Fehlersuche Schutzschalter löst aus

  • Hallo liebe Forenmitglieder!


    Ich bitte um Eure Unterstützung.


    Wir bewohnen eine Immobilie, bei der vor ca. 20 Jahren eine Pumpe des Typs DS4C-9 mit DAB Kontrollbox 4'' 0,75 für die Gartenbewässerung installiert wurde. Eine Kontrolllampe wurde zusätzlich installiert, die anzeigt, wenn die Pumpe läuft. Die Pumpe hängt in ca. 20 m Tiefe. Bislang funktionierte sie einwandfrei. Es musste nur zweimal der Ausgleichsbehälter getauscht werden.


    In den letzten Wochen sprang ab und zu mal die Sicherung (nicht der FI-Schalter) raus, wenn über die Pumpe der Rasensprenger lief. Man konnte die Sicherung wieder eindrücken und es lief dann ein paar Tage. Irgendwann sprang dann der Motorschutzschalter heraus. Diesen konnte man wieder eindrücken und die Kontrolllampe leuchtete für ca. 3 Sekunden wobei kein Wasser gefördert wurde und der Schutzschalter sprang wieder heraus.


    In der Kontrollbox habe ich den Anlaufkondensator getauscht. Dies brachte keinen Erfolg. Nach 3 Sekunden springt der Schutzschalter wieder raus. Ich gehe daher davon aus, dass die Pumpe defekt ist (was bei dem Alter nicht überraschend sein dürfte). Der Brunnenbauer von damals ist leider verzogen, so dass ich ihn nicht mehr mit der weiteren Fehleranalyse und -beseitigung beauftragen kann.


    Ich habe gestern die Pumpe herausgezogen und möchte sie nun durch eine neue (baugleiche) Pumpe ersetzen. Mir ist jedoch jetzt noch eingefallen, dass es evtl. ein Defekt am Druckschalter vorliegen könnte oder spricht der Umstand, dass die Kontrollleuchte für 3 Sekunden leuchtet und kein Wasser gefördert wird, gegen diese Möglichkeit?


    Hier noch ein paar Fragen:

    1) Das Kabel an der Pumpe wurde vom Brunnenbauer verlängert. Gibt es die Pumpen in unterschiedlichen Kabellängen?

    2) Gibt es die oben genannte Pumpe (DAB DS4C-9) noch oder muss ich ein Nachfolgemodell bestellen? Kann dies mit der alten Kontrollbox und dem alten Druckschalter betrieben werden?

    3) Macht es Sinn, eine etwas stärkere Pumpe zu bestellen, um mehr Druck zu erhalten, wenn 2 Rasensprenger laufen?


    Ich würde mich freuen, wenn Ihr ein paar Fragen beantworten könntet.


    Viele Grüße


    Stephan

  • Mir ist jedoch jetzt noch eingefallen, dass es evtl. ein Defekt am Druckschalter vorliegen könnte oder spricht der Umstand, dass die Kontrollleuchte für 3 Sekunden leuchtet und kein Wasser gefördert wird, gegen diese Möglichkeit?

    Um diese Frage beantworten zu können, stell mal einen Schaltplan der Anlage hier ein, damit man weiss, wovon geredet wird.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Hallo kg49,


    vielen Dank für Deine Bemühungen. Ich glaube nicht, dass wir einen Schaltplan haben. Würde es ausreichen, wenn ich ein Bild von der Anlage und ein Bild der aufgeschraubten Controllbox (inkl. Hinweise, zu welchen Geräten die Kabel hinführen) einstelle?


    Viele Grüße


    Stephan

  • zu welchen Geräten die Kabel hinführen) einstelle?

    Nein.

    Du solltest den Schaltplan ja auch selbst erstellen, ist ja kein Hexenwerk.

    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Das war einfacher als ich dachte, da die Verkabelung in der Controlbox nach dem dort aufgedruckten Plan erfolgt ist. Ich habe das Bild noch dadurch ergänzt, dass ich die Kontrolllampe eingezeichnet habe. L1, N und Erde (unten rechts im Bild) kommen vom Druckschalter (Marke Telemecanique). Was mich jetzt wundert: Der Druckschalter wird über eine Schukosteckdose angeschlossen, so dass L1 und N beim Eingang in den Druckschalter offensichtlich keine Rolle spielen, denn der Stecker wurde in den zwangzig Jahren gewiss häufiger mal um 180 Grad anders eingesteckt.


  • so dass L1 und N beim Eingang in den Druckschalter offensichtlich keine Rolle spielen

    Funktionstechnisch ist das kein Problem, aber sicherheitstechnisch sollte grundsätzlich die Phase geschaltet werden.

    Die ursprüngliche Frage

    Mir ist jedoch jetzt noch eingefallen, dass es evtl. ein Defekt am Druckschalter vorliegen könnte oder spricht der Umstand, dass die Kontrollleuchte für 3 Sekunden leuchtet und kein Wasser gefördert wird,

    Dass kein Wasser gefördert wird, sollte an der Pumpe liegen. Die Kontrolleuchte zeigt an, dass die Pumpe Spannung bekommt, wenn sie nicht anläuft, sollte dort der Fehler zu suchen sein.

    Fehlersuche:

    Die Widerstände von Haupt- und Nebenwicklung messen.

    Da die Sicherung nicht sofort auslöst, sollte kein Schluss zwischen L1 und N vorliegen.

    Da der FI nicht auslöst, sollte kein Schluss zwischen L1 und PE vorliegen.


    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


  • Hallo kg49,


    vielen Dank für Deine schnelle und kompetente Antwort.


    Ich gehe davon aus, dass Du auch der Meinung bist, dass die Pumpe defekt ist. Ich würde gerne eine neue Pumpe kaufen und keine Reparatur durchführen.


    Kannst Du mir vielleicht dazu noch etwas sagen:


    "...Hier noch ein paar Fragen:

    1) Das Kabel an der Pumpe wurde vom Brunnenbauer verlängert. Gibt es die Pumpen in unterschiedlichen Kabellängen?

    2) Gibt es die oben genannte Pumpe (DAB DS4C-9) noch oder muss ich ein Nachfolgemodell bestellen? Kann dies mit der alten Kontrollbox und dem alten Druckschalter betrieben werden?

    3) Macht es Sinn, eine etwas stärkere Pumpe zu bestellen, um mehr Druck zu erhalten, wenn 2 Rasensprenger laufen? ... " Welche stärkere Pumpe käme dann in Betracht?



    Vielen Dank für Deine Bemühungen.


    Stephan

  • Zu 1:

    Pumpen aus dem professionellen Bereich (z.B. Grundfos) gibt es mit unterschiedlichen Kabellängen. Standard ist jedoch meistens eine Kabellänge, die der max. Druckfestigkeit der Pumpenanschlüsse (mit viel Reserve) entspricht.

    Zu 2:

    Keine Ahnung, ich betreibe keinen Pumpenhandel.

    Zu einer neuen Pumpe wird meistens eine neue Kontrollbox mitgeliefert. Falls nicht muss eine Wiederverwendungsfähigkeit der alten in Abhängigkeit der elektrischen Anforderungen geprüft werden.

    Zu 3:

    Zur Pumpenauswahl kannstt Du folgenden Artikel lesen, er beantwortet diese Frage sehr ausführlich.


    Pumpenstärke an Arbeitspunkt der Anlage anpassen


    Wählt man ohne nähere Kenntnisse oder mit einer schlechten Beratung eine Pumpe aus, so gibt es für deren Stärke drei Möglichkeiten:


    Zu stark,

    zu schwach,

    zufällig genau richtig.


    Um dem Zufall auf die Sprünge zu helfen und um eine optimale Auswahl treffen zu können, muss man zwei Werte bestimmen (Arbeitspunkt):

    • Die maximale Wassermenge, die die vorhandene oder geplante Anlage pro Zeiteinheit verbraucht (benötigt).
    • Den erforderlichen Wasserdruck, der am Pumpenausgang bei dieser Wassermenge anliegen muss.

    Am einfachsten ist dabei die Bestimmung der Wassermenge.

    Jeder renommierte Sprinklerhersteller gibt den Druck und die Wassermenge an, die für die Beregnung einer Fläche erforderlich ist. Bei unbekannten Verbrauchern kann man die Wassermenge mit Hilfe des Hausnetzes und einem Durchflussmesser (Wasseruhr) bestimmen oder auf Erfahrungswerte zurückgreifen (Eimerfüllmethode). Allerdings ist die Anschaffung einer Wasseruhr sowieso auch für später sehr nützlich.

    Unter Beachtung des Gleichzeitigkeitsfaktors erhält man nun eine bestimmte Wassermenge, z.B. 1800 L/h bzw. 1,8 m³/h.


    Die Bestimmung des erforderlichen Pumpendrucks ist etwas aufwändiger. Hier müssen drei verschiedene Faktoren berücksichtigt werden:

    • Druckverluste durch Höhenunterschiede
    • Druckverluste durch Wasserströmung
    • Betriebsdruck des Gerätes

    Die Druckverluste durch Höhenunterschiede bestimmt man durch den Höhenunterschied zwischen Grundwasserspiegel und dem höchsten Wasserentnahmepunkt (Die Tiefe, in der eine Tiefbrunnenpumpe hängt, spielt keine Rolle!).

    Beispiel: Grundwasserspiegel im Betrieb bei – 8m, höchster Entnahmepunkt + 13m, bezogen auf die Höhe des Brunnenkopfes bzw. dem Standort einer Saugpumpe. Daraus ergibt sich ein Höhenunterschied von 21m, was einem Druckverlust von 2,1 Bar entspricht.


    Druckverluste durch Wasserströmung bestimmen sich aus dem Querschnitt und Länge des Steig- (Ansaug-) rohres der Pumpe sowie aus Querschnitt und Länge der Verteilerleitungen.

    Die Berechnung ist so komplex, dass man diese nicht selbst durchführt, sondern auf Tabellen oder Berechnungprogramme zurückgreift. Z.B. www.druckverlust.de/onlinerechner .

    Hierbei muss nur beachtet werden, dass grundsätzlich der Innendurchmesser des Rohres eingegeben werden muss. Gerade bei PE Rohren führt das immer wieder zu Missverständnissen. PE 40 hat halt 32mm Innendurchmesser.

    Hat man Leitungen mit verschiedenen Durchmessern, so müssen diese einzeln berechnet und die Einzeldruckverluste am Schluss addiert werden.

    Zu den Druckverlusten der Leitungen kommen dann noch Druckverluste von Rückflussventilen, Wasseruhr, Filter, Presscontrol, Schieber, Hähne etc. hinzu. Hier kommt es auf Anzahl und Querschnitt an. Meistens kommt man mit einer Pauschalannahme von 0,5 – 1,5 Bar aus.


    Der erforderliche Betriebsdruck des Gerätes (Sprenger etc.) steht im Datenblatt oder kann beim Hersteller angefragt werden.


    Diese Drücke von der Höhendifferenz, dem Strömungswiderstand und dem Betriebsdruck des angeschlossenen Gerätes werden addiert, z. B. erhält man 5,7 Bar.


    Kürzt man

    den Druck der Höhendifferenz mit PH

    den Druck des Strömungswiderstandes mit PS

    den Betriebsdruck eines Gerätes mit PB

    und den Druck des Arbeitspunktes mit PA

    ab, so gilt folgender einfacher Zusammenhang:


    PH + Ps + PB = PA


    Mit der im Beispiel angenommenen max. erforderlichen Wassermenge von 1,8m³/h erhält man jetzt den Arbeitspunkt der gesuchten Anlage: 5,7 Bar / 1800L.


    Für diesen berechneten Arbeitspunkt ist jede Pumpe geeignet, deren Pumpenkennlinie genau durch diesen Punkt läuft.

    Man muss also bei Pumpen, die man aussuchen oder vergleichen will, die Pumpenkennlinien anschauen, ob sie (in etwa) durch diesen Punkt laufen.


    Oft geben Pumpenhersteller bei ihren Pumpenkennlinien einen Bereich an, in dem die Pumpe einen guten Wirkungsgrad hat. Dieser Bereich wird häufig durch zwei senkrechte Striche in der Pumpenkennlinie gekennzeichnet. Man sollte Pumpen bevorzugen, bei denen der berechnete Arbeitspunkt innerhalb dieses Bereiches liegt.


    Ein ganz wichtiger Punkt, der häufig vernachlässigt wird:

    Zuletzt darf man nicht vergessen zu überprüfen, dass der Brunnen überhaupt in der Lage ist, die berechnete Wassermenge zu liefern.


    Gruss

    kg49

    Es fördert nicht die Problemlösung, wenn von Seiten der Ratsuchenden erst nach mehreren Tagen auf einen Forenbeitrag geantwortet wird, da dies häufig ein erneutes Einlesen in die Problemstellung erfordert.


    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und vollständig beschrieben wird.


Brunnen selber bauen