengelpumpe wäre dann im Haus installiert - das Wasser wird aber im Garten benötigt. Im übrigen ist es ratsam, vor dem Hauswasserwerk noch einen Filter anzuschließen.

    Bohrbrunnen1 DN 100, 9m, 30cm Sumpfrohr, 2m Filterrohr SW 0,3, 7m Vollrohr; GW bei ca. 5m; HWW 1100 W mit Vorfilter und Druckschalter mechanisch
    Bohrbrunnen2 DN 100, 15m, 1m Sumpfrohr, 4m Filterrohr SW 0,3, 10m Vollrohr; GW bei ca. 5m; HWA 1400W mit Vorfilter und elektronischer Regelung

  • Post by kg49 ().

    This post was deleted by the author themselves ().
Brunnen selber bauen