Posts by Mink

    Hallo Duese63,


    danke für das Bild, nun wird einiges klarer.


    Die blauen Brunnenrohre werden untereinander nicht abgedichtet.

    Ergo ist das deine "undichte" Stelle und der Verlust der Wassersäule nachvollziehbar.


    Nun wäre der Aufbau des Brunnen Interessant. Wieviel Meter Filterrohr sind verbaut?

    Laut Tabelle schafft 1m DN40 Filter wenn er komplett und frei im Wasser steht "nur" 1000l/h.


    Um Vernünftig den Brunnen zu betreiben muss ein Saugschlauch mit Rückschlagventil in das blaue Brunnenrohr.


    Beste Grüße Martin

    Hallo Durian,


    finde das auch eine interessante Methode, somal ich von Natur aus faul bin... :P


    Mim Saugbagger werden ja Schachtbrunnen gesaugt. Gibt es ein paar Videos bei YT.

    Saugbagger haben eine theoretische Arbeitstiefen bis 40m! :thumbup:


    Die Pumpenvariante wäre dann wie bei einem Saugwagen mit Vakuumpumpe. Dieser ist auch auf 7-8m begrenzt.


    Aber wäre ein dicker Industriesauger ab 2kW mit nem 50mm Schlauch auch ne Möglichkeit, zumindest bei Sand und Kies?! So ist man auch nicht auf 7-8m begrenzt, da der Abraum im Luftstrom mitgerissen... ;)


    Beste Grüße und frohes Saugen!


    Martin

    Hallo Sarde,


    Wasser weglaufen und zu tief bohren kann man schon.

    Angenommen du stößt auf Schichtwasser, z.B. Wasser das sich auf einer Tonschicht sammelt. Das kann man, wenn genug nachkommt, ja nutzen.

    Durchbohrst du diese Tonschicht nun und gelangte in Sand oder Kies, lauft dir das Wasser weg.


    Wir haben das im Garten meiner Mutter mit Absicht gemacht um den Garten nach Regen begehbar zu machen. ;-)


    Beste Grüße Martin

    Hallo Hanifes,

    bei uns muss bei einen Bauvorhaben, und das ist ein solcher Tiefbrunnen ja, der Grundstückseigentümer auf dem Bauantrag unterschreiben.

    Genauso wie alle Eigentümer deren Grundstücke für Versorgungsleitungen gekreuzt werden.


    Ich denke ja nicht das Strom für Pumpen und das geförderte Wasser da hin gebeamt werde oder die Technik einfach so im freiem Wald steht ( Pumpenhaus ).


    Auch wenn das "Allgemeinwohl" zur Enteignung gerne zurecht gebogen wird müssen die Verantwortlichen ja Alternativen geprüft haben und deinen Wald als alternativlos bewertet haben.


    Kein Wasserversorger riskiert negativ Presse wenn es anders geht.


    Ich denke ein Telefonat mit der entsprechenden Stelle wird Licht ins dunkle bringen somal die Presse ja nicht alles weis und für ne Schlagzeile auch gerne mal nen gesagten Satz aus lässt.


    Beste Grüße Martin

Brunnen selber bauen