Posts by landbub

    Der andere Teil ist die defekte Brunnenpumpe.

    Auch hier war kein Handwerker zu finden. Die Pumpe ist defekt, die Kupplung zwischen Motor und Pumpe dreht leer durch.

    Auskunft Handwerker: Ich kann Ersatz besorgen, Lieferzeit 5 bis 8 Wochen.

    Ein anderer meinte 3 Wochen, aber 4stellige Kosten.


    Wir wollen aber sehen, ob der Brunnen funktioniert. Also die defekte Pumpe repariert (eher ein "Workaround"): rin 5mm Loch durch die Kupplunkgsteile und mit einer Schraube aus hochfestem Edelstahl verschraubt. Das ist sicher nix dauerhaftes, aber es hat sich als Tauglich erwiesen, der Punpe funktioniert wieder. Wir haben sie Ohne gegendruck laufen lassen, damit wir sehen, wieviel Biomasse gefördert wird. Nix. Also an das Wasserrohr Wärmetauscher im Keller angeschlossen und siehe da, sie fördert mehr als vorher. Also auf 4m³ eingebrecmst.


    Wir haben wieder eine Heizung, wir haben alles selber gemacht (zwangsweise) und ich kann nun ohne Zeitdrucj sehen, wo ich eine Ersatzpunpe herbekomme, die dann hier aufLager liegt und wartet, bis die 5er Schraube reisst.


    Fazit: Auch hier ein Komplettversagen ("Ende Januar könnt ma kommen") des örtlichen Handwerks. Und es war kein Geldproblem! So weit sind wir gar nicht gekommen ausser "Notfallzuschalg" beim Rohrreiniger.


    Sodelle, nachdem mir hier so freundlich geholfen wurde, hier das Update. Es sind mehrere Themen, drum mehrere Posts.


    1) Handwerker / Fachfirmen Brunnensanierung

    Es ist ein Desaster. Keine Zeit, keine Ahnung, nur mit "Notfallzuschlag" trotz keiner Zeitvorgabe. Kamera defekt oder Personal kommt damit nicht klar. Keine Erfahrung bei Brunnen "ja mei, is halt ein senkrechtes Abflussrohr, des bekomma schon frei". Wurde aber nix, weil der LKWS hätte ranfahren müssen, da hat die Chefin was dagegen gehabt (ihr Gemüsebeet hätte weichen müssen)


    Brunnenbaufirma, die den Brunnen gebaut hat, angerufen: "ja sowas machen wir, wir rufen nachmittags zurück". So gings 4 mal auf Anruf und 3 Mails an verschiedene Leute. Kein Feedback außer von der freundlichen Frau an der Zentrale.


    So groß kann der Corona-Impact nicht sein auf das Handwerk, es scheint dort den Bedarf nach Neukunden nicht zu geben.


    Eigene Kamera gekauft von Amazon für 60 EUR.

    Bilder schlecht, aber man sieht dünne Wurzeln durch die Schlitze des Brunnenrohres wachsen.

    Geologe vermutet als Ursache die riesigen Buchen, die keinen 10m vom Brunnen weg standen und vor ein paar Jahren umgeschritten wurden.


    Erkenntnis: Ist nicht viel Grünzeug, aber wenn die Pumpe schon mal draußen ist, dann sollten wir das auch sauber machen. Wenn uns niemand helfen will, dann eben selber. Also so eine Art Guillotine gebaut, siehe Bild. ein paar mm kleiner im Durchmesser und scharf angeschliffen hat die, frei fallend in den Brunnen, das Zeug abgeschnitten und beim Hochholen mitgebracht. Es war eine Handvoll.


    Anmerkung: Dafür, dass ich kein Handwerker bin, sondern Kopfarbeiter, ist das Teil gar nicht so schlecht gelungen, finde ich.

    Da war ich heute bei einem Landwirt auf der (vergeblichen) Suche nach einer Pumpe - nachdem ich mich an Physik erinnert habe: mit einer Saugpumpe wird das nix mit 12m - und habe die "Lösung " präsentiert bekommen: "Da schüttst nen Kanister Roundup rein und das Grünzeug ist weg.". Aha. So macht man das also.

    Was vermtlich dem entpricht, was kg49 oben schrieb "Das, was es beseitigen würde, dürfte gesetzlich nicht zulässig sein."


    DAS werd ich mal lieber bleiben lassen

    Da der Brunnen ja nach dem abgebildeten Brunnenausbauplan oben verschlossen ist, könnten Keime oder Samen nur bei einer unsachgemäss durchgeführten Inspektion in das Brunnenrohr gelangt sein.

    Da musst Du mal nachdenken, ob so etwas die letzte Zeit stattgefunden hat.

    Gruss

    kg49

    Denn Brunnenkopf hat in den letzten 12 Jahren niemand aufgemacht. Es bleibt seltsam :-)

    Entweder ist die Fa. nicht qualifiziert genug oder hat keine Lust an dem Auftrag.

    Es sind Rohr Reinigungsfirmen. die arbeiten mit sog. "SChleuderketten". Danach sind sie aber darauf angewiesen, dass ein Rohr gespült werden kann. Sie haben keinen "Sauger" für senkrechte Rohre. So hat man mir das erklärt. Nur die ganz dicken für die Strassengullis, für die es aber keine Reduzierung um Druchmesser gibt.

    Als erstes würde ich eine Inspektionskamera besorgen um zu prüfen was da unten eigentlich los ist. Vielleicht hat du eine wasserdichte GoPro o.ä. die du mal herablassen könntest?

    Und das sieht ja aus wie Wurzelwerk - aber in solcher Tiefe in solcher Menge? Gibt es in unmittelbarer Nähe grössere Bäume?

    Die Cam kommt am Mittwoch. In der Nähe waren bis vor 4 oder 5 Jahren sehr grosse Rotbuchen, die aber inzwischen entfernt wurden. Die Wurdzelstöcke blieben in der Erde.

    Eigentlich haben wir bei der Erstellung alles richtig gemacht: Gutachten erstellen lassen (Flussrichtung etc) einees enstprechenden Gutachters und dann von einer Fachfirma (Abt) erstellen lassen mit Pumptest und und und.


    Dass dabei so viel falsch laufen kann?


    Mit den 5m³/h gabs nie probleme bis zum Zeitpunkt, wo eben die Pumpe ausgestiefen ist.


    Wenn ich noch fragen darf: Was ist ein "Schutzrohr"?


    Das "Bohrwendel" ist sowas wie ein Korkenzieher, oder? So hat mir das eine örtliche Rohreinigungsfima erklärt. Die wills aber nicht machen, weil das zerkleinerte Material dann nicht aus dem Brunnen bringt. Die können nur waagrecht spülen.


    Nachtrag: man kann die WAsserpberfläche im Brunnen gut sehen. Bis dort hin ist kein Einwuchs durch SChlitze erkennbar. Nur das blaue Rohr.

    Was aber auffällt: die Wasseroberfläche bewegt sich gelegentlich.


    achso - danke für Deine Antwort.

    Hallo allerseits


    wir haben eine Grundwasserwärmepumpe und dazu einen Brunnen (Rohr, ca d15cm, 12m tief), siehe bild unten. Der ist auf 5m³ / Stunde ausgelegt und hat vor 3 Tagen angefangen, zu wenig zu fördern (Durchflussmesser als Schutz des Wärmetauschers). Vermutung: Pumpe defekt.

    Also rausgezogen und festgestellt, sie ist voll mit gras-ähjnlichen Wurzelwerk. Siehe anderes Bild.

    Problem: Das ablassen eines Seils mit Gewicht kommt nicht mehr auf die Tiefe, wo die Pumpe war. Pumpe hing ca. 10m, ich komme nur noch auf 9m. D.h., das Brunnenrohr ist voll mit diesem Zeug.


    Jetzt brauche ich guten Rat, wie man den Brunnen davon befreien kann. Dass dies irgendwann wieder kommt, mag sein, aber das Teil lief 12 Jahre problemlos. Wenns wieder 12 Jahre hält, wäre das schon OK.


    Wenn jemand eine Fachfirma kennt, PLZ wäre 825* also im Süden von München, im Isartal.



Brunnen selber bauen