Posts by kg49

    Verstehe ich das richtig?

    Wahrscheinlich nicht, kann aber auch sein, dass ich die Problemstellung nicht verstehe.

    weil man so die Wassermenge erzwingt

    ? ? ?

    da das Rohr nicht leergesaugt werden kann

    ? ? ?


    - Wenn nicht genügend Wasser in ein Ansaugrohr nachfliesst, kommt es beim Pumpen zu Dampfblasenbildungen.

    - saugt man direkt das Wasser über das Filterrohr an, kann die max. zulässige Eintrittsgeschwindigkeit in den Filter überschritten werden.


    Beides hat nichts miteinander zu tun. Beides wird aber vermieden, wenn aus einem Schlagbrunnenfilter mit einem Schlauch angesaugt wird.


    Gruss

    kg49

    2,5m³/h

    Würde ich einen 1" Schlauch versenken. Wenn das funktioniert, verkraftet er diese Fördermenge. Wasserspiegel darf aber nicht in den Filterbereich absinken und Ansaugöffnung muss über dem Filterbereich liegen.. Ansonsten Pumpe drosseln.

    Meine Empfehlung gilt für Langzeitbetrieb, also > 10 Jahre, auch abhängig von der Wasserzusammensetzung (Mangan, Eisen, etc.)

    Gruss

    kg49

    Sollte dabei das 2" Rohr leer gesaugt werden, müsste die Pumpe gedrosselt werden.

    Diese Aussage gilt immer.

    Für weitere Stellungnahmen wäre der berechnete Arbeitspunkt der Pumpe recht nützlich.

    Gruss

    kg49

    Ich habe nun aber auch vorgeschlagen bekommen einen 1" Saugschlauch in das 2" Rohr zu hängen und so anzusaugen.

    Da die vorgesehene Pumpe viel zu stark für einen Rammbrunnen (auch im Kies) sein sollte, ist dies die einzige Möglichkeit des Betriebes, um Beschädigungen am Brunnen zu vermeiden.

    Sollte dabei das 2" Rohr leer gesaugt werden, müsste die Pumpe gedrosselt werden.

    Gruss

    kg49

    Wie wird es nun korrekt gelöst?

    Ohne Kenntnis welche Pumpe verbaut wird und ohne Angabe der Tiefe des Grundwasserspiegels sowie der Art der Bodenschicht, aus der das Wasser gewonnen werden soll, ist jede Aussage zu dieser Frage reine Spekulation.

    Gruss

    kg49

    Da die Thematik ein "heisses Eisen" ist (zumindest für die Kammern) und eine Reisegewerbekarte auch etwas kostet, würde ich anwaltliche Beratung in Anspruch nehmen. Eine solche Beratung als Erstgespräch kostet nicht viel und kann natürlich auch von der Steuer abgesetzt werden.

    Interessanter finde ich die Frage nach der Berufshaftpflichtversicherung. Ob eine Gesellschaft Dich aufnimmt wenn Du weder Meisterbrief noch Gesellenbrief in diesem Handwerk vorweisen kannst? Lass Dir mal ein unverbindliches Angebot machen, bevor Du Geld ausgibst.

    Gruss

    kg49

    Das geht nur, wenn überhaupt, mit einem Reisegewerbeschein.

    Im Reisegewerbe muss man u.a. direkt mögliche Kunden ansprechen.

    Lies Dich mal in diese Thematik ein: Reisegewerbe ohne Meister. Grosses Gebiet im Netz.

    Ist recht interessant, was es so alles gibt.

    Gruss

    kg49

    ich möchte ja niemanden mit Meistertitel als Brunnenbauer einstellen bzw mein Hobby als Gewerbe anmelden

    Wenn Du kein Gewerbe anmelden möchtest, wo ist dann das Problem?

    Nachbarschaftshilfe ist erlaubt.

    Gruss

    kg49

    Mache Dich mal im Netz kundig über folgende Begriffe, die häufig bunt durcheinander gewürfelt werden und über die die seltsamsten Ansichten bestehen:


    Meisterzwang im

    Hauptgewerbe und Nebengewerbe


    Kleingewerbe

    Kleinunternehmer


    Wenn Du diese Unterschiede alle verstanden hast, dann melde Dich noch mal, wenn Du noch immer legal als "Nebengewerbebrunnenbauer" arbeiten möchtest.

    Gruss

    kg49

    Wasserverbrauch wären ca. 200 bis 400l pro Tag.

    Wenn das Kleinverbraucher sind (Toilette etc.) dann lohnt sich das. Bei grösserer Wasserabnahme wird die Anlage ja so dimensioniert, dass die Pumpe nicht taktet.


    Was spricht gegen eine Reihenschaltung?

    Die Physik.

    Vergleiche das mit zwei Batterien, die man parallel oder in Reihe schalten kann.

    Gruss

    kg49

    Das wird nichts werden.

    Die Grube mit 24m³ ist ja zum grössten Teil mit feinem Kies gefüllt, sodass für das Wasser nur einige wenige m³ übrig bleiben.

    Diese wenigen m³ verteilen sich auf 24m².

    Ein Brunnenrohr mit Filterschlitzen könnte max. 1m tief sein. Wenn daraus elektrisch abgepumpt wird, wird sich sofort ein Absenkungstrichter bilden der, je nach den Strömungsverhältnissen im Kies, sofort bis zum Boden reichen wird.

    Also wird Luft angesaugt und die Pumpe zerstört.

    Es müsste entweder langsam per Hand (Schwengelpumpe) gearbeitet werden oder ein Schachtbrunnen gesetzt werden, der deutlich tiefer als 1m sein müsste.

    Ein mit feinem Kies gefülltes Wasserreservoir ist nicht besonders effizient.

    Gruss

    kg49

    macht es Sinn beide gleichzeitig zu Betreiben?

    Das hängt vom täglichen Wasserverbrauch ab, der von beiden gespeist werden soll.

    Wie wäre dann die Verrohrung?

    Ich würde es mal mit einer Parallelschaltung aller Ein- und Ausgänge versuchen.

    Gruss

    kg49

Brunnen selber bauen