Posts by Bohne

    Hallo Ralf,

    Quote

    Bitte kurz bestätigen, ob ich das Verfahren richtig verstanden habe ... :smile:


    Ja.

    Quote

    aber was ist der Unterschied zu:


    - Gegenspülen auf der Hauswasserversorgung


    Der ganze Kies, Sand bleibt ständig in Bewegung, wird aufgewirbelt und die feinen Anteile nach weg gedrückt.
    Ich hab so schon ein paar Brunnen wieder zum laufen bekommen.

    Quote

    Das T-Stück mit den 2 Kugelhähnen hängt da quasi schon montiert an der wand (die 4 elektronischen ventile sind ZU) ...


    Mach dir deine teuren Ventile nicht kaputt. Bei so einer Aktion kommt jede Menge Dreck Sand und Rost mit hoch, das ist es nicht wert und 2 Kugelhähne und ein T-Stück kosten nicht viel.

    Quote

    Gegenspülen mit einer anderen Leistungsstarken Pumpe ... Wieviel Bar ist empfehlenswert?


    Der Druck ist nicht entscheidend, die Menge Wasser die zurück drückt und dass das Ganze in Bewegung bleibt. Ein billiges HWW was jetzt oft bei Märkten im Angebot ist reicht völlig aus.
    Es gibt da noch eine Variante mit Pumpe zum Rückspülen.
    HWW ohne Rückschlag direkt am Brunnen anschließen und auf der Druckseite einen Kugelhahn mit langen Schlauch dran. Hier spült die Pumpe alleine zurück nachdem der Abschaltdruck erreicht wurde. Du musst nur noch den Kugelhahn öffnen damit der Dreck raus gespült wird. Mir ist diese Variante aber zu heftig weil die Pumpe innerhalb von Sekunden ein und aus schalten muss.

    Quote

    Gegenspülen mit einer anderen Leistungsstarken Pumpe ... Wieviel Bar ist empfehlenswert?


    Sicher aber empfehlen kann ich es nicht.

    Quote

    Ist ein neuer Rammbrunnen mit Filterverlängerung auf 2 Meter Filterstrecke für die vorhandene
    Pumpe ausreichend?


    Eigentlich nicht. 2m Filterstrecke wären etwa 1600 Liter/Stunde. Bei sehr guten Bodenverhältnissen mag es gehen (sehr grober Kies im Filterbereich und viel Wasser).


    Gruß Bohne

    Hallo Ralf,
    Zwei Varianten kann ich dir anbieten.
    Zum einen; einen kleinen Kolben basteln der nur wenig kleiner ist als dein 5/4" Brunnenrohr,
    -diesen ins Brunnenrohr am Gestänge ablassen bis er satt im Wasser ist (1 m sollte reichen),
    -dann den Kolben langsam anheben und weider kräftig runter drücken,
    -das Ganze mehrmals wiederholen
    -dann abpumpen und das Ganze von vorn
    So kann man die feinen Sandteile die vorm Filter sitzen wieder weg drücken.
    Kolben am besten aus Kunststoff oder ähnliches wählen, sonst verabschiedet sich die Zinkschicht im Rohr.
    Maße hab ich jetzt grade nicht im Kopf aber ein 25 GF-Rohr mit Endkappe könnte passen.
    Zweite Möglichkeit;
    -billiges Hauswasserwerk an deine Anlage anschließen (kein Gardena wegen eingebautem Filter)
    -auf der Druckseite, direkt an der Pumpe, ein T-Stück mit 2 Kugelhähnen montieren
    - eine Hahn verbindest du mit deinem Rückspülhahn an der Saugseite, den anderen mit einen langen Schlauch nach draußen
    -HWW in betrieb und entlüften
    -jetzt Kugelhahn mit dem Schlauch schließen
    -Kugelhähne von Saug- und Druckseite öffnen (Gegenspülen)
    -sobald die Pumpe anspringt den Hahn an der Saugseite schließen
    - HWW schaltet ab, Hahn wieder öffnen, das Ganze 3-4 mal
    - dann bei wieder anlaufen der Pumpe, Hahn mit Schlauch nach draußen öffnen und einige Minuten laufen lassen damit der Dreck und die Luft aus den Leitung kommen
    Das kannst du so oft wiederholen bis die Leistung des Bunnens besser wird.
    Eine Stunde solltest du aber mindestens einplanen und regelmäßig wiederholen.
    Wichtig! Der schlauch nach draußen sollte recht lang sein oder am Ende ein Ventil haben, sonst reißt die Wassersäule ab.
    Na dann,
    Viel Glück
    Bohne

    Hallo Ralf,
    deine Pumpe hat zu viel Leistung für deinen Rammbrunnen.
    Empfohlen sind 500-700 Liter/Meter für einen 5/4" Rammfilter.
    Die Wasserströmung am Filter soll eine bestimmte Geschwindigkeit nicht überschreiten, sonst ziehst du dir Feinsand um den Filter und die Leistung nimmt immer mehr ab. Außerdem wird das deine Filtergaze nicht lange mit machen.
    Ein Bohrbrunnen würde bei dir mehr Sinn machen oder du schlägst oder spülst dir einen neuen Brunnen mit Filterverlängerungen an einer neuen Stelle.
    Vielleicht vorher erst mal ein Rohr einschlagen um zu sehen wie tief man kommt, nicht das 50 cm tiefer eine Lehmschicht kommt und dann nichts mehr geht.
    Um auf die schnelle eine Besserung zu erreichen hätte ich auch eine Idee, kannst du von deiner Anlage mal ein paar Fotos machen, Pumpe und eingeschlagenes Rohr?


    Erfolgsprämie will ich nicht!
    Gruß Bohne

    Hallo Michi,
    schmeiß alles raus, was hinter den RV sitzt. Drehe den Winkel am Saugstutzen der Pumpe zur Seite und Schließe den Panzerschlauch direkt am RV an.
    Funktioniert es dann, kannst du die Pumpe über der Saugleitung anbringen.
    Die Pumpe sollte immer höher angebracht sein als die Saugleitung damit die Luft über die Pumpe entweichen kann.
    Du wirst irgendwo in der Saugleitung eine Undichtigkeit haben, eventuell der Filter.


    Gruß Bohne

    Hallo Volki,

    Quote

    ob da eine Autofeder funktioniert?


    Wer das Risiko gehen will.....
    Schweißen ist nicht das Problem aber es darf nicht zu sehr aufhärten, sonst bricht das Ganze und das im Rohr, dann hat man es erlebt.
    Außerdem gefällt mir die Form der Autofedern nicht. Diese sind meist grade und würden nur zu bestimmten Steingrößen passen.
    Ich habe meine Spiralen so angefertigt, dass sich der Durchmesser langsam verringert, bis auf Null und die Abstände der einzelnen Wendeln auch immer enger werden (Form vom Verkehrskegel).
    So schraubt man die Spirale jeden Stein und dieser verkeilt sich dann in der Spirale.


    Gruß Bohne

    Wenn du mit KG- Rohr was werden willst, dann auf jeden Fall den Sitz in dem der Gummidichtring sich befindet abschneiden (zu viel Widerstand). Dann mit einem Brenner das Rohrende erwärmen und selbst aufmuffen.
    Rohr und Muffe dann auf beiden Seiten mit Tangit Kleber einstreichen und verkleben. Die originalen Muffen gehen nicht, sie sind zu weit und halten nicht. Anleitung findest du auf You Tube.
    Damit die Muffen grade werden, kannst du dir zwei Bohlen auf Böcken legen (Abstand etwa 7cm), mit 2 kurzen Brettern verschrauben und 2cm tief und 10cm lang ausklinken (Bereich der Muffe).
    Wichtig ist noch, dass du als erstes mit einer Muffe unten beginnst damit die Bohrung auch den Duchmesser der weiteren Muffen hat. Diese würden sonst wenn sie tiefer kommen im Lehm aufliegen.
    Beim einbringen des Rohres immer drehen, dann bleit es grade und geht nicht zur Seite weg.


    Gruß Bohne

    Hallo robin,
    versuche es mal mit einer Spirale. Das sollte bei der Größe klappen. Schau mal in mein Album, Material aber etwas stabiler wählen, waren damals meine ersten Versuche damit.


    Gruß Bohne

    Rohr etwas ziehen und im Rohr mit einem Handbohrer bohren, Bohrer nur etwas kleiner als der Innendurchmesser vom Rohr. Kann sein das deine Bohrung nicht grade verläuft und du mit dem Rohr auf dem Lehm sitzt. Auf jedenfall versuchen das Rohr senkrecht runter zu bekommen, sonst wird es ganz schwer.
    Wie hast du das KG- Rohr verbunden?


    Gruß Bohne

    Hallo Hausanbac,
    ich würde einfach mal parallel zum Bach in der Nähe deiner "Quelle" einen Graben ausheben.
    Vielleicht liegt dort eine alte Drainage in die die Weidenwurzeln gewachsen sind und durch das entfernen dieser tritt dort Wasser aus.
    Das wäre auch wichtig für ein neues Haus, nicht das die Fundamente unterspült werden.


    Gruß Bohne

    Hallo Marcoskrew,
    KG- Rohr als solches und was so eingebracht wird, dass man es nicht mehr aus den Boden bekommt, geliehenes Bohrgerät, Kunde soll eine Pumpe kaufen um den Sand abzupumpen......
    So leid es mir für dich tut, sowas klingt nicht grade nach einer Fachfirma.
    Wären die Rohre wenigstens verklebt worden, dann hätte man versuchen können sie wieder zu ziehen oder in diesen Rohren mit einem DN 80 Brunnenrohr weiter zu arbeiten. So wie es jetzt ist, besteht die Gefahr, dass die KG- Rohre an einer Muffe auseinander gehen und nichts geht mehr.
    Außer noch weniger Geld auf dem Konto.


    Gruß Bohne

    Hallo Marcoskrew,
    Hol dir eine richtige Brunnenbaufirma. Für das Geld was du bis jetzt schon ausgegeben hast, hättest du schon fast einen anständigen Brunnen. Hier in der Gegend liegt der Preis bei 80-100 Euro pro Meter, ohne Pumpe aber mit anpumpen. Eine Firma kann dir in der Regel auch sagen wie tief gebohrt werden muss. Die Firmen die ich kenne nehmen in der Regel eine Pauschale für das sie mit der Arbeit beginnen und die volle Summe wird bei Erfolg fällig.
    Was ich von dir lese, wie gearbeitet wurde, geht gar nicht.



    gruß Bohne

    Gründe, dass Sand sich beim bohren ins Rohr schiebt, gibt es viele.
    Vom gespannten Grundwasserleiter über nicht richtigen Handhabung der KP oder das Verhältnis Durchmesser KP zum Durchmesser Arbeitsrohr ist nicht grade günstig.

    Quote

    somit die Kiespumpe nur ganz langsam hochgezogen habe und somit das Wasser seitlich der Pumpe nach unten laufen konnte


    Wäre deine KP im Durchmesser eine Nummer kleiner, könntest du sie schneller ziehen.
    Viele begehen auch den Fehler, dass sie den Kolben der KP viel zu oft bewegen.
    Bei groben Material ist das auch nicht das Problem, dieses ist schwer genug um sich in der KP abzusetzen. Feiner Sand wird dabei durch die KP wieder raus befördert, setzt sich nicht ab und bleibt nicht in der KP. Man trennt das Material, das Grobe bleibt in der KP und das Feine im Rohr. Wird die feine Schicht immer mächtiger im Rohr, arbeitet die KP nicht mehr anständig.


    Gruß Bohne

    Hallo sikistefan,

    Quote

    Sprich du lässt es am Bohrgestänge runter und drehst das Ding (Schappe) voll?


    Nicht ganz, zwei, drei Drehungen und dann kurz 20 cm anreißen (der Sand staut sich vorm Rückschlag) und weiter gehts.

    Hallo sikistefan,

    Quote

    Besteht bei der Schappe nicht das Problem, dass der ganze feine Sand einfach unten rausläuft? Ein Rückschlag ist doch in dem Fall auch nur eine Membrane. Ist das dann nicht die selbe Funktion, wie bei einem Plunscher?


    Das Fußventil ist das gleiche wie bei der KP oder Plunscher aber das Material wird nur wenig aufgewirbelt. Der Sand setzt sich gut ab und dichtet zusätzlich ab, außerdem ist der Bohrer fast immer komplett gefüllt. Da wird nichts mehr raus gespült.
    Bei meiner ersten Versuchsschappe hatte ich nur ein Ventil aus 3mm Blech, welches nicht einmal einen Rand als Auflage hatte. Ich hatte nur eine 6 mm Schraube mit Hutmutter von Innen als Anschlag und hat funktioniert.

    Quote

    Hast du zufällig eine Musterzeichnung?


    Nein aber in meinem Album ist sowas drin. Es besteht aus drei Teilen; Rohr, Rückschlag und Bohrköpfe.
    Wenn du mehr dazu wissen möchtest, meld dich einfach.
    Gruß Bohne

Brunnen selber bauen