Posts by Kurty

    Sooooo,


    es ist vollbracht :rolleyes: !


    Vorab möchte ich die Kiespumpe loben, die ich hier im Shop bestellt habe. Natürlich ein überaus rustikales Teil, welches in Handarbeit gefertigt wurde. Schweißnähte najaaaaa, Verarbeitung ok.
    Aber die Funktion, und dass ist schliesslich das Wichtigste, absolut hervoragend. Ich bin begeistert!!!!


    Sie wurde gestern geliefert. Ich also gleich ran ans Werk und was soll ich sagen - ich habe mit dem Kiesmonster alleine 2m in 1,5 Stunden abgeteuft (150`er Arbeitsrohr!). Zig mal ergibiger und schneller als der olle Plunscher.


    Voller Stolz habe ich somit den ersten Brunnen meines Lebens in 10m Tiefe für beendet erklärt.


    Die Schicht in welcher ich jetzt bin ist Kiesig (ca. 1 - 2mm Körnung) und somit ein super Wasserleiter. Einzig die Färbung macht mir ein wenig Sorge. Ab 8,5 Meter wurde es gräulig. Das liegt an einigen Kohlestückchen, welche ich gefördert habe. Ich bin aber noch guter Dinge, dass es nach dem Klarspühlen gut wird.


    Was mir nun noch nicht so recht klar ist, wozu dienst ein Sumpfrohr? Wiviel soll ich da jetzt nehmen? Einen Meter oder nur nen halben und wofür überhaupt?


    Mit stolzen Grüßen


    Kurty

    Hallo,


    ich habe die Suche bemüht, doch leider nichts passendes gefunden.


    Es geht mir um folgende Überlegung:


    Das Brunnenrohr gibt es ja immer in unterschiedlichen Materialstärken. Kann ich diese nun auch untereinander verbinden, passt das, wenn ich beispielsweise ein 4mm Wandstärke-Rohr mit einem 7mm Wandstärke-Rohr verbinde?


    MfG


    Kurty

    Ja klar, habe mich jetzt vermutlich missverständlich ausgedrückt!


    Dieser Brunnnen wird in jedem Fall zu ausgeführt wie begonnen. Zwei Meter möchte ich noch gerne runter und fertig. Da es beim Plunschen in dieser Tiefe nun gefühlt härter wurde, wollte ich als nächstes nochmal nen bischen mit dem 120`er Bohrer nen bischen unten "Rumrühren". Danach wieder plunschen oder ggf. die Kiespumpe ausprobieren, wenn sie schnell genuig geliefert wird.


    Nur ZUKÜNFTIG würde ich dann um unnötige Anstrengungen zu vermeiden 100`er Arbeitsrohr nehmen und dann die Kiespumpe. Ich stelle mir zumindest vor, dass dies deutlich einfacher und kräfteschonender vorrangehen würde.


    Wie bereits gesagt, die "Standardbrunnen" bestehen bei uns aus 1" PE Rohr mit einem 1m langem 2" Filter und fertig. Tiefen unter 7 Metern sind hier die absolute seltenheit! Und diese Brunnen liefern seit Jahren problemlos Wasser.....

    Guten Morgen Leute,


    am Wochenende hat sich wieder ein wenig was getan - doch vorab erstmal die wichtigste Frage:


    Ich habe nun mehrfach meine Signatur bearbeitet, alle Häckchen gesetzt und alle Angaben gemacht. Jedoch wird sie noch immer nicht angezeigt. Wie kann das sein?


    Zum Brunnen:


    Ich bin jetzt auf 8 Meter runter :rolleyes:. Grundwasserstand im Arbeitsrohr ca. 2,5 Meter. 2 Meter will ich noch weitermachen. Der Kiesplunscher funktioniert, fördert allerdings manchmal erschreckend wenig. Aus diesem Grund habe ich mir jetzt hier im Shop die 90`er Kiespumpe bestellt - in der Hoffnung, dass die mehr bringt.


    Irgendwo hat hier auch jemand geschrieben, dass Plunscher Mist und veraltet seien. Daher nun nochmal der Versuch mit der Kiespumpe.


    Für unsere Bodenverhältnisse hier (weicher Heidesand, ab ca. 5 Meter feiner Kies, Grundwasser ab 4,5m) recht grundsätzlich ja wie hier üblich ein 1 1/4 Zoll PE Rohrbrunnen in ca 7 Meter tiefe. Dafür ist mein 150`er Arbeitsrohr eh viel zu groß, bzw unnötig viel Arbeit.


    Da werde ich mir noch 100`er Arbeitsrohr besorgen und dann hoffen, dass ich dass mit der 90`er Kiespumpe dann deutlich schneller versenke, als dass jetzige 150`er Rohr.

    Habe mir jetzt nochmal diverse brunnenprojekte hier im Wiki durchgelesen. Ich glaube irgendwas beim plunschen läuft nicht richtig. Vielleicht bin ich ja auch zu blöd dazu. Nach zweistündig plunschen nur Zweibeiner voll Sand, dass kann doch nicht richtig sein?


    Zudem kommt, dass mein Bohrer 16cm hat. Das Rohr aber 16,5 außen. Wobei die Bohrer ja immer etwas mehr machen. Das Rohr ist ja auch recht gut die vier Meter runtergerutscht, also dürfte es doch da eigentlich Nichtverantwortung liegen?!



    Ich kann auch prima ins Rohr runter schauen. Da ist nichts im weg. Alles feiner Sand und feiner Kies. Problem ist, dass das Wasser was wir oben mit dem Gartenschlauch einfüllennziemlich schnell wegsackt. Und in der plunsche stehen maximal 7cm Sand nach 30x pümpeln. Viel Aufwand, wenig Ergebnis.



    Ich habe noch nen erdbohrer mit 12cm. Soll ich mit dem nochmal im 15er Rohr versuchennzu bohren?

    Hallo Freunde des Tiefensports,


    Heute war es soweit. Der erste versucht.



    Zuvor gekaufte Sachen :



    Arbeitsrohr 5 Zoll
    Passender Bohrer
    Seil
    Kiesplunscher



    Dann erstmal den gebrauchten erdbohrer getestet. Was soll ich sagen, ich bin begeistert. Es ging rasend schnell. Unserer Bodenbedingungen hier in der Heide scheinen ja echt Ideal zu sein. Nach 30 Minuten war ich dann auf 4,5m. Da ist der feine Kies/Sand dann trotz der extrem trockenen Jahreszeit so feucht, dass er immer wieder vom Bohrer rutscht.valso nichts geht mehr mit dem Bohrer.



    Dann das Arbeitsrohr reingesteckt, bissel gewckackelt, Zack flutscht es runter auf die besagten 4 Meter. Bis hier alles prima und wie beschrieben, aber keine Sorge, so toll ging's nicht weiter!



    Jetzt beginnt ja bekanntlich der Teil des plunschens. Also rein mit dem Torpedo in das 150er Arbeitsrohr. Unten im feuchten Kies ging das aber noch nicht. Also mit einem Gartenschlauch immer Wasser rein. Dann das Erste mal im leben bisl rumgeplunscht. Bislang ohne dreibeinige echt anstrengend nach einer gewissen zeit sag ich euch. Wir haben dann auch die nach hiesiger Anleitung gebaute holzschelle montiert und uns mit ca. 2x 90kg Gewicht daraufgestellt. Wasser weiter mit Schlauch reinlaufen lassen. Und siehe da, in der plunsche standen dann auch hin und wieder mal geschätzte 7cm hoch der Kies. Ganz ganz feiner "flusskies" mit maximaler Körnung von vielleicht 6mm wenn überhaupt.



    Nach zwei Stunden plunschen und schmerzenden Händen vom Seil hatten wir dann vielleicht 2 10l eimernkies unten raus.. Das Arbeitsrohr wenn überhaupt 8cm tiefer.



    Wo liegt unser Fehler?
    Warum passiert nichts mehr?



    Die Bohrer hier nutzen nie mehr Gewicht außer ihr eigenes Körpergewicht. Aber das Olle Rohr will einfach nicht tiefer.



    Über Tipps oder Hinweise zu möglichen Fehlern würde ich mich sehr freuen!

    Super!


    Vielen vielen Dank vorab für die geduldigen Antworten!


    Ich melde mich sobald ich beginne oder gar weitere Fragen auftreten.


    Werde mir jetzt nochmal nen paar Gedanken machen und dann Material bestellen......

    Ok, verstehe. Also würde da schon die 1 1/4" Lösung passen, prima.
    Habe gerade deinen Beitrag im Wiki mit dem Rückschlagventil gelesen (wegen krasser Durchflussreduzierung beim 1" RV). Auch das lässt mich zusammenzucken, denn ich habe nen 1" RV verbaut beim jetzigen Brunnen. Also einfach nen 1 1/4" (auch bei der 1" PE Leitung rauf) und einfach wieder auf 1" Reduzieren?!? Auch schreibst du da vom Schrägsitzventil, aber nicht, was das denn besser könnte?!?


    Oh man, je mehr ich mich mit der Materie befasse, desto komplizierter wird das alles......


    Könntest du mir für unsere Bodenbeschaffenheit hier den 30x30 Bohrer aus hiesigem Shop empfehlen?

    Noch ne Frage im Hinterkopf:


    Macht es bei einer Brunnentiefe von vielleicht ca. 10 Meter überhaupt Sinn PE Rohr von 1 1/4 Zoll zu nehmen, oder reicht da auch 1" ?


    Hintergrund meiner Frage ist, dass ja die Pumpen immer nur 1" Anschlüsse haben. Desweiteren ist ja die Filterstrecke begrenzt, bzw. lässt diese nur begrenzt Wasser durch. Kann das 1" PE Rohr also onehin so "viel" das mir das locker ausreicht oder tu ich der Pumpe (welche es auch immer sein wird) etwas gutes, da sie weniger Kraft braucht um das Wasser anzusaugen?


    Ich hoffe man kann meinen Gedankengängen folgen .... :confused::confused:

    Ah,


    prima prima :rolleyes: !


    Aus welcher Region konnst du denn genau?


    1mm Schlitzweite am Filter erscheint mir nen bischen gewagt. Würde mich glaube ich nur bis 0,5mm trauen. Sicher ist sicher - oder bin ich da zu ängstlich? Ich meine, da brauch ich bei 0,5mm ja mindestens drei Meter Filter, damit ich eingermaßen was lutschen kann.

    Ok, prima.


    Je mehr ich lese desto größer wird langsam mein Verständnis für die Bohrerei. Vielen dank für die Erklärungen.


    Eigentlich ist es ein Wunder, wie gut hier die Brunnen im Freundeskreis funktionieren mit einem 1" pe Rohr und dann der metabo Pumpe die max 5500l zieht und locker drei bis vier Sprenger versorgt. Muss dann wohl an unserer vielleicht idealen bodenlage zu tun haben.


    Jetzt weiß ich zumindest schonmal, wie ich nen Anfang ,achten kann.


    ich würde im übrigen ein 1 1/4" PE Rohr verwenden wollen. Und dann nen 2" Filter. Wie schaffe ich da eine haltbare Verbindung? Wird das ,ist den ganz normalen quetschverbindern gemacht die es aus Messing oder Kunststoff gibt? Hält das?


    und mal angenommen in würde eine kiesschüttung machen wollen, was ich hier allerdings noch nie gesehen habe - wie kann ich gewährleisten dass der Filter unten mittig hängt? Denn sonst ist ja der Kies immer nur von einer Seite dran, dann kan man es sich ja gleich sparen...

    Hmmm, gut.


    also nur nochmalmzum Verständnis: also steckt ihr dann in das Arbeitsrohr ein weiteres Brunnenrohr, welches dann drinnen bleibt, richtig?


    das was hier bei uns halt immer nur als PE-Rohr genommen wird.


    Die Kiespumpemdie ich mir ausgesucht habe hat nen aussendurchmesser von 10,2cm.


    also müsste ich doch nen Arbeitsrohr von 5" nehmen (innendurchmesser 12,7cm) und als passenden Bohrer 15cm (so wird er hier im Shop angeboten).


    So kann ich dann mein Pe Rohr samt Filter runterführen und fertig. Und alternativ könnte ich dann auch nen Brunnenrohr in 10cm runterschicken und das Arbeitsrohr wieder ziehen.


    passt die Zusammenstellung denn soweit?


    150er Bohrer
    5" aArbeitsrohr
    kiespumpe mit 10,2mm



    Grüsse


    Kurty

Brunnen selber bauen