Posts by kg49

    Ergänzung zum vorherigen Beitrag:

    Meine Vermutung ist, das die neue Förderpumpe zu viel Wasser fördert

    Naja, da bräuchte man ja nur die Daten beider Pumpen vergleichen (aber auf der Pumpenkennlinie!).

    Es kann natürlich auch sein, dass bei der alten Pumpe sich Ocker gebildet hat, der beim Ziehende alten Pumpe gelöst wurde.

    "Rostpartikel" ist ein sehr dehnbarer Begriff.

    Gruss

    kg49

    Die Dokumentation ist eigentlich i.O.

    Schön, jetzt sieht man schon etwas klarer, aber noch nicht alles.

    Da die Wassersäule bei Brunnentiefen >10m beim Stop der Wasserförderung abreist,

    Hier war ich von einer Saugpumpe ausgegangen.

    Bei einer Tiefbrunnenpumpe reicht doch eine Rückflussventil, wenn man das vermeiden möchte.

    Wieso wurde kein RV verbaut?

    Die ganze Konstruktion mit dem Magnetventil ist so für mich nicht nachvollziehbar.

    Gruss

    Kg49

    damit die Drehzahl so zu mindern, dass der Motor nicht zu stark erhitzt ??

    Wenn der Hersteller ausdrücklich darauf hinweist, würde ich dem folgen. Eine Reduzierung der Betriebsfrequenz sollte zu einer höheren Stromaufnahme führen.

    Gott, die 5€ für ein KG-Rohrstück wirst Du wohl noch haben.

    Abgesehen davon könnte man mal einen Temperaturvergleich zwischen Vollast und Drosselung machen.

    Gruss

    kg49

    der Inhaber des Brunnenbaubetriebes, der den Betrieb des verstorbenen Besitzers übernommen hat, verweigert einen tel. Kontakt bzw. lässt sich verleugnen

    Naja, nach 50(!) Jahren sollte auch keine Gewährleistung mehr bestehen.


    Da die Wassersäule bei Brunnentiefen >10m beim Stop der Wasserförderung abreist

    Das ist nicht nachvollziehbar. Entscheidend ist nicht die Brunnentiefe, sondern die Grundwassertiefe.

    Dazu kommen verstärkt Schmutzpartikel (<2mm) im Grundwasser

    Ebenfalls nicht nachvollziehbar. Was sind Schmutzpartikel? Sand?

    Damit das alles verständlich wird, poste doch mal den Brunnenausbauplan, das Schichtenverzeichnis sowie das Abnahmeprotokoll nach Fertigstellung des Brunnens..

    Gruss

    kg49

    Kleine Ergänzung:

    Bevor Du jetzt eine Mail an den Hersteller schreibst, die vielleicht unbeantwortet bleibt, gib doch mal an, was deine Mindestförderung (ca. in L/Min) ist bzw. war und den Durchmesser Deines Brunnenrohres.

    Gruss

    kg49

    Aber zur Mindestfördermenhe habe ich nicht rausgefunden.

    Mal den Hersteller fragen.


    Gibt es da eine Faustformel?

    Nein.

    Es geht hier um die Kühlung, deswegen darf der Brunnenrohrdurchmesser auch nicht so gross sein

    und es muss eine Mindestwassermenge fliessen.


    Renommierte Pumpenhersteller geben diese Daten zusammen mit den max. Einschaltzyklen/h an.

    Gruss

    kg49

    Ich glaube hier gerät jetzt zu viel durcheinander!

    Das ist nicht nur jetzt der Fall, sonst wäre der Thread nicht so lang.

    Ich blicke nicht vollständig durch Deine pdf Datei durch.


    Die geplante Anlage ist, wenn ich das mal mit anderen mir bekannten Ausbildungsberufen vergleichen darf, vom Planungsvolumen gut mit einer Teilabschlussprüfungsaufgabe eines entsprechenden Handwerks vergleichbar. Ich weiss nicht, ob Du das handeln kannst. Deine Posts lassen daran zweifeln, siehe:

    Nach meiner Messung am letzten WE fördert der Brunnen ca. 5,5 m3/h (Post 66).

    Entscheidend für die Druckverlustberechnung ist nicht die max. Förderleistung des Brunnens (Mülltonnentest), sondern der Wasserfluss in den jeweiligen Leitungen im Betriebspunkt.


    Ich hatte Dir schon vor einigen Posts empfohlen, um Missverständnisse zu vermeiden, mal ein Lastenheft zu erstellen.

    Dazu gehören (zusammengefasst) alle erforderlichen Informationen, die ich in der Betriebspunktberechnung angegeben habe.

    Diese fliessen dann in eine Skizze, die in etwa so aussehen sollte:

    (aus einem anderen Thread, müsste auf Deine Verhältnisse angepasst werden).

    Bild separat öffnen, ggf. vergrössern.


    Eingetragen sind


    vom Brunnen bis zu den Verteilern:

    die berechneten maximalen Druckverluste, wenn alle Kreise laufen


    von den Verteilern bis zu den Sprengern:

    der Druckbedarf der jeweiligen Sprenger, die an den Kreis angeschlossen sind

    die Leitungslängen (alles 1")

    der Wasserbedarf der einzelnen Kreise




    7326-plan-png


    Zu guter Letzt fehlt dann eine Tabelle, welche Kreise einzeln oder zusammen betrieben werden sollen.


    Gruss

    kg49

Brunnen selber bauen