Posts by danieldee

    Ich komm irgendwie nicht weiter.

    Gestern kam die Kiespumpe.

    Vorher im Bohrloch noch bisl gelockert.

    KG Rohr mit Wasser gefüllt und geplunscht.

    Nicht viel Material mitgekommen :-/

    Ich versuche heute dann mit einer Bohrmaschinenpumpe das Wasser wegzusaugen und nochmal zu bohren.....

    Es wurden doch 2 x 2m KG Rohr. Die 5m Stange hat aus meinem Auto hinten 2,5m rausgeguckt :-)

    Die Muffe hab ich weggeflext, verklebt und geschraubt.

    Es stehen jetzt 3,5m KG Rohr im Erdreich. Ich hab noch ein wenig mit dem Gestänge weitergebohrt und meine durch die Lehmschicht gekommen zu sein.

    Also jetzt warten auf Kiespumpe, Holzzange habe ich gestern auch noch gebaut.

    Ich bohre genau an der Hauptstraße, da kommt einiges an Publikum vorbei. Unter anderem gestern ein Nachbar den ich aber nicht weiter kenne. Er hat seinen Brunnen vor 8 Jahren selber gebohrt. Er meinte er sein bei 13m auf Wasser gestoßen, welches aber Eisen und Manganhaltig ist. Deswegen hat er sich ne Filteranlage dazu gekauft. Wird bei mir dann auch darauf hinauslaufen denke ich.

    EDIT: Themawechsel


    Hier folgt jetzt die Dokumentation des Bohrfortschrittes


    Weiteres Vorgehen:


    Bei ~4m Sperrschicht mit Sand Tongemisch und ~1m Wasser.


    Heute noch zum Baustoffhandel und 5m KG DN160 besorgen.


    Dieses plunsche ich durch die Sperrschicht um dann weiter bohren zu können mit beweglicher Wendel.


    Das hat hat sehr gut funktioniert, etwa 1h für 4m.

    Schichtenverzeichnisse sind aktuell und können bei der Unteren Wasserbehörde oder bei der zentralen Landesstelle (kostenpflichtig) nachgefragt werden.

    Das hängt vom Boden ab. In lockeren Böden ist es gut, in härteren, wenn nachgedrückt werden muss, schlecht.

    Gruss

    kg49

    Ich hab zwar erst 4m mit besagtne Bohrer gebphrt, was mir aber auffällt dass er auch in schwereren Böden gut funktioniert.

    Man muss dafür mit der Schneide (Bohrwendel dreht sich nicht mit in Boden sondern liegt eher nur auf) ein paar mal in Boden drehen und quasi auflockern, dann geht auch Bohrgut auf die Schneide

    Ein 125er Filterrohr mit 0,3er Schlitzen hat freistehend eine Durchlässigkeit von 2m³/h. Bei Sand, insbesondere Feinsand, kann man mit 1/4 oder 1/3 davon rechnen. Also sagen wir mal 0,5m³/h. Bei 3m³/h wären das 6m Filter. Ein realistischer Wert, der auch hier im Forum in der Praxis oft so realisiert wurde.

    Gruss

    kg49

    Brauch nochmal deine Expertise.

    Heute angefangen zu bohren.

    3m mit beweglicher Wendel in 1h.

    Dann auf Wasser gestoßen. Noch nen halben Meter weiter gebohrt ohne Material hochzuholen...klar.

    Bin mir sicher dass das nur Schichtenwasser ist. Eigentlich erwarte ich den Wasserleiter bei 11-12m.

    Wie jetzt weiter machen?

    Danke dir für die Hilfe

    Sehr unwahrscheinlich.

    Gruss

    kg49

    Echt jetzt??

    In deinem Link den du mir gepostet hast war was von 2,5qm/h pro m in Wassertonne.

    Gut zu wissen danke dir!

    Was würdest du schätzen?


    Nach meinem Bodenaufbau kann ich eigentlich nur 2m Filterstrecke verwenden.

    Mach es dennoch Sinn 3m zu verwenden und falls es nicht tiefer geht die Pumpe direkt nach dem Filter zu setzen? Wahrscheinlich setzt sich dann irgendwann der obere Teil zu aber der untere Teil der Filterstrecke dürfte ja davon unberührt sein.

    Ich beginne mit meinem Bohrbrunnen. Zu erwarten ist hauptsächlich Sand und eventuell auch Feinsand. Ich teufe 2m 0,3er Filter ab. Ich hoffe das reicht. Als Backup würde ich auf so Filterstrümpfe für die Pumpe zurückgreifen in 0,15er.

    Hat die wer in Verwendung und kann darüber berichten?


    Danke euch!


    Gruß Daniel

    So der Bohrer ist gekauft und ich warte auf Lieferung...


    Bohrer mit beweglicher Spindel aus Polen 145mm und 17m.


    Nächste Woche stell ich 2 Felder von unserem Gerüst auf und lege einen großen Balken drauf. An dem kommt dann die elektrische Seilwinde.


    Es wird langsam ernst... ich freu mich schon bisl drauf bin aber auch etwas skeptisch angesichts der Länge des Brunnens und weil es mein Erster ist.


    Auf jeden Fall werde ich hier alle Schritte dokumentieren, auch bis zum Ende.


    :thumbup:

    Für mich sieht das so aus als ob in der Zeichnung ein Stück von dem Rohr entnommen wird, weil der Maßstab es nicht zulässt dass der Brunnen komplett abgebildet wird. So als Platzhalter praktisch

Brunnen selber bauen