Posts by Bohne

    Hallo Bonny,
    meine KP hat einen Durchmesser von 133 mm und der Kolben 108 mm.
    Viel größer solltest du den Kolben nicht wählen, da sich sonst kleine Steine zwischen Kolben und Rohr verklemmen können.
    Gummis für den Kolben benutze ich 1,5-3 mm, je nach Bodenverhältnissen.
    Diese stammen aus alten Heizungsausdehnungsgefäßen, sehr robust und flexibel.
    Der Durchmesser der Kolbengummis ist bei meiner KP je nach Dicke und Bodenverhältnissen, so groß wie der Innendurchmesser der KP bis + 2 mm.
    Ist aber Abhängig welchen Kolbentyp du verwenden möchtest. In meinem Album kannst du dir den Kolben anschauen.
    Weißt du schon wie tief du mußt?
    Bis etwa 15 m würde ich bohren bevorzugen und nicht mit einer KP arbeiten.


    Gruß Bohne

    Moin Seafaxi
    Wenn die Bedingungen passen, dann lass die Tiere doch selbst pumpen.
    Einfach mal im Netz nach Weidepumpe für Pferde suchen.
    Bei Kühen funktioniert es wunderbar, Pferde sollten es dann auch hinbekommen.


    Gruß Bohne

    Hallo Schotterplunscher
    [QUOTEIch kann mir nur schwer vorstellen, ob die sich wirklich gut in den festen Schotter reindrehen lässt? Und ob das Zeug dann auch in der Schappe drin bleibt..[/QUOTE]
    Kann ich dir auch nicht sagen.
    Ich habe hier feinen Sand mit vielen Steinen. Da funktioniert der Bohrkopf, der an einen Riversitebohrer nahe kommt (Album 1+2 Bild von rechts, mitte), recht gut. jedenfalls bei kleineren Steinen.
    Die Schappe benutze ich meist in normalen Böden.
    Beim Bohren im Wasser setze ich dann die Rückschlagklappe mit ein.
    Das arbeiten damit ist dann eine Kombination von Bohren und Plunschen mit Gestänge (Stauchbohrer). Unter Wasser bekomme ich die Bohrer normalerweise immer komplett gefüllt.
    Nur von Hand hochziehen ist dann nicht mehr, schon gar nicht den 130'er oder 180'er Bohrer.
    Aber noch mal zur Feder.
    Solange man die Steine sieht, bekommt man sie immer irgendwie raus. Im trüben Wasser wird es schon schwerer.
    Meine Federn habe ich, in den Abständen und im Durchmesser, nach oben immer kleiner gewickelt, quasi Kegelform.
    So schraubt man die Feder über die Steine und diese verkeilen sich in dieser.
    Geht aber nur mit kräftigen Bohrgestänge.


    Gruß Bohne

    Hallo Schotterplunscher
    Eine Spirale funktioniert auch unter Wasser zum Steine fangen.
    Allerdings wirst du nichts mit 10'er Baustahl und die Form der Feder passt auch nicht ganz.
    Meine hab ich jetzt aus 16'er und 18'er Rundstahl gebaut nachdem ich bei 12'er Baustahl ständig nach biegen musste. Dazu ein aufgetrentes Rohr etwas angepasst welches an der Rohrwandung entlang schabt und die Steine in die Mitte des Rohres schiebt.
    Schau mal in mein Album da findest du einige Bilder dazu.


    Gruß Bohne

    Hallo Anton


    Du gehst von völlig faschen Werten aus.

    Quote

    da ein Schlagbrunnen angeblich nur maximal 80 Liter in der Minute liefern kann.


    es sind um die 8 l/min pro Meter, bei deinen Brunnen also etwa 16 Liter in der Minute.
    Es kann sein, das dein Brunnen mit entsprechender Pumpe mehr fördert, nur wirst du dann nicht lange freude an deinem Brunnen haben.

    Quote

    Brunnenpumpe ist noch nicht gekauft, vermutlich 1.000 Watt80 Liter/Minute


    Zu jeder Pumpe gibt es ein Pumpendiagramm (Verhältnis; Fließdruck zur Fördermenge) danach kannst du dir dann deine Pumpe auswählen.
    Besorgre dir eine kleine billige Pumpe, dann den Brunnen erstmal langsam anpumpen und die Fördermenge bei entsprechendem Druck ermitteln.
    Danach kann man erst sagen was alles gleichzeitig betrieben werden kann und welche Rohrdurchmesser man benötigt.


    Gruß Bohne

    Hallo Rico41


    Quote

    Liegt es vllt einfach daran dass der Brunnen so viel Luft in dem einen Jahr ohne nutzung gesammelt hat ?


    Nein, ein Brunnen sammelt keine Luft.
    Ich vermute, das der Filter fast zu war bzw. an den Gewindeübergängen vom Rohr das Ganze zugammelt war.
    Oder ihr habt einen zu großen Auslass am Schlauch gehabt.
    Dann wird das Wasser aus der Pumpe gedrückt und sie kann keinen Unterdruck mehr aufbauen.
    Welche Leistung hat deine Pumpe?


    Gruß Bohne

    Hallo Rico41


    Lote erst mal aus, wie tief das Rohr eingebracht wurde und in welcher Tiefe das Wasser im Rohr steht.
    Dann mal das Rohr von oben mit Wasser befüllen, um zu sehen ob es schnell abläuft. Wenn nicht ist der Filter dicht, dann Rohr spülen.
    Sollte für dich wohl kein Problem sein ein PE-Rohr runter zu schieben und zu spülen. Ein Reststück vom Rohr für Fußbodenheizung reicht voll aus unten nur 45° anschneiden sonst bleibst du an den Muffen hängen. Dann eventuell noch mal chemisch reinigen.

    Quote

    Der Nachbar sagte ,wir sollen nur den Ansaugsaugschlauch mit Wasser füllen und dann würde alles sein Lauf nehmen.

    Eigentlich schon. Schließe einen Schlauch mal direkt an die Pumpe an, Schlauch erstmal senkrecht 1-2m und dann in einem Eimer mit Wasser, Schlauch abknicken und Pumpe an. Schlach dann nur soviel öffnen das langsam die Luft entweicht und das Wasser in der Pumpe bleibt. Sonst die Pumpe neu angießen.
    Wichtig ist, das du nur eine Pumpe mit kleiner Leistung verwendest (HWW mit 600 - max. 800 Watt). Mehr vertragen diese Art von Brunnen in der Regel nicht.


    Gruß Bohne

    Hallo Burbek


    150 kg schon bei den ersten 2,5 m im Wasser finde ich etwas sehr übertrieben, zu viel Auflast am Anfang bringt meiner Meinung nach auch nichts.
    Da habe ich höchstens 50 kg als Auflast und drehe das Rohr über die Holzklammer nach unten.
    Wichtig ist, dass man immer die Menge des gefördeten Kieses (1,2 bis max. 1,5 fache des Bohrrohres) im Auge behält, wenn größere Abweichungen sind, stimmt was nicht.
    Jetzt erstmal auf keinen Fall mit der KP weiter arbeiten bis du weißt warum das Rohr nicht tiefer zu bekommen ist. Du schaffst dir sonst einen Hohlraum der zusammen sacken kann.
    Am einfachsten wäre es erstmal im Rohr mit einen Bohrer weiter zu arbeiten.
    Dann merkst du sofort ob Steine im Weg sind Ton oder sonst was.
    Kleinere Steine die nicht in die KP gelangen sacken mit tiefer bis mehrere sich verkeilen und dann geht auch nichts mehr. Durch diese Steine zieht man aber trotzdem feineren Sand in die KP.


    Gruß Bohne

    Hallo Basti,

    Quote

    Das angepumpte Wasser würdest Du dann nicht ableiten sondern wieder in den Brunnen fließen lassen


    Nur einen Teil des Wassers zurück leiten, den anderen Teil ableiten.
    Deshalb auch die zwei Ventile hinter dem T-Stück auf der Druckseite. Diese so einstellen, dass ein Teil des Wassers abgeleitet wird und gleichzeitig wieder Wasser in den Brunnen zugeführt wird um ein zu starkes Absinken des Wasserstandes im Brunnen zu vermeiden. So wird der Brunnen nicht gleich überlastet und man muss nicht ständig am Brunnen bleiben.


    Gruß Bohne

    Hallo Basti,

    Quote

    Kann sich die Leistung des Brunnens mit der Zeit noch verbessern oder eher verschlechtern?

    Wenn dann eher verbessern.
    Mit bohren in Sandstein kenne ich mich auch nicht aus, in meiner Gegend habe ich nur mit Sand , Lehm und Steinen zu tun. Trotzdem würde ich es erstmal mit weiter anpumpen über mehrere Tage versuchen. Eine einfache Gartenpumpe (49-50 €) sollte reichen. Saugschlauch mit Fußventil und 3/4" Schlauch auf der Druckseite mit Ventil oder Kugelhahn, in den Schlauch ein T-Stück mit Ventil einbauen und dieses dann wieder in den Brunnen leiten. Das Ventil so einstellen, dass sich der Wasserstand im Brunnen erstmal nicht mehr als zwei Meter absenkt.
    Das sollte von den Kosten überschaubar sein.
    Ich weiß ja nicht wie massiv der Sandstein bei dir ist und ob noch andere Bodenschichten durchbohrt wurden, da gehe ich mal von aus sonst macht ein Filterrohr keinen Sinn.
    Bei Spülbohrungen wird mit verschiedenen Zusätzen gearbeitet um das Bohrloch stabil zu halten.
    Diese müssen nach und nach wieder abgepumpt werden, das geht nicht immer so schnell wie man es gerne hätte und die feinen Wasseradern zum Filter müssen sich auch erst einmal ausbilden.


    Gruß Bohne

    Hallo Basti,
    ich gehe mal davon aus, dass dein Brunnen im Spülbohrverfahren erstellt wurde.
    Ein paar Angaben zu deinen Brunnen wären schon noch hilfreich.
    Hast du einen Bohrplan bekommen in dem der Aufbau des Brunnens (Filterstecke, Schlitzweite Sumpfrohr, wie am Boden verschlossen) und die Bodenschichten verzeichnet sind?
    Außerdem wäre interessant, wie lange und wie wurde der Brunnen angepumpt (Pumpe für eine halbe Stunde rein und laufen lassen oder langsam mit längeren Unterbrechungen)


    Gruß Bohne

    Moin, Moin,

    Quote

    Gibt es keine Möglichkeit mit meinen vorhandenen Mitteln?


    Einfach ausprobieren, nur auf der Druckseite schraube dir bitte etwas zusammen.
    Ich würde es mit Variante 2 versuchen. Die Kugelhähne und das T-Stück kannst eingebaut lassen und später immer wieder nutzen.
    Das Rückschlagventil ausbauen geht zwar schnell aber jedesmal wenn du die Pumpe ausschaltest, um den Filter zu reinigen, läuft diese leer. Dann immer wieder angießen und die Pumpe zum laufen bringen, was ohne Rückschlag auch nicht einfach ist.

    Quote

    Was schlägst du als langfristige Lösung vor?


    Ich weiß zu wenig (zu persönlich um es ins Netz zu stellen) um dir zu sagen; "Das wäre das richtige für dich!"


    Gruß Bohne

    Hallo Teddy,
    versuche erstmal mehr über deine Brunnen in Erfahung zu bringen.
    Um was für ein Rohr handelt es sich, Eisen,-Kunststoff,-blaues Brunnenrohr?
    Ist ein Filter verbaut oder nur ein Rohr versenkt worden?
    Ist es am Boden verschlossen worden?
    Welche Bodenverhältnisse sind bei dir?
    Wie alt ist der Brunnen?
    Einfach mal in der Nachbarschaft fragen, wie tief dort die Brunnen sind. Vielleicht kann dir auch jemand sagen, wer den Brunnen gebaut hat und du kannst dort Info's her bekommen.
    Einmal mit einer Rohrkamera in den Brunnen um zu sehen wie es im Brunnen aussieht kann auch helfen.


    Gruß Bohne

Brunnen selber bauen