Posts by chefkoch

    Hallo,


    ich hatte genau das gleiche Problem, bzw. habe es immer noch. Auf keinen Fall tiefer einschlagen. Du hast Deinen Brunnen in eine Lehmschicht vorgeschlagen. Den Fehler hatte ich auch gemacht.


    Der Brunnen muss wieder raus. Dann musst Du das Loch tiefer Bohren, bis du auf eine brauchbare Schicht stößt. Ich habe meinen mit zwei Wagenhebern gezogen.


    Das ist alles leichter gesagt als getan. Ich bohre an meinen Brunnen jetzt schon 3 Wochen. Natürlich nicht durchgehend :) Bin derzeit in der Lehmschicht, in die ich vorher meinen Rammbrunnen getrieben habe.


    Nicht aufgeben. Zwischen mir und meinen Brunnen ist es inzwischen was persönliches geworden :)


    cheffe

    Danke fürs Mut machen!


    Was ist das eigentlich für eine feste graue Lehmschicht unter dem Kies/Sand Gemisch? Gibt es Erfahrungswerte, wie dick die ist oder kann man evtl. Ableiten, wann eine wasserführende Schicht kommt? Mit dem Bohrer bekommt man die echt nur schwer raus.


    Gruß.


    cheffe

    Gleiches Problem habe ich auch. Ich habe meinen Brunnen komplett gezogen. Dann habe ich mir an einer anderen Stelle ein neues Loch mit einem 160er Bohrer gebaut. Bin bis auf eine kleine Kies/Wasserschicht vorgedrungen. Dann habe ich ein 160er KG Rohr abgelassen. Anschließend habe ich mit einem Plunscher das Kies/Wasser Gemisch abgepumpt.


    Nach ca. 0,5m Kies/Wassergemisch bohre ich jetzt in einer richtig festen, grauen Lehmschicht. Bin derzeit bei 6 m und hoffe, dass ich die nächsten zwei Meter noch Wasser finde. Ansonsten kann ich die Aktion abblasen :(


    Gruß.


    cheffe

    Hallo,


    ich komme bei meinen Bohrversuchen derzeit nicht weiter und hoffe auf Hilfe. Ich habe mit einem 160er Bohrer bis auf 4,50m gebohrt und treffe jetzt auf eine Kies/Wasserschicht. Ich habe in diese Schicht mal ca. 50 cm gebohrt. Dann kommt ein fieser harter Lehm.


    Ich weiß nicht, was das für eine Kies/Wasserschicht ist, aber ich denke da muss ich durch. Jetzt meine Frage.


    Immer wenn ich den Bohrer wieder ziehe, rutscht Kies nach. Es scheint ein Endlosspiel zu sein. Wie komme ich sinnvoll durch diese Schicht?


    Ich habe mir überlegt ein Rohr bis zu dieser Schicht zu führen und dann mit einem kleineren Bohrer weiterzumachen. Im Optimalfall möchte ich einen Bohrbrunnen mit blauem Rohr haben.


    1. Habt ihr ähnliche Erfahrungen?
    2. Wie komme ich weiter?
    3. Welchen Durchmesser sollte das untere Mantelrohr mindestens haben??
    4. Sind meine Ansätze ok? Verbesserungsvorschläge?


    Ein Bild meines Plans habe ich beigefügt. Gruß.


    Chefkoch

    Das Problem ist, das ich nicht weiß in welcher Tiefe ich Wasser finde. Klar möchte ich gerne einen richtigen Brunnen bohren, aber vorher sicher sein, dass ich überhaupt Wasser finde.


    Ich kann bisher sagen, dass bei 7m noch kein Wasser ist. Ich habe mir einen Bohrer vom Arbeitskollegen geliehen. Dieser ist 125mm im Durchmesser. Mit diesem wollte ich erst einmal "vorbohren", um zu sehen in welcher Tiefe ich Wasser finde und ob es bei mir überhaupt möglich ist einen Brunnen per Hand zu bohren.


    Gibt es auch eine Möglichkeit in einem KG Rohr zu bohren? Hintergrund ist, dass mir mein Bohrloch bei 4,5m immer wieder durch eine kleinere Wasser und Sandschicht zufällt.


    Würde auch ein 125mm KG Rohr für einen späteren "richtigen" Brunnen reichen oder soll ich die Idee gleich wieder vergessen?


    Gruß.


    chefkoch

    Hallo Rammbrunnen,


    ich denke auch, dass ich so nicht weiter komme. Ich habe gestern versucht den Rammbrunnen mit zwei Wagenhebern zu ziehen, dabei habe ich mir das oberste Gewinde abgerissen. Werde mir heute eine Gerüstbauschelle oder ähnliches besorgen.


    Ich werde das Loch noch etwas tiefer bohren müssen und hoffe, dass ich irgendwo eine brauchbare Schicht finden werde. Dazu eine weitere Frage. Derzeit habe ich einen 124mm Handbohrer. Mein Bohrloch ist bis zu 4,5 m stabil, ab da fängt eine dünnere Wasser führende Schicht (Schichtwasser) an. Vermutlich ist diese nicht dick, da ich danach ja im Lehm mit meinem Brunnen stecken geblieben bin.


    Ist es möglich ein Mantelrohr einzuziehen und im Mantelrohr zu bohren, so dass mir das Bohrloch nicht sändig zufällt? Wenn ja, welche Art Mantelrohr und welchen Durchmesser sollte ich nehmen?


    Gruß und Dank.


    chefkoch

    Hallo zusammen,


    ich habe letzte Woche täglich an meinem Brunnen gebastelt und komme jetzt nicht mehr weiter. Zum Vorgehen:


    Ich habe mit einem Bohrer auf ca. 5m vorgebohrt. Dann habe ich Wasser im Loch sehen können. Mit dem Handbohrer kam ich nicht weiter, da immer wieder Sand nachgerutscht ist.


    Dann habe ich den Rammbrunnen eingeschlagen auf ca. 1m unter dieser Marke. Das Wasser stand 1,3 im Rohr. Das Einschlagen des Brunnens ging aber sehr schwer.


    Anschließend habe ich den Brunnen gespült. Das Wasser ist auch schnell im Rohr abgeflossen, allerdings konnte ich dem Brunnen kein Wasser entlocken. Beim Pumpen kamen immer wieder kleine Luftblasen mit und der Unterdruck im Rohr war sehr stark.


    Dann habe ich gestern den Brunnen nochmal 1 m in den Boden geschlagen. Hat ca. eine Std. gedauert. Danach habe ich den Brunnen erneut gespült. Als ich den Spülschlauch abgezogen habe, kam eine Wasserfontäne entgegen geschossen. Nach mehreren Vorgängen kam dann irgendwann etwas graues Wasser und das war es wieder. Das Wasser läuft auch nur sehr langsam im Rohr ab.


    Jetzt habe ich 5m gebohrt und insgesamt 7m Brunnenrohr eingeschlagen. Bevor ich jetzt verzweifelt versuche einen weiteren Meter einzutreiben, wollte ich eure Meinung zu meiner Schilderung hören.


    Kann es sein, dass ich noch gar keine Wasser führende Schicht erreicht habe? Wenn nicht, wird mich der letzte Meter evtl. retten oder ist es dann hoffnungslos?


    Beste Grüße.


    /chefkoch

Brunnen selber bauen