Posts by Heimbrunnenbauer

    Hallo pitt ,

    deine Bemühungen sind von meiner Seite bewundernswert und die fachliche Ausführung finde ich klasse

    Wer hat schon die Initiative , zumal als Rentner , über einen Zeitraum von 3 Monaten solche Bohrarbeiten durchzuführen.

    Bei mir kommt nach solchen Sätzen immer ein ABER

    Die Erbauer der anderen Brunnen haben sich etwas dabei gedacht einen Schachtbrunnen und keinen Bohrbrunnen zu errichten.

    Die Geologie wird in eurer Gegend einfach nicht diese Wassermengen hergeben die man für eine effektive Nutzung als Bohrbrunnen braucht.

    Ein Schachtbrunnen von z.B. 100-120cm Durchmesser hat schon auf Grund seines größeren Volumens auf der Fläche eine andere Effektivität beim Wassereinlauf als ein Bohrbrunnen von 15cm Durchmesser.

    Auch das zur Verfügung stehende Speichervolumen ist bei einem Schachtbrunnen weitaus größer als bei einem Bohrbrunnen.

    Ob es sinnvoll ist, irgendwie durch die Mergelschicht zu kommen und vielleicht einen Unterirdischen See anzubohren, kann natürlich kaum einer beantworten. Auch ist unklar, ob mir dabei eine Kiespumpe hilft.

    Wenn du rein spekulativ weiter bohren willst in der Hoffnung auf Erfolg in der Tiefe wünsche ich dir viel Glück , aber eine Kiespumpe wird dir bei dem Boden nicht mehr weiterhelfen, dafür müßte der Boden in Richtung sandig sein.

    Ich würde dir empfehlen, bevor du weiterbohrst , dich nochmal nach der Geologie zu erkundigen.
    Infos könnte man eventuell beim Wasserversorger oder Brunnenbauer in der Gegend bekommen

    Für Hinweise zum Bohren in Mergel kann dir kg49 bestimmt mehr sagen als ich.

    Hast du mal bei einem Brunnenbauer der " alten " Schule in der Gegend nachgefragt wie man diese Schachtbrunnen in eurer Gegend früher erstellt hat ?

    Gruß Jörg

    Hallo Solea ,

    Ich werde mich mal mit dem örtlichen Brunnenbohrer in Verbindung setzten. Was mich nur so wundert, ist dass es erst jetzt überläuft. Nicht schon im Sommer. Kann es sein, dass das Grundwasser im Sommer so tief gefallen ist, das der Druck nicht ausreichte das Wasser nach oben zu fördern?

    Das ist der richtige Ansprechpartner, der müßte sich in der Geologie deiner Gegend auskennen

    Zahlt für eine solche Reparatur irgend eine Verischerung?

    Einfach mal nachfragen, aber nicht irgend eine Versicherung ( da der Fall ja schon eingetreten ist wird das keine Versicherung nachträglich versichern ) sondern bei deiner Haftpflichtversicherung.

    Gruß Jörg

    Hallo Solea ,

    ich würde sagen : sei froh daß du eine Genehmigung zum Bohren des Brunnens hast.

    Frage : war die Genehmigung ohne irgentwelche Auflagen erteilt worden oder gab es Auflagen die eingehalten werden mußten ?

    Versuche mal die geologischen Unterlagen für deine Gegend zu bekommen.

    Am besten den örtlichen Wasserversorger kontaktieren oder einen Brunnenbauer in deiner Gegend finden der im näheren Umkreis Brunnen erschlossen hat, wie z.B. Flachspiegelbrunnen für die Feuerwehr oder Gartenbrunnen bzw. Hauswasserbrunnen .

    Aber auch die Genehmigungsbehörde müßte geologische Unterlagen haben auf derer Grundlage sie dir die Bohrgenehmigung erteilt hat.

    Wenn du dazu weitere Infos hast melde dich hier mal wieder.

    Gruß Jörg

    Hallo Solea,

    Dein Pech ist jetzt daß du dir mit der Bohrung Probleme geschaffen hast die du alleine nicht mehr in den Griff bekommem kannst und wirst.

    Ich kann nur für dich hoffen daß du dir für diese Brunnenbohrung eine Genehmigung von den zuständigen Behörden eingeholt hast und diese schriftlich bekommen hast.

    Ohne schnelle technische und fachliche Hilfe von Fachfirmen läuft das alles zu 90 - 100 % gegen die Wand denn DU bist für alle Folgeschäden die durch deine Bohrung entstanden sind bzw. noch entstehen werden voll verantwortlich.

    Wenn ein Schaden durch Setzungen z.B. an Gebäuden oder der Infrastruktur entstanden ist nimmt keiner Rücksicht auf dich sondern macht dich dafür haftbar.

    Also schnelles handeln ist angesagt

    Gruß Jörg

    Hallo Solea ,

    wie i10 schon geschrieben hat hast du WIRKLICH ein PROBLEM.

    Du mußt dir SOFORT technische Hilfe von einem Brunnenbauer bzw. Fachingeneur in diesem Bereich besorgen.

    Ein artesischer Brunnen ist ein Brunnen in dem das Grundwasser unter ständigem Druck steht und daher erst aufhört zu fließen wenn alles Wasser ausgetreten ist.

    Ich stelle dir hier mal einen Link ein wo alles noch genauer nachgelesen werden kann ( ich hoffe der Link wird nicht gelöscht da dort sehr wichtige Infos enthalten sind )

    https://www.land-oberoesterreich.gv.at/Mediendateien/Formulare/Dokumente%20UWD%20Abt_WW/Linz%202019%20Sanierung%20von%20artesischen%20Bohrungen.pdf

    Hier in der Prignitz stand ein Fall in der Zeitung wo es Jahre gedauert hat solch einen Brunnen zu schließen

    Also ist sofortiges Handeln angesagt

    Gruß Jörg

    Hallo Cora

    Haben denn die Leute keine Bohrproben zur Anfertigung eines Schichtenverzeichnisses beiseite gelegt ?

    Wie sieht denn das Protokol zur Inbetriebnahme des Brunnens aus ?

    Es müssten von der Firma ja Unterlagen zum Brunnen für den Auftraggeber angefertigt worden sein in denen das Schichtenverzeichnis und das Abpump-Protokoll enthalten ist.

    Da nach deinen Unterlagen der Brunnen ja laut Rechnung ca 1800l/h fördern soll aber nach deiner Aussage minimal bis garkein Wasser fördert ist das ein grober Mangel der erst beseitigt werden muß bevor die Rechnung in voller Höhe beglichen werden sollte.

    Meine Meinung ist :

    Stelle an den " Brunnenbauer " als Gegenforderung den Brunnen in einem funktionsfähigen Zustand mit den entsprechenden Unterlagen zu übergeben und dann erst die Rechnung zu begleichen.

    Falls alles nicht klappt die Mahnung nicht ignorieren und bitte rechtlichen Beistand besorgen


    Gruß Jörg

    Hallo Cora ,

    ich hoffe jetzt mal für dich daß du eine Rechtsschutzversicherung hast.

    Wenn Ja wende dich bitte an diese und frage nach ob sie dir an Hand deines Schriftverkehrs mit dem " Brunnenbauer " eine Deckungszusage für einen Rechtsstreit mit ihm geben.

    Ansonsten wäre meine Anregung eine schriftliche Aufforderung an den " Brunnenbauer " zu richten daß er erst seinen angenommenen und angefangenen Auftrag ordnungsgemäß abarbeiten soll und dann erst die Rechnung beglichen wird.

    Das heist für mich da ja keine Vorkasse vereinbart wurde wird erst bezahlt wenn der Brunnen Wasser bringt.

    Noch eine Frage :

    Mit welcher Begründung hat der " Brunnenbauer " den Filter bei 3,0m gesetzt obwohl das Loch doch auf 7 m gespült ist ?

    Ist ihm das Loch beim Filtereinsetzen zusammengefallen oder hat er eine plausible Erklärung für die geringe Tiefe des Filters genannt ?

    Gruß Jörg

    Hallo Josch ,

    wegen der Ablagerungen brauchst du dir keine Gedanken machen, die findest du in jedem Trinkwasserbrunnen ( wenn dann dort vorhanden ) und das Mangan hat keinerlei gesundheitliche Auswirkungen auf die Wasserqualität.

    Mangan setzt sich zwar auf den Rohrleitungen ab läßt sich aber , wie du schon gemacht hast , leicht abwischen.

    Gruß Jörg

    Hallo moriturus ,

    an der Elbe hatten wir seit 2003 3 mal ein JAHRHUNDERT-HOCHWASSER.

    Nur mal soviel zum Thema Extremwetterlagen :saint:;) .

    Leider werden wir in den nächsten Jahren wohl noch mehr solche Wetterlagen überstehen müssen.

    Leider sehe ich das so negativ und stelle mich entsprechend darauf ein.

    Das Gegenteil sind dazu die immer öfters auftretenden Dürreperioden .

    Deshalb werden auch verstärkt im privaten Bereich jetzt Brunnen gebohrt bzw. Zisternen angelegt

    Gruß Jörg

    Hallo PeterB ,

    bei der Karcher habe ich jetzt nicht auf den Satz mit den Einschätzung geachtet.

    Ich bin einfach von ausgegangen daß die Behälter ebenerdig stehen und bei 7m Förderhöhe die Pumpe ausreichend fördert.

    Ich kann auch nicht einschätzen welche Wassermengen bei Starkregen in der Gegend von Higgs auftreten.

    Bis zu einer Regenmenge von 50l/m² dürfte diese aber reichen

    Es waren aber auch nur als Beispiele gedacht.


    Bei der Gardena bin ich von dem Wunsch ausgegangen eine Tauchpumpe in die Zisterne einzusätzen.

    Ich persönlich würde auch lieber ein HW einsätzen .

    Mit dem lassen sich die Drücke und Mengen am Besten regulieren und anpassen.

    Gruß Jörg

    Hallo Higgs,

    wenn du mit Puffer arbeiten willst kaufe dir eine Pumpe mit Schwimmerschalter ( z.B.

    Kärcher Tauchpumpen-Box mit Pumpe SP 5 Dirt bei OBI ) .

    Bei 150m² Dachfläche und Starkregen könnte die eventuel reichen

    Für deine Bewässerungsanlage nimmst du dann eine Tauchdruckpumpe ( z.B. Gardena Tauch-Druckpumpe 6000/5 automatic bei OBI ) dort kannst du deinen erforderlichen Druck einstellen.

    Gruß Jörg

    Wenn dir Wasser in der Nähe von deiner Bohrung zur Verfügung steht würde ich versuchen das Rohr bis oben zu fluten und dann versuchen das Rohr zu ziehen.

    Sinn des Ganzen ist daß durch das einsickernde/einspülende Wasser im Boden sich eventuell so etwas wie ein Schmierfilm um das Rohr bildet und du das Rohr dann gezogen bekommst.

    Ein Versuch wäre es wert

    Gruß Jörg

Brunnen selber bauen