Posts by Booner

    Hei,


    ich glaube, dass von dem 100 Jahre alten Rohr nur noch ein Schatten seiner selbst übrig war.
    Diesen Schatten wirst Du dann mit den Reinigungsmitteln restlos aufgelöst haben.


    Wahrscheinlich ist da nun kein Brunnen mehr, sondern nur noch ein Rohrstumpf, der aus dem Boden schaut.


    Ich würde: Neu Bohren und einen ordentlichen Brunnen bauen. (Die Lebenszeit deines Rammbrunnens war eh mehrfach überschritten...)




    Grüße,


    Tom

    Hei,


    Du hast gefragt, wie dick diese Schichten sein können.
    Ich glaube nicht, dass man das glaskugeln kann!


    Hier bei mir ging der Mergel in Bruchton über und ein Baggerunternehmen hat mir berichtet, dass diese Schicht 30-70m in unserer Gegend mächtig sein kann. Also nichts mehr für einen Hobbybrunnenbauer... :-(
    Aber so lange es noch geht, würde ich an Deiner Stelle nicht aufgeben!



    Grüße,


    Tom

    Hei,


    also ich würde Euch vorschlagen: Macht einen Töpferkurs. :-P
    Und niemals Ruten von guten Bekannten vertrauen! hrhr


    Im Ernst: Bohrt weiter. Wenn das Grundwasser ein wenig gepannt ist und der Wasserstand bei 4m bleibt, dann könnt Ihr nach wie vor eine Handschwengelpumpe einsetzen. Wichtig ist der Grundwasserstand, nicht die Ansaughöhe... Natürlich kann die Handschwengelpumpe dann trocken fallen, wenn nicht genug Wasser nach kommt.


    Aber seid froh: Bei mir ist es Bruchton. Schichtdicke 30-70m. Da kommt man mit Heimwerkermitteln kein bisschen weiter!
    (Musste ich aber auch selbst herausfinden... grrr)



    Grüße,


    Tom

    Hei,


    probier es doch mal mit einem Permanentmagnet.
    Es gibt da richtig starke Dinger, die hohes Verletzungspotential bergen.
    Genau das Richtige für einen Brunnenselbstbauer also! :-P


    Den an eine lange Stange und man kann schon mal erfühlen, ob da was draus wird.
    Im Internet gibt es Shops, die sich auf Supermagnete spezialisiert haben...


    Ich glaube nicht, dass Du die Bohspitze aus diesem unstabilisierten Loch heraus bekommst.
    Wenn Du es allerdings schaffst, das Rohr einzubringen, so dass sich der Bohrer dann auch im Rohr befindet,
    steigen Deine Chancen doch erheblich, das Teil raus zu bekommen!



    Grüße,


    Tom

    So jetzt habe ich die Pumpe gezogen und seht Sie Euch an. Was kann es sein ?


    Hei,


    ich würde sagen, das kann nur eine kaputte Pumpe sein... :-P



    Grüße,


    Tom


    PS: Naja, was soll es sonst sein? Offensichtlich wurde die Pumpe zu heiß, aber warum, das musst Du schon selbst raus finden!

    Hei Andi,


    wenn ich das beim schnellen Überfliegen des Datenblattes richtig gesehen habe, ist das ein absoluter Drucksensor. Das bedeutet: Der misst Dir auch die Änderung des Luftdruckes mit.
    Angenommen der Luftdruck schwankt so um 0,1 bar dann bedeutet das eine theoretische Änderung des Wasserstandes um 1m.


    Das solltest Du evtl. kompensieren...



    Grüße,


    Tom

    Hallo Jürgen,


    eine luftgefüllte Druckdose wird nicht lange funktionieren.
    Denn Luft diffundiert durch Gummi. Langsam aber stetig.
    Darum wird dir dein Messwert über Jahre davon driften...


    Die Profis kennen dazu zwei Lösungen:


    - Der Sensor bleibt oberhalb des Wassers und ist mit einem Schlauch, der bis unters Wasser reicht, mit dem Brunnen verbunden.
    Damit sich der Schlauch nicht langsam mit Wasser füllt, wird per Pumpe langsam aber stetig Luft in den Schlauch gepumpt.
    Diese blubbert dann am Ende vom Schlauch im Brunnen raus.


    - Man füllt die Druckdose mit Silikonöl. Diese Lösung würde ich an Deiner Stelle ausprobieren, weil dazu keine weiteren Bauteile notwendig sind.
    Dabei ist der Sensor zwar wartungsunfreundlich im Brunnen, aber vielleicht hast Du Glück und er funktioniert ein paar Jahre.
    Der Elektronik des Sensors sollte das Silikonöl nicht weiter schaden.


    Vielleicht verrät der Andi ja noch, welchen Sensor er gefunden hat?!?


    Übrigens: Eine Pegelsonde hab ich Dir gleich in meinem ersten Posting vorgeschlagen... ;-)



    Grüße,


    Tom

    Hei,


    danke für die Bilder! Das ist sehr interessant!


    Pass auf, dass Dir keiner dieser kleinen scharfkantigen weißen Begrenzungssteine auf den Kopf fällt.
    So aus 1m Höhe könnte das extrem schmerzhaft sein.


    Die großen Steine schauen ja echt aus wie für Dekozwecke gemacht.
    Bin gespannt, wie es weiter geht!



    Grüße,


    Tom

    Millard, was ich nicht ganz verstehe, wie soll ich ein Grundwasser mit Bachlauf verseuchen wenn der Bachlauf frei im Gelände ist, also dessen Wasser ja auch direkt ins Erdreich einsinkt, will es nur verstehen.



    Hei,


    mal mein Laienwissen:
    Erdreich ist ein ziemlich großer Filter zum Grundwasser. Dein Brunnen stellt eine direkte Verbindung zum Grundwasser her.
    Damit kannst Du dann erfolgreich Dein Grundwasser verseuchen.
    Ein Bach ist ja nicht das Grundwasser, das oberflächlich fliest. Der Bach ist getrennt und unabhänig vom Grundwasser.
    (Meistens zumindest)...


    Vielleicht kann es ein Profi besser/richtiger erklären...



    Grüße,


    Tom

    Hei,


    auch wenn Du vor hast, einen Schachtbrunnen zu erstellen, würde ich mir einen kleinen Bohrer kaufen um mal eine Probebohrung zu machen.
    Dann weißt Du, ob Du nicht vielleicht nach 1m schon am Fels stehst. So ein Bohrer ist jetzt nicht soo teuer, aber gut investiert, denke ich.


    Bin gespannt, wie es weiter geht bei Dir! Halt uns auf dem Laufenden!



    Grüße,


    Tom

    Hei,


    ich hätte den Mist als Hersteller auch ins Wiki geschrieben!
    Hast Du schon mal Bitumen verarbeitet? Das ist ein Dreckszeug!
    Da es quasi ein Abfallprodukt ist, ist die Zusammensetzung auch nie die gleiche.
    Auch wenn Du aus dem Brunnen "nur" den Garten gießt, ich würde es nicht machen.
    Denn mit dem Gemüse nimmst Du das dann wieder zu Dir.


    Zudem müsstest ja die Ringe innen UND außen beschichten.


    Miss doch erstmal den pH Wert, bevor Du Dich da in irgendwas völlig Unnötigem verrennst.
    Dazu gibt es wirklich billige pH-Messstäbchen. Einmal kurz ins Wasser getaucht und schon kannst Du den Wert relativ zuverlässig ablesen. Wenn Du welche kaufst, nimm einen kleinen Messbereich um pH=7 rum. Garantiert gibts auch spezielle für Trinkwasser.



    Grüße,


    Tom

    Hei,


    also Bitumen=Abfall aus der Erdölindustrie.
    Mal salopp ausgedrückt. Das würde ich mir ja nicht unbedingt an meinen Brunnen kleistern.
    Hast Du den pH-Wert Deines Wasser mal gemessen? Der müsste schon deutlich sauer sein, damit der Beton weggelöst wird. (kleiner 7) Mein Spezi vor mir hat z.B. einen pH-Wert von 2. Dank der Phosphorsäure und der Kohlensäure im Getränk.... ;-)



    Viele Grüße,


    Tom

Brunnen selber bauen