Brunnen Verständnisfragen

  • Hi zusammen,


    ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe schon diverse YT Videos durch und auch probiert (Tief)Brunnenbauer zu kontaktieren, jedoch scheint es in Bayern nicht so viele zu geben (keine) :(



    Der plan war einen Tiefbrunnen Bohren zu lassen, jedoch sind hier nur Rammbrunnen Ersteller ansässig. Das Geologische Gutschachten sieht folgendermaßen aus:


    7424-geo-png



    soviel zum Geologischen Hintergrund (GW bei 2 Meter).


    Da hier eine Grundwasserabsenkung stattgefunden hat, hatte mir das Bauunternehmen mitgeteilt, das ich ja “einfach”? das letzte erstelle Bohrloch zur Grundwasserabsenkung für dieses Projekt nutzen könnte.


    Nun zu meinen fragen:

    - Ist so ein Bohrloch dafür geeignet und sollte ich die Metallummantelung einfach drin lassen?


    - Muss ich hier nur noch ein Brunnenrohr-DN X oder Glattwand Brunnenrohr DN X einsetzen?


    - Müsste unten dann ein Gewebefilter DN oder Glattwand Brunnenfilter rein?


    - Da dieses Metallrohr relativ breit ist (400mm) sollte ich dann ggf. ein breiteres Brunnenrohr-DN nutzen und wo liegen da die Vorteile von einem z.B. DN 250 Rohr? Die meisten nutzen ja 100mm - 150mm Rohre.


    - Müsste das Metallrohr dann seitlich mit Filterkies aufgefüllt werden?

    - Dichtungston muss unten im Bohrloch immer rein oder?


    Ich hoffe es sind nicht zu viele fragen und bedanke mich vorab für eure Hilfe :)



    LG, M. Wong


  • Ich hoffe es sind nicht zu viele fragen

    Naja, eigentlich stellt sich zuerst nur eine Frage:

    Kannst Du das Metallrohr ziehen?

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Servus kg49,

    ich hatte überlegt es drin zu lassen, oder ist das keine gute Idee? :)

    Daher auch folgende frage hierzu:
    - Müsste das Metallrohr dann seitlich mit Filterkies aufgefüllt werden?

    LG, M. Wong

  • ch hatte überlegt es drin zu lassen, oder ist das keine gute Idee?

    Nein, das ist überhaupt keine gute Idee und beantwortet auch nicht meine Frage.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • ja es wäre möglich das Rohr ziehen zu lassen.

    Sehr schön.

    Jetzt besorgst Du Dir eine Pumpe, die in etwa so viel fördert, wie Du später als Wasserförderung benötigst.

    Mache ein Probepumpen. Dabei zuerst die Pumpe drosseln, dann steigern und feststellen, wieviel Wasser max. gepumpt werden kann.

    Details dazu wurden hier bereits mehrfach im Forum beschrieben, ggf. suchen und nachlesen.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Servus kg49,

    da ich mit dabei war als das Grundwasser abgesenkt wurde (Umleitung in einen Bach) und die Grundwasserabsenkungspumpen (riesen Kasten) dort 24/7 durchlaufen mussten, sollte die (Hobby)-Pumpe ohne Problem immer genug Wasser haben :)

    LG

  • Die mögliche Sandfreiheit, welche erhebliche Einsparungen bei den Investitionen bedeuten könnte, kannst Du nur mit einem Test der vorgesehenen Fördermenge feststellen.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Hi kg49,

    das Wasser was die Grundwasserabsenkungspumpen abgepumpt hatten, war so klar wie der Bach welcher in 15 Metern Entfernung fließt (sehr klar).

    Aber klar wenn es zur Klärung der Einsparungen geht, schau ich mal das ich eine Organisiert bekomme. Ich hätte an so eine (Kärcher Deep Well BP 6) gedacht.

    LG

  • Hi kg49,

    also ich hatte jetzt die "Einhell Schmutzwasserpumpe GC-DP 1020 N (1000W, Ø20mm Fremdkörper, 18.000L/h Förderleistung, Schwimmerschalter, Tragegriff, inkl. Universalanschlüsse)" in das loch hinab gelassen und das Wasser floss die ganze Zeit. Am Anfang leicht verfärbt, später aber klar.

    LG

  • Hast Du das Wasser in einen schwarzen Behälter laufen lassen, damit sich Sandanteile am Boden absetzen können?

    Die Rede ist dabei von Grössenordnungen 10 - 50 gr pro m³!

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • der Sandanteil war ca. 1 Cent münze groß

    Sehr schön.

    Bei wieviel m³ geförderter Wassermenge? Ca. Angabe reicht.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Servus kg49,

    da evtl. das Metallrohr bald gezogen wenn muss oder ich es Übernehmen kann.

    Sollte ich es Übernehmen? Zu der Frage "Kannst Du das Metallrohr ziehen?" -> Nein ;) Es wurde zur Grundwasser Absenkung verwendet.

    LG

Brunnen selber bauen