Posts by Maik20

    Das kann dir keiner sagen. Entweder buddeln oder lassen. Hinterher bist du schlauer.


    Du könntest ihn höchstens fragen ob er noch weiß ob bei ihm auch Lehm nach 80cm kam.

    Wenn die Bohrungen bei dir in der Nähe sind hast du ab ca. 4m nur noch Ton/Schluff bis 70m tiefe. Beides leitet kein Wasser.


    Meine Meinung (ich bohre gerade meinen ersten Brunnen) ist wenn du die Tonschicht erreicht hast kannst du aufhören. Die Schicht ist zu dick und was danach kommt weißt du auch nicht.


    Die einzige Chance ist also oberhalb der Tonschicht. Du schreibst du bist nach 80cm bereits in Lehm. Dann kannst du mit gewallt versuchen tiefer zu kommen in der Hoffnung das die Schicht dünn ist und dadrunter noch Sand kommt oder du packst ein und versuchst es ggf. woanders.


    Bei 80cm tiefe kannst du ja noch mit der Spitzhacke schachten. Für ein Bohrbrunnen ist der Schichtenplan denkbar ungeeignet. Vielleicht würde ein Schachtbrunnen funktionieren, damit kenne ich mich aber nicht aus.


    Gruß

    Maik

    Hast du schonmal auf https://www.bohrungen.nrw.de geschaut? Da findest du Schichtenprofile von Bohrungen in deiner Nähe.



    Ich habe hier mal eine aus Radevormwald aufgemacht. Aufgrund des Profils fürde ich sagen vergiss es. Aber ggf. wohnst du in einer ganz anderen Ecke. Schau mal auf der Seite nach und suche in deiner Nähe eine Bohrung und stell mal das Schichtenprofil hier ein.

    Naja als erstes bräuchtest du mal ein Schichtenverzeichnis von einer Bohrung in deiner Nähe, dann kann man mehr sagen.


    Aber Brunnen bohren ist niemals einfach. Aber von Aufwendig bis Unmöglich ist natürlich alles dabei.

    Hallo kg49


    Danke! Ich versuch es nächste Woche mal mit einem Gestänge den Boden aufzulockern.


    Eine Frage noch wenn ich darf.


    Ich habe ja 9m Arbeitsrohr drin und bin innen auf 8.20m. Grundwasser steht auf etwa 2,50m. Spätestens bei 18m kommt Ton. Kies wird bis dahin nicht kommen. Hat keiner hier im großen Umkreis. Höchstens weiterer Feinsand mit viel Glück etwas Mittelsand.


    Bis zu diesen 9m hatte ich ausschließlich Feinsand. Kann gerne nächste Woche Bilder einstellen. Ist aber extrem fein!


    Reicht die Strecke bis 9m für einen Brunnen mit 4000l/h?


    Was würde das denn fürs Filterrohr bedeuten wenn ich 1m Schluff hätte und dann bis 18m wieder Feinsand? Würde man dann Filter drüber und drunter setzen und in den Schluff ein Vollrohr?


    Danke dir!


    Gruß

    Maik

    Hallo kg49


    Danke. Ich bekomme nur nichts in die Kiespumpe. Wie gehe ich denn am besten weiter vor? Brauch ich einen Bohrer? Ich habe ja schon Wasser im Rohr.


    In Schluff kann ich kein Filter stecken richtig? Also muss ich drüber oder drunter? Korrekt?

    Hallo kg49


    das kuriose ist ja, das mein Rohr (länge 10m) 9m im Boden steckt. Ich sehe 1m rausschauen.


    Im Rohr bin ich aber nur auf 8,50m. Somit steckt das Arbeitsrohr 50cm tiefer. Nein mittlerweile kann ich es nicht mehr drehen. Ich gehe davon aus das das im wesentlichen daran liegt das innen auch Material ist. Letzter Drehversuch bei ca. 7 - 8m war erfolgreich. Danach rutschte das Rohr beim 3 - 4x Pumpen fast einen ganzen Meter runter nur die Tiefe im Rohr ging nicht mit.


    Wenn es also Ton wäre müsste ein 50cm dicker propfen drin sein. Ich fördere nur permanent dunkelgraues Wasser wie oben auf den Bildern.

    Ich habe heute wieder weiter gemacht. Leider 0 Erfolg, nachdem ich gestern noch ganz positiv gestimmt war. Mir fehlen nur 80cm bis zur Rohr unterkante, die Kiespumpe liefert aber nicht mehr. Ich hole nur noch graues Wasser von unten hoch.


    Ich habe eine 1,6m langes Metallrohr 35mm Durchmesser auf 45 Grad angeschliffen und mit einer Öse versehen und es von oben fallen gelassen. Ich höre nur ein Dumpfes Plock wenn es unten aufschlägt. In dem Rohr selber bleibt aber kein Material drin. Entweder dringt es nicht ein oder das Material fließt beim Hochziehen wieder raus. Ich vermute ersteres.


    Bleibt die Frage nach dem Material. Mit dem Grauen Zeug kann wohl keiner was anfangen?


    Erkennt man den Unterschied ob dort ein Stein liegt oder ob es sich um Ton handelt am Klang?


    Wenn Ihr Ton vermuten solltet:


    Müsste das Arbeitsrohr dann nicht Wasserdicht sein? Es steckt immerhin 80cm tiefer und es ist Vollrohr. Dann dürfte kein Wasser nachfließen wenn ich alles rauspumpe. Richtig?


    Ton war ja bei der Bohrung 50m von hier auf 18m angegeben mit einer Dicke von mindestens 130m. Kann es sein das DIESE Tonschicht bei uns bereits bei 10m beginnt? 8m früher? Wie gesagt das Bohrloch wo ich die Schnittzeichnung habe ist 50m entfernt.


    Wenn letzteres eurer Meinung nach zu erwarten ist würde ich bei dieser Tiefe aufgeben. Denn dann hätte ich nur noch Ton.


    Vielleicht klingt sich hier noch jemand ein.


    Danke und Gruß

    Maik

    Hallo Heimbrunnenbauer , hallo kg49


    ihr seid ja die Einzigen die hier antworten da kann ich euch auch direkt ansprechen.


    Erstmal Danke für eure Hilfe ist sicherlich nicht einfach mit uns Anfängern.


    Ich möchte kurz Erfolg melden. Ich habe heute weiter mit der Kiespumpe gearbeitet und hab noch etwa 80cm bis zur Unterkante des Rohrs. Ich komme also weiter.


    Ich brauche aber nochmal eure Hilfe damit ich irgendwann später auch die Filter richtig setze:


    Ich habe das Rohr auf 9m tiefe gebracht, dann fing das Dilemma an. Aus welchen Gründen auch immer hatte ich im Rohr nur ca. 7,50. Das Material was ich dann hoch geholt habe war richtig klebrig. Eine Probe ist jetzt getrocknet und ist hart geworden. Ich kann die Probe in die Hand nehmen. Mit etwa Druck zerbröselt die aber. Ich vermute (Bitte bestätigen) ein Gemisch aus Lehm oder Ton mit Feinsand. Vielleicht durch das Wasser ausfgequollen und daher im Rohr hochgedrückt?


    Jetzt bin deutlich tiefer und fördere wieder etwas mehr. Wenn ich es richtig sehe wird der Feinsandanteil deutlich größer. Es klebt nicht mehr so viel. Laut Schichtenplan vom Nachbarn sollte Ton erst bei 17m kommen. Ich bin auf 9m mit dem Rohr.


    Ich vermute hier eine dünne Schicht aus Ton mit Feinsand.


    1) Kann das sein?

    2) Wenn das so wäre, was bedeutet dies für die Filterstrecke? Ich meine die Schicht mit dem höheren Ton Anteil ist vielleicht nur wenige cm.


    Mir ist klar, ich muss noch tiefer und schauen was dann kommt.


    Hier nochmal Bilder von dem Material was ich jetzt fördere und auch vom dem grauen Wasser was ich hochhole.


    Guten Morgen Heimbrunnenbauer,


    das Rohr ist 10m, daran gibt es keinen Zweifel, 1m steht das Rohr über der Geländeoberkante. Somit müssen 9m im Boden sein. Das Wasser stand bis Oberkante Rohr.


    Ich hab gestern ohne Auflast gearbeitet. Wie beschrieben wollte ich ersteinmal innen auch auf 9m kommen. Bevor ich das Rohr weiter runtertreibe. Kann man ohne Auflast arbeiten wenn ich nur "freiräumen" will?

    Ich habe die Tiefe im Rohr mehrmals kontrolliert. Es sind definitiv nur 7,80m.


    Bevor ich in das "graue Zeug" kam förderte ich feinen Sand. Das Rohr sank sehr schnell 2m in 90 Minuten. Dann wurde das Wasser von hellbraun zu dunkelgrau beim hochholen. Ich meine auch das ich als nur Sand da war im Rohr schon tiefer war als jetzt. Aber das ist nur gefühlt an der Seillänge die ich ablasse. Ich habe als ich das Rohr 9 aufgesteckt und versenkt habe innen keine Kontrollmessung gemacht. Jetzt ist wie gesagt das Rohr 10 drauf welches etwa 1m rausschaut und ich bin innen auf 7,80m und obwohl ich etwas hochhole komme ich innen nicht tiefer.


    Werde es aber am Wocheende weiter versuchen.


    Gruß

    Maik

Brunnen selber bauen