Posts by BHWern

    .... und was kommt dann jetzt theoretisch bei dem Remo-Regner mit der Nocchi-Pratika-Pumpe an? Die "Theorie" könnte ich dann auch mal praktisch nachvollziehen, weil diese Kombination haben wir ja am laufen und da könnte ich Wassermenge und Wurfweite (Druck) ja nachmessen. Für den exakten Druck könnte ich sogar ein Manometer 0-6bar vor der Regner-Düse einbauen.

    Gruss

    BH

    Hallo zusammen,


    ich hatte schon im letzten Jahr eine ähnliche Anfrage hier im Forum gestellt (geeignete Pumpe für die Bewässerung Fussballplatz), haben die damals gewählte Variante aber dann trotzdem nicht so umgesetzt, weil uns der Aufwand zu groß war.


    Wir haben jetzt folgende Lösung realisiert:

    - Zisternenschacht wie bisher (Höhe 4m, Durchmesser 2m, Wasserstand: ca. 1,5m)

    - 2x Tauchmotorpumpe Nocchi Pratika

    - 2x fahrbarer Beregner Remo 3T Compact

    - Zuleitung von Pumpe bis Beregner: je ca. 150 Meter 1"-Schlauch ab jeder Pumpe (tlw. auch 1 1/4")


    Mit diesem System bekommen wir unseren Fussballplatz sehr gut bewässert, müssen die Regner, aber aufgrund der kleinen Wurfweite (10-15m) öfters umstellen, um die gesamte Fläche gut abzudecken. Daher möchten wir die Anlage jetzt mit leistungsstärkeren Pumpen ausrüsten, so dass man mit zwei dieser Pumpen die 2 Remo-Beregner noch wirksamer betreiben bzw. die maximale Leistung der Regner nutzen könnte.

    Hier die Leistungsdaten des Beregners, wir würden dann auch die grösste Düse einsetzen (momentan ist die 6,35er-Düse eingebaut).


    Wir haben folgende Pumpen in die engere Wahl einbezogen:

    - Brunnenpumpe Oliju AC5.150.1A (577 Euro)

    - Zisternenpumpe Orlando PS 5 A80 G (339 Euro)

    - Brunnenpumpe Nocchi Dominator 140/65B M (469 Euro)

    - Tiefbrunnenpumpe Omnitech 1100 (269 Euro)

    - Tiefbrunnenpumpe OLA 70/100 (219 Euro)


    Hier die zugehörigen Pumpenkennlinien (m3/h und l/h):


    Welche der Pumpen würdet ihr empfehlen? Oder hättet ihr noch andere Pumpen-Vorschläge?


    .... hier noch die Datenblätter für die aktuell bei uns eingesetzte Pumpe "Nocchi Pratika" und den automatischen Beregner "Remo 3T Compact":

    Nocchi_Pratika_Tauchpumpe.pdf

    REMO-3T.pdf


    Viele Grüsse

    BH

    Würde der Kessel passen?

    http://duggmbh.de/de/24-l-Memb…ssel-CS-liegend-Edelstahl


    Druckeinstellungen: .... das heisst also konkret bei der Ebara Matrix 18-6:

    maximaler Pumpendruck = ca. 6,5 bar

    minimaler Fliessdruck am Regner = ca. 2,5-3 bar

    maximaler Fliessdruck am Regner = ca. 5 bar

    ==>

    Vordruck am/im Kessel = ca. 1,3 bar

    Einschaltdruck am Druckschalter = ca. 1,5-2 bar

    Ausschaltdruck am Druckschalter = ca. 6 bar


    Korrekt?


    Sicherlich macht wegen der leichteren Einstellung auch noch ein Manometer beim/am Druckkessel Sinn, oder?
    http://www.hydrauliktechnik24.…-0-10-bar::522122082.html


    Macht es Sinn den MDR 5/11 als IP65-Variante zu nehmen, wegen dem "externem" Aufstellungsort?


    Die kürzeste Schaltzeit bei der Zeitschaltuhr SUL191w ist 2 Stunden. Kleinere Zeiten habe ich bei den analogen Wochen-Zeitschaltuhren noch nicht gefunden. Das wäre noch eine Alternative:

    https://www.elektrohandel-roll…-Gangreserve-1-Kanal.html


    Gruss

    BH

    ... sorry, das mit dem automatischen Regner mit Selbstabschaltung haben wir erst die letzten Tage in Betracht gezogen. Wir wollen die Pumpe eben so flexibel wie möglich nutzen.


    Was ist aus deiner Sicht ein kleiner Kessel? 25 Liter, 50 Liter, 100 Liter?

    Was ist besser, liegende oder stehende Ausführung?

    Welchen Vordruck und welchen max. Druck sollte der Kessel haben?

    Wäre das eine Lösung?

    http://www.ebay.de/itm/80-l-Dr…87433?hash=item464fac1169


    Druckschalter, wie wäre es mit diesen?

    - Condor MDR 5/8 oder MDR5/11

    - Fanal FF 4-8 DAH oder FF 4-16 DAH


    Gruss

    BH

    ... ja, wir nehmen die Pumpe nur zur Bewässerung. Allerdings wäre es nicht schlecht, wenn die Pumpe sich automatisch abschalten würde, wenn man beim Regner "den Hahn zudreht".


    Wir haben ja auch noch einen automatischen Regner, der seilgezogen über den Sportplatz fährt und sich bei Erreichen der Endposition selbstständig ausschaltet. Diesen oder 2 davon würden wir eventuell auch noch gerne als Ausweichmöglichkeit an der neuen Pumpe betreiben. Ist es dann kein Problem, wenn bei geschlossenem Regner und ohne Druckschalter die Pumpe bis zum manuellen Abschalten weiterläuft und sich dabei hoher Druck im System aufbaut?


    Die schon angesprochene Fernabschaltung der Pumpe ist zwar eine Möglichkeit, aber die fahrbare Automatik-Pumpe läuft und schaltet sich meisten nachts in der Endposition ab, wenn niemand zum Ausschalten der Pumpe vor Ort ist.


    Also eine automatische Pumpenabschaltung bei Unterbrechung der Beregnung wäre schon wichtig. Wie sollte man das am besten realisieren?


    Mit einer Zeitschaltuhr kann man die Laufzeit zwar eingrenzen, aber eine minutengleiche Synchronisation mit dem Stoppen des Regners schafft man da ja nicht.


    Rückschlagventil: du empfiehlst also nur Ansaugkorb (kein Fussventil) unten und oben bei der Pumpe das belüftete Rückschlagventil? Ein belüftetes RSV in 2 Zoll habe ich leider noch nicht gefunden, gibt es da vielleicht einen Link?


    Zeitschaltuhr wäre dann diese:

    https://www.theben.de/Produkte…/Wochenprogramm/SUL-191-w


    Gruss

    BH

    ... so ich habe das Ganze jetzt nochmals upgedatet (siehe Anhang).


    Folgendes Equipment hätten wir dabei für den Betrieb der Ebara MATRIX 18-6 T/4,00 ausgewählt:


    - Steuerung:
    https://www.brunnenpumpen.com/…Einzelpumpensteuerung-VZP


    - Niveau-Sonden:
    https://www.brunnenpumpen.com/…sskabel-1m-5m-10m-20m-30m


    - Saugkorb:
    https://www.stabilo-sanitaer.d…3hQgnhEAQYBSABEgLYQfD_BwE


    - Rückschlagventil:
    https://www.stabilo-sanitaer.d…0YjQA1EAQYASABEgJWYPD_BwE


    - Druckschalter:
    https://www.brunnenpumpen.com/…er-Italtecnica-PM-5-1250V


    - Zeitschaltuhr:
    https://www.highlight-led.de/w…0duA1dEAkYASABEgJ_7fD_BwE


    Spricht irgendwas gegen diese Auswahl?


    Nur beim Druckkessel sind wir recht unentschlossen. Welche Variante bzw. Grösse ist da für unsere Anwendung sinnvoll?


    Gruss

    BH


    ... schade, aber dann werden wir wohl mit einer Tauchpumpe nicht glücklich werden, auch wenn wir diese Variante aufgrund des "einfachen" Einbaus und Betriebs eigentlich favorisiert hatten :-(

    Aber bei den 50-60 cm Motorlängen bei diesen Pumpen sind wir wohl mit der Wassereintrittsöffnung immer zu hoch bei unserem Brunnen bzw. den verfügbaren Wasserpegeln.


    Also werden wir jetzt in Richtung Ansaugpumpe gehen, wir hatten da ja schon die Ebara MATRIX 18-6 T/4,00 ins Auge gefasst. Was muss man denn bei dieser Pumpenart alles berücksichtigen, um einen ordnungsgemäßen Betrieb zu gewährleisten? Was braucht man alles noch neben der Pumpe (Motorsteuerung, Schwimmerschalter, Rückschlagventil, Druckschalter, Saugkorb, etc.)?


    Welche Ansaugpumpe könnte man denn noch empfehlen?


    Gruss

    BH

    Das sollte reichen, da aber der Pumpenmotor angeströmt werden muss, ist es erforderlich, die Pumpe mit einem Strömungsmantel zu verkleiden. Die bilden.

    Der Strömungsmantel wird vom Pumpenhersteller angeboten oder man kann ihn sich auch selbst aus Brunnenrohr bauen.

    ... ich habe die Brunnenpumpe mit Kühlmantel mal skizziert. Wäre das so richtig?



    Braucht man dann eigentlich noch einen Schwimmerschalter?

    So, ich melde mich jetzt nach langer Zeit mal wieder zurück. Wir haben die letzten beiden Woche verschiedene Pumpversuche gestartet, um die Kapazität des Wasserschachtes zu testen.


    Versuch 1: Leerpumpen des Schachtes durch die Feuerwehr, Messung Zufluss

    Der Brunnen füllt sich von unten her relativ schnell bis zu seiner Sättigungshöhe von ca. 1,30-1,4 Meter - da ist dann Schluss. Es fliesen am Anfang ca. alle 5 Minuten ca. 1 m3 zu, das halbiert sich dann nach ca. 30 Minuten auf 0,5 m3 und nach ca. 1 Stunde ist der Sättigungspegel erreicht und es fliest nur noch ganz wenig Wasser zu.


    Versuch 2: Pumpen mit ca. 15 m3 pro Stunde

    Wir haben uns dann noch eine weitere Pumpe beschafft und haben dann mit 3 Pumpen mit je ca. 5 m3/h Wasser über ganz kurze Schläuche aus dem Schacht gepumpt und alle 5 Minuten den Wasserpegel gemessen. Die entsprechende Kurve habe ich angehängt. Der Wasserspiegel fällt also innerhalb von 30 Minuten nur um ca. 30 cm (= ca. 1 m3). Das heisst, dass in den 30 Minuten, in denen ca. 7,5 m3 herausgepumpt wurden, ca. 6,5 m3 nachgeflossen sind.


    Beide Versuche haben also gezeigt, dass wir den Schacht auf jeden Fall mit einer 15m3-Pumpe betreiben können, auf jeden Fall in 30-Minuten-Zyklen (wahrscheinlich sogar 1 Stunde). Danach kann immer wieder eine Pausenzeit von 1 Stunde eingelegt werden, in der sich der Schacht wieder ganz füllt. Somit würden wir nie einen Pegel von 1 Meter unterschreiten.


    Wir hätten jetzt folgende Pumpen in der engeren Auswahl:

    1) Tiefbrunnenpumpe Lowara 12GS 40

    2) Tiefbrunnenpumpe Speck SUPI 6-26-7

    3) Kreiselpumpe Ebara MATRIX 18-6 T/4,00


    Im Anhang dazu auch mal die zugehörigen Kennlinien, in die ich die Kennlinien unserer geplanten Regner mit eingetragen habe. Wir haben jetzt neben dem Perrot-Regner noch einen zweite Variante von Komet herausgesucht, die mit 12er-Düse bei gleichen Wurfweiten noch kleinere Wassermengen benötigen würde. Für beide Regner sollten die obigen Pumpen ausreichend sein, zumindest für die meisten der Betriebspunkte.


    Wie seht ihr das?


    Noch eine Frage zu den Brunnenpumpen: müssen diese eigentlich immer komplett unter Wasser sein oder reicht es bei vertikalem Betrieb wenn Motor und Ansaugöffnung im Wasser sind?


    Viele Grüsse

    BH

Brunnen selber bauen