Posts by Heimbrunnenbauer

    Dann sind die deine Probleme glaube ich Hausgemacht.

    Wenn du mit dem Bohrer im Bohrloch hantierst wird ein Teil des Materials an der Seite verflüssigt und sackt dann ins Bohrloch.

    Mit Rohr sackt kein Material mehr ins Bohrloch

    Wenn schon Wasser im Bohrloch steht würde ich im Rohr mit der Kiespumpe arbeiten und , wenn dann doch notwendig , mit dem Reversidebohrer nachhelfen.

    Gruß Jörg

    Hallo Superfreggl ,

    wenn du die Möglichkeit und den Willen hast den Brunnen selber fertigzustellen würde ich an deiner Stelle das KG-Rohr verlängern und in dem KG-Rohr neu bohren

    Dürfte eigentlich nicht so problematisch sein, ist ja schon mal vorgebohrt worden

    Ich habe für meinen Brunnen zum Bohren auch ein KG-Rohr genutzt das ich nach einschieben des Brunnenrohres wieder rausgezogen habe

    Gruß Jörg

    Was heißt : funktioniert ohne Probleme ?

    Wenn Nicht von der Garage aus von wo wird die Pumpe denn sonst ausgeschalten ?

    Wenn die Wassersäule nach dem Ausschalten abreist ist das Rückschlagventil entweder falsch verbaut/undicht bzw. eine der Verschraubungen unterhalb des Rückschlagventils ist undicht.

    Der Druckschlag könnte im RS-Ventil entstehen wenn beim Einschalten durch das Wasser die komprimierte Luft aus der Steigleitung das RS-Ventil öffnet.

    Vermeiden kann man das Problem eigentlich nur wenn alle Leitungsteile voll Wasser sind und das System immer entlüftet ist.

    Gruß Jörg

    Hallo Plunschkuh

    Wenn du das Material zwischen den Fingern reibst löst es sich auf oder bleibt es fühlbar stabil ?

    Wenn es fühlbar stabil bleibt VERMUTE ich mal daß es Abrieb ist der durch die Bewegung der Brunnenpumpe im Brunnenrohr entsteht. Das würde für mich heißen daß die Pumpe im Betrieb das Brunnenrohr berührt und dadurch einen Abrieb erzeugt.

    Wenn es sich aber beim Reiben auflöst fehlen mir erstmal die Ideen.

    Dann werde ich mich mal etwa tiefer mit dem Problem auseinander setzen denn ich finde die Problematik an sich so interessant da ich im Bereich Wasser/Abwasser fast mein ganzes Arbeitsleben tätig war aber so etwas noch nie gesehen habe.

    Gruß Jörg

    Hallo Plunschkuh ,

    Hast du außen um dein Filterrohr noch irgend eine zusätzliche Filtermatte/Vlies oder ähnliches ?

    Ist nur eine Vermutung .

    Eigentlich sieht das Material aus wie zerriebener Vlies oder Abrieb vom Kunststoffrohr

    Aus deiner Brunnenbeschreibung kann ich absolut nicht erkennen woher das Material kommen könnte.

    Eine Idee ( verleicht eine blöde ) hätte ich noch : Ist deine Pumpe durch Abstandhalter im Pumpenrohr fixiert ?

    Gruß Jörg

    Kann es sein, dass das die ersten Anzeichen von Verockerung sind? Was kann man gegebenenfalls dagegen tun?

    Um das zu überprüfen sollte man mal das Brunnenwasser auf Eisen ( braune Ausfällungen ) und Mangan ( schwarzer Belag ) untersuchen.

    Wenn ein Brunnen schon nach vier Jahren anfängt zu verockern muß der Eisengehalt im Wasser schon enorm sein.

    Gruß Jörg

    Wenn die Muffe angeknackst ist : da wird nur NEU machen helfen.

    Je nachdem welche Rohre verwendet sind gibt es auch entsprechendes Reparaturmaterial.

    Ohne genauere Angaben dazu wird keiner einen genauen Rat geben können

    Gruß Jörg

    Danke für den Hinweis, wieder was dazu gelernt ;)

    Habe bisher nur einmal mit so einer Steuerung zu tun gehabt und mich daher noch nicht so intensiv beschäftigt

    Bis zum Ausschalten der Pumpe kann man ja dann auch gleich den Max-Druck der Pumpe ermitteln

    Frage : nach welchem Prinzip arbeitet dann der Trockenlaufschutz ?

    Normalerweise über die Motorstromüberwachung oder auch über die Fließgeschwindigkeit oder über beides im Zusammenhang ?

    Gruß Jörg

    Hört sich vielleicht albern an, aber mit einer Zahnbürste müßte der feine Sand rausgehen.

    Mache es wie kg49 schon mehrfach beschrieben hat : Von der Pumpe direkt in einen Maurertuppen pumpen und kontrollieren wieviel Sand sich dort absetzt.

    Eigentlich muß man solange spülen bis kein Sand mehr kommt, sonst werden sich die Filter immer wieder zusätzen.

    Gruß

Brunnen selber bauen