Posts by bohrfeuer

    Ich habe kein Original Presscontrol sondern einen Tepress.

    Funktioniert aber sehr gut.

    Auch der TacoSetter danach macht keine Probleme.

    Denke mal es ist nur für den Presscontrol wichtig das er ungehindert vollen Druck hat.

    Deshalb hatte ich ihn probeweise als erstes nach der Pumpe verbaut.


    Ich muss jetzt blos schauen das ich alle Leitungen entlüften kann.


    Also wie folgt:

    Pumpe - Schrägsitz RV (Brunnenschacht) - Filter - Presscontrol - TacoSetter - Tank


    Es müssen dabei 2 Stränge entlüftet werden für den Winter.

    1.Pumpe zu RV (ist ja kein Problem)

    2.zwichen RV und Presscontrol

    Ein TacoSetter Regulierungsventil.

    Mit diesem kann ich genau auf meine 12 Liter einstellen.


    Der Auslauf ist dann in 3 Stück IBC Tanks die alle miteinander per 1 Zoll verbunden sind.


    Benötige ich nochmal ein extra Rückschlagventil?

    Der Druckschalter hat doch bereits eins eingebaut.


    Die Leitung vom Brunnenkopf ist nochmals 20m entfernt.

    Der Druckschalter wäre somit 38m von der Pumpe entfernt mit 18 Höhenmeter Unterschied.

    Ja ist halt ein Pumpenhaus aus Holz mit Dach.


    Wie ist die Anordnung der Geräte am Sinnvollsten?


    Brunnenpumpe - Filter - Presscontrol - Regulierungsventil - Tank ?



    Sollte man ein Entlüftungshahn einbauen damit man die Steigleitung zur Pumpe runter entlüften kann ?

    So ich melde mich mal mit meinem Brunnen Fortschritt.


    Nach mehreren Messungen komme ich auf knapp 7-8 Meter die ich außen am Rohr runter gekommen bin.

    Der Abstand ist einfach zu eng um vernünftig zu messen.


    Ich habe also ganz normale Erde rein gefüllt.

    Am Anfang gab es etwas braune Brühe aus den Brunnen.

    Nach 2-3 Minuten kam dann wieder Glasklares Wasser.

    Das gute daran ist, ich kann nun 12-15 Liter die Minute aus dem Brunnen ziehen.

    Kann das mit dem verfüllen zu tun haben ?


    Nun habe ich einen kleinen Brunnenschacht gemauert und noch weitere Kanalrohre für diverse Leitungen im Garten verlegt.


    Jetzt wird die Pumpe soweit fertig gemacht mit Edelstahl Seil und Brunnenkopf.


    Ich möchte noch einen Y Sandfilter mit einbauen und den Presscontrol.

    Beide würden ganz locker in den Schacht passen.

    Macht man das oder soll ich die Technik lieber ans Gartenhaus ins Oberirdische Pumpenhaus verlegen?

    Wie könnte man das ausloten ?

    Mein normales Seil ist da wohl zu dick.

    Ein kleines Gewicht sollte dennoch irgendwie dran hängen.


    Angemessen kann man die Tiefe für den Ton wohl nur bestimmen wenn ich die Tiefe gemessen habe ?

    ich melde mich nun nochmal zum Abschluss meines halbwegs fertigen Brunnens.


    Nun habe ich 3 Stück schwarze IBC Tanks hinter meinem Gartenhaus stehen und diese bereits mehrmals füllen lassen.

    Leider sind mehr als 10 Liter / min. nicht drin.

    Somit läuft der Brunnen aber locker 6-7 Stunden durch.

    Das Wasser ist weiterhin glasklar.


    Das Brunnenrohr schaut immer noch aus dem Boden und es ist noch nichts verändert worden.

    Das man das Loch mit der herausgeholten Erde wieder befüllen soll um das Brunnenrohr herum ist mir bewusst.

    Allerdings war das bei mir nur Lehm und Tonstein.


    Kann ich dem Raum problemlos mit Lehm verfüllen oder soll ich doch lieber Kies besorgen ?

    Ich weis nicht wie tief der freie raum runter geht und möchte mir da unten nichts kaputt machen.

    Er hat über ne Stunde gebohrt und hatte kaum tiefe gewonnen.

    Das wäre ungewöhnlich sagte er woraufhin er ein neues Loch gebohrt hat.

    Am 2. Loch ging es bei 12m zwar auch schwer, aber immerhin langsam weiter.

    Alles nicht optimal mein Boden hier.

    Ist wohl für selber Bohrer wirklich keine gute Idee.


    War gestern auf einer Messe wo der Brunnenbauer der die 2 anderen in der Nachbarschaft gebohrt hat auch vor Ort war.

    Sehr kompetent und ein seriöser laden.

    Bohren 200mm trocken mit Schutzrohr aus Stahl.

    Abschließen ein 115er Rohr.

    Mit unserem Boden und der entsprechenden Tiefe wäre einiges an Wasser möglich meinte er.


    Naja das hat auch seinen Preis.

    3000-4000€ + Steuern ohne Pumpe.

    Hätte ich das früher gewusst, allerdings bin ich bei weitem nicht bei dieser Summe jetzt.

    Ärgern tut es mich trotzdem.

    Ich habe im Garten noch ein 2. bzw. erstes Loch von ca. 12m tiefe.

    Hier wurde zuerst gebohrt.

    Dabei kam er irgendwie nicht weiter worauf das 2. gebohrt wurde.


    Woran das lag keine Ahnung, ich war an diesem Morgen selbst nicht dabei.

    Als ich heim kam war das 2. Loch angefangen.


    Jetzt habe ich in diesem Loch mal geschaut, wenn’s regnet steht Wasser drin.

    12m scheint ja laut Behörde der GW anzufangen.

    Aktuell ist kein Wasser im Loch.

    Das Loch ist bombenfest und sehr stabil.

    Wohl alles Lehm.


    Mal eine wirklich vielleicht blöde Frage.

    Lohnt es sich an diesem Loch weiter zu arbeiten?

    Ich dachte hierbei mit der Kiespumpe zu arbeiten.

    Allerdings macht man dies ja erst mit Eintritt des Wassers von unten.

    Da das Loch ca. 8m vom jetzigen ist wird sich an den Verhältnissen am Boden kaum was ändern.

    Kann man im Lehm überhaupt mit der Kiespumpe arbeiten bei manueller Wasserzugabe?

    Ich müsste also noch mindestens 6m runter um auf meine jetzige Tiefe zu kommen, eher mehr.

    Das Dumme ist nur das ich ein komplett neues Rohr benötige.


    Wassersäule fängt im 2. Loch bei 14m an.

    1. Loch ist bei 12m.

    Also müsste 2m ohne GW geplunscht werden.


    Macht das überhaupt Sinn oder lieber gleich sein lassen ?

    Nein es kostet wirklich fast nichts.

    Habe Homematic im Einsatz und werde es mit Arduino Boards und einem Ultraschallsensor überwachen.


    Eine Zisterne wäre zwar schöner unterirdisch aber dafür kann ich ja bald ein neues Loch bohren.

    Die zwischen Speicherung mit dem Wasser ist halt nicht optimal.

    Man muss dies immer irgendwie überwachen.

    Für eine sinnvolle Gartenbewässerung ist das aber absolut notwendig.


    Ein weiteres Loch bohren kostet eben wieder, zusätzlich benötige ich wieder die 20-22m Rohr was auch nicht günstig ist.

    Die frage ist ob sich das dann alles noch rechnet für eine reine Sommer Garten Bewässerung.

    So ich möchte mich nochmal melden.

    Aktuell bin ich mit dem kompletten Garten und Gartenhaus beschäftigt.


    Ich lasse den Brunnen fast jeden Tag laufen.

    Jetzt habe ich ein Taco Setter Regulierungsventil mit dem ich den Durchfluss optimal regeln kann.

    Aktuell bin ich bei 10 Liter die Minute.

    Mehr geht leider nicht.


    Die Pumpe hängt zwischen dem ersten und zweiten Filterrohr von unten.

    Somit stehen ca 3,5 m Wasser über der Pumpe.

    Nach 5 Stunden betrieb fällt der Pegel leider etwas über der Pumpe ab.

    Also von 4,5m Wassersäule auf 1,5-2 m.


    Wäre das weiterhin schlecht wenn ich den Brunnen so betreiben würde ?

    Eine 3 Zoll Pumpe die unten saugt finde ich leider nicht.

    Ich weis nicht optimal, aber mit dieser Einstellung könnte ich erstmal leben.

    Sand habe ich sogut wie keinen bis eigentlich überhaupt nicht.


    Nächste Woche möchte der Besitzer des Bohrers nochmal vorbei kommen.

    Ich vermute aber das an diesem Loch nichts mehr zu retten ist.

    Wäre denn unter diesen Verhältnissen ein gleiches Loch nur auf 22-24 m Tiefe eine sinnvolles Lösung ?

    Oder soll ich lieber gleich die Finger lassen und wenn dann direkt einen Profi ran?

Brunnen selber bauen