Posts by danieldee

    1. Aus dem Buch ging hervor, dass die Unterbringung der Kompontenten (Druckbehälter, Filter usw.) frostsicher sein soll. Das kann ich aber gar nicht realisieren, weil meine Garage daneben nun mal im WInter kalt ist. Den Druckbehälter braucht man aber anscheinend nicht unbedingt. Sinn macht aber ein Filter, idealerweise ein Rückspülfilter. Gibt es diese denn auch frostsicher, dass heißt ich kann die dann irgendwie in die Brunnenstube (im Außenbereich) einbauen? Das trifft ja auch für die Leitungen usw. zu. Die Bewässerungsleitung des Gartens blase ich mit Druckluft aus und beim Brunnen sollte das Wasser ja von selbst zurücklaufen, wenn alles offen ist oder?

    Du könntest eine Brunnenstube mit Schachtringen bauen die 2m tief ist, dann wärst du frostfrei!

    Bei einer Bewässerungsanlage macht ein Druckbehälter aber schon Sinn, sonst schaltet dir die Pumpe zu oft.

    Das waren aber jetzt 3 Fragen :-)

    Natürlich musst du unten verschliessen bevor du Wasser entnimmst!

    Gestern noch einen halben Meter weiter gebohrt und dann ging nicht mehr. Das Bohrgut ist von der Spindel gefallen - YES!!

    Sofort ins Haus gegangen und Brunnenrohr bestellt. Leider nur mit Muffe verfügbar. Ich hab mir überlegt jetzt doch 3m 0,3er Filterrohr zu setzen. Wenn der ganze Aufwand schon da ist dann soll es auch was ordentliches werden!

    Der Samstag war ein wirklich harter Arbeitstag.

    Ich kann gar nicht oft genug wiederholen wie toll doch eine elektrische Seilwinde ist!!

    Ich habe meinen Bohrer immer wieder tief in den Lehm gebohrt. Mit der Hand kann man das natürlich nicht ziehen. Schlaufe von der Seilwinde ran und kurz angehoben. Damit könnte ich dann relativ schnell durch 1,5m Lehm kommen. Insgesamt waren 5m KG Rohr im Boden, der 6te Meter lies sich einfach nicht senken obwohl ich fast 350kg plus meiner einer als Auflast hatte. Keine Ahnung warum?!

    Ich bin kurz weg um Wasser zu holen und da hab ich es schon gehört, ein langsames kratzen. Der komplette Meter ist einfach nach und nach reingerutscht. Das beste war dass er die Lehmschicht abgedichtet hat, so wie ich das wollte, und kein Wasser mehr nachlief in die Bohrung. So war ich nach 6m endlich durch die Lehmschicht durch und es wurde sandiger. Gebohrt habe ich bis auf 11,5m am Samstag ohne auch nur auf einen Stein zu treffen, alles Sand/Schluff. Es kann sich also nur noch um 1-3m handeln bis zum Grundwasser. Was ich hoffentlich heute Abend erreichen werde!

    Hier noch ein Bild von meinem "Bohrturm"...

    Die 4m KG sind nun komplett im Boden versenkt.


    Ich hatte mich schon gefreut weil eine leider nur dünne trockene Schicht kam. Jetzt wieder mehr Wasser und Lehm.


    Ich kaufe jetzt nochmal 2m KG Rohr um endlich durch diese Lehmschicht zu kommen.


    Sollte das nicht funktionieren wird das Brunnenrohr bestellt...

    So seit gestern geht es mit Manpower voran.


    Ich habe nochmal das KG Rohr, welches ich benötige um durch die erste Sperrschicht zu kommen, gezogen. Es war etwas schief drin gestanden.

    Nach dem neuen setzen steht es jetzt gerade.

    Ausserdem ist meine elektrische Seilwinde installiert, was für eine Erleichterung!!

    Was erstaunlicherweise sehr gut klappt ist das arbeiten mit der Winde und Kiespumpe.

    Heute Nachmittag wird jetzt noch die Holzzange mit 200kg beschwert und dann hoffe ich dass es endlich weiter nach unten geht!!

    Was ist der Grund dafür dass man die Förderleistung reduzieren muss bei stark eisenhaltigen Wasser?

    Zu deinen Brunnen kann ich nix sagen außer dass KG Rohr im allgemeinen nicht das Mittel der Wahl ist.

    Wenn du dir eine Stube bauen willst dann ausbuddeln und nach belieben was außen rum bauen (eventuell was mauern??). Rohr abflexen und einen Brunnenkopf installieren.

    Frostfrei wird's ab 80cm.

Brunnen selber bauen