Posts by Endteufe


    Hallo Leute
    Kann Diesem,und im Besonderen das mit dem 'Quatsch'
    nur beipflichten. Es wird eine ganze Menge Mist im Umlauf gebracht. Wofür habe ich drei Jahre gelernt,wenn Brunnenbau so einfach ist. Geologie ist nicht berechenbar. Und wenn man meint ich nehm jetzt mal ein KG-Rohr und plunsch das mal eben in die Erde, der wird wohl schnell erfahren,wo Grenzen von Material und Muskelkraft gesetzt sind.Der Freigeist spricht mir da schon gut aus der Seele.
    LG Euer Lü

    Gut...du hast da natürlich recht.....Ich schreibe über Praktiken die in meiner Umgebung üblich sind.Ich bin Brunnenbauer und arbeite im Lockergestein.Das heißt Sande und Kiese.Alles Trockenbohrungen,d.h. mit der Büchse wie auch mit dem Greifer am Seilbagger. Allerdings kann man doch hier und da Dinge übernehmen und vielleicht versuchen. Wir arbeiten im Brunnenbau mit der Natur,mit der Geologie, die läßt sich nie vorhersagen oder bestimmen.In die Erde reingucken kann niemand, irgentwo ist Brunnenbau eben auch Glückssache.
    Hab in den ganzen Jahren nat. auch 'ne Menge gemacht und gesehen, aber die Bodenverhältnisse in ganz Deutschland kenn ich bestimmt nicht.Und deshalb ist es auch umso schwerer von hier aus Tipps zu geben, Schwierigkeiten kann es immer geben,gerade wenn man seinen Brunnen selber bauen will. Ein Patentrezept gibt es eh nicht.
    Grüßkes LÜ

    Gut...du hast da natürlich recht.....Ich schreibe über Praktiken die in meiner Umgebung üblich sind.Ich bin Brunnenbauer und arbeite im Lockergestein.Das heißt Sande und Kiese.Alles Trockenbohrungen,d.h. mit der Büchse wie auch mit dem Greifer am Seilbagger. Allerdings kann man doch hier und da Dinge übernehmen und vielleicht versuchen. Wir arbeiten im Brunnenbau mit der Natur,mit der Geologie, die läßt sich nie vorhersagen oder bestimmen.In die Erde reingucken kann niemand, irgentwo ist Brunnenbau eben auch Glückssache.
    Hab in den ganzen Jahren nat. auch 'ne Menge gemacht und gesehen, aber die Bodenverhältnisse in ganz Deutschland kenn ich bestimmt nicht.Und deshalb ist es auch umso schwerer von hier aus Tipps zu geben, Schwierigkeiten kann es immer geben,gerade wenn man seinen Brunnen selber bauen will. Ein Patentrezept gibt es eh nicht.
    Grüßkes LÜ

    Aber nur wenn die Lehm bzw.Tonschicht in der Wasserführenden Schicht ist. Oben im Trockenen macht das nix aus. Bisher hab ich da noch nie Probleme gehabt.
    Gruß

    Sorry .... aber ich hab das so auch noch nie gemacht.
    Hab mir auch schon Gedanken gemacht wie ich das wohl hinkriegen könnte. Ich treibe die Rohre immer direkt in die Erde.
    Gruß Lü

    Hallo sesselpubser
    Wie verbindest du dann die KG-rohre?
    Beim Ziehen gehen diese auseinander und Kraft brauchst du dafür auch!!!
    Gruß Jürgen

    Hallo
    Ich gehe von Sanden und Kiesen aus.
    Hier bei mir in der Rhein-Maas-scheide am Niederrhein,ist das ok. Natürlich darf ich den Filter nicht in Feinsand oder sogar im Schluff absetzen.Ich arbeite nur mit sw0,5.Wenn ich überwiegend scharfen Sand, und dieser nicht zu dicht gelagert ist,sollen 3,00m Filter reichen. Eine anstehende Wassersäule von 5,00m muß denn aber auch her.
    Gruß Lü

    Hallo zusammen
    Ich hab nu nicht rechte Zahlen im Kopf aber 3,00m Filter DN115 sw 0,5 ; der gibt locker 6oool /std. Mach dich mal bei Stückerjürgen oder Pumpenboese schlau.
    Gruß Lü
    PS.: Bodenverhältnisse beabsichtigen

Brunnen selber bauen