Posts by orkney

    Wie willst Du eine Pumpe aussuchen, wenn Du nicht weisst, wieviel Wasser der Brunnen liefert?

    Nachher ist man immer schlauer. Ich teile Deine Meinung, dass da sicherlich kein ordentlicher Fachmann dran war. Hätte ich Fachwissen, hätte ich das sicherlich bei meiner Auswahl berücksichtigen können. Nun, jetzt muss ich versuchen, das noch Mögliche rauszuholen. Ich habe in der vergangenen Zeit schon viel dazugelernt. Hätte ich das alles schon vorher gewusst.... Danke auch Dir für Deine Hinweise.


    Meine Fragen zur Pumpe - gesetzt dem Fall, dass der Brunnen ergiebig genug ist - hast Du nicht beantwortet, aber es ist natürlich meine eigene Entscheidung und somit muss ich auch selber dazu kommen. Wahrscheinlich muss ich mit meinem minimalen Wissensstand auch eher mal ein Beratungsgespräch führen, als auf Forumsaustausch zu setzen. Da hast Du sicher Recht. Auf jeden Fall nochmal Danke.


    Beste Grüße

    orkney

    Das ist Dein Wunsch(!).

    Abgeleitet aus einem erstellten Angebot mit Planung. Das nehme ich mal so hin. Sozusagen als Pflichtenheft - dann wohl mein Wunsch ;-).


    Klargepumpt wurde noch nicht. Als ich gefragt habe, hieß es, dass das die Kollegen machen, wenn sie die Pumpe installieren. Bei meinem Boden und aufgrund der Tatsache, dass das Rohr verschlossen abgesenkt wurde, müsse auch nicht viel klargepumpt werden.


    Gruß

    orkney

    Hallo kg49 ,


    es ist nun ein zweites Mal gebohrt worden. 16m tief, Wasser bei 11,5m. Rohraufbau: 2m Filterrohr (0,5mm Schlitzung) + 1m Vollrohr + 1m Filterrohr; Rest Vollrohr. In das Stück Vollrohr soll die Pumpe. War eine Adhoc-Empfehlung des Brunnenbauers, weil ich mit der Tiefe noch nicht so zufrieden war. Keine Ahnung, ist jetzt so....


    Die von mir jetzt favorisierte Bewässerungsplanung fordert "konstanter Wasserdruck 3-4 bar; minimum Wasser 2,5 m3/h". Eingebaut werden soll eien Telab-Pumpe. Du hattest mir ja aus dem Sortiment die TG3-35 als passend genannt. Darf ich fragen, wie es sich bei den Rahmendaten mit der TG3-50 verhalten würde? Die hat mehr Druck (7,2 bar). Wie würde sich das bei mir auswirken? Was hätte das für Nachteile? Wir sind jetzt 0,5 m tiefer.... Reserve für eventuelle spätere Rasensprenger.....


    Ich habe mal die Pumpenkennlinien und ein Datenblatt angehängt. Danke für eine Rückmeldung.


    Gruß

    orkney

    So, es wurde wieder gebohrt.... Der Brunnenbohrer hat das alte Loch genommen. Jetzt kommt er auch nicht weiter, ist aber bei 16 Metern. Sein Vorschlag war jetzt, 2m Filterrohr, dann 1m Vollrohr und dann nochmal 1m Filterrohr zu setzen (Filterrrohr 0,5mm Schlitzung). Das Vollrohr dazwischen für die Pumpe....

    Formulierungen, wie sie für Laien

    Ja ja, so einer bin ich ;-). Aber ich versuche ja auch, herauszufiltern, was davon brauchbar ist und was nicht. Daher ja der Austausch im Forum mit den Fachleuten.

    Danke für Deinen Hinweis. Dann gebe ich mir jetzt mal die Blöße, indem ich zugebe, dass ich die Wirkungsgrad bisher nicht beachtet bzw. nicht richtig verstanden habe.


    Gruß

    orkney

    Wenn sich Dein Arbeitspunkt auch druckseitig geändert hat, musst Du das schreiben.

    Nein, bis jetzt hat sich am druckseitig nichts geändert. Ich habe ja verstanden, dass ich von der Maximalleistung der Pumpe für die Förderhöhe etwas abziehen muss und auch berücksichtigen muss, dass die Pumpe Ihre optimale Arbeit nicht unter Vollast sondern mit 80% Leistung erbringt. Da müsste ich dann also auch etwas abziehen. (https://diepumpe.com/Welche-Ti…e-benoetige-ich:_:13.html) Für mich hatte ich - unter den momentanen Rahmenbedingungen - ausgerechnet, dass ich eine Pumpe mit ca. 6,6 bar benötige. Daher mein Gedanke, ob 5 bar dann nicht etwas knapp ist. Daher hatten wir ja auch den Blick auf die TG1-50 gerichtet (als wir noch über 700m3/h gesprochen haben.


    Gruß

    orkney

    Wenn Du tatsächlich nur 700L/h bei 3,5 Bar entnehmen willst, erfordert die Pumpenauswahl etwas Fingerspitzengefühl, da die meisten TBP dabei hoffnungslos unterfordert würden. Du kannst zwar jede TBP so weit am Ausgang drosseln, bekommst aber einen schlechten Wirkungsgrad.

    Nun gibt es auch eine zweite Planung der Bewässerung. Anforderungen an die Pumpe hier "konstanter Wasserdruck 3-4 bar; minimum Wasser 2,5 m3/h". Das liest sich schon anders bzw. scheint mir bzgl. der Pumpenauswahl einfacher zu sein.


    Der Brunnenbauer verbaut nur Telab. Hier scheint mir die TG2-50 ganz gut zu passen (7,6 bar und max. 2,4 m3/h). Hmmmh hat ja doch etwas zu wenig Wasserfluß. Hier ist die Kennlinie: https://shop.pumpen-may.de/shop_content.php?coID=16. Ist da dann bei 2,4 m3/h wirklich Schluß oder kann sie doch mehr, wenn die Förderhöhe nicht so hocj ist wie auf der Kennlnie ausgewiesen?


    Frage ist letztendlich ja noch, was die neue Bohrung ergibt (s.o.)....


    Gruß

    orkney

    So, es wird tatsächlich nochmal gebohrt. Ob nun ein neues Loch oder in der alten Bohrung soll vor Ort entscheiden werden. Erstmal bin ich froh, dass er nochmal kommt und das auf seine Kappe nimmt....

    Habe gerade nochmal gelesen, das der BB an dieser Stelle nicht weiter gekommen ist.

    Die Frage ist, wie lange hat er versucht tiefer zu kommen oder wollte er seinen Bohrer nicht zu sehr beanspruchen?

    Das weiß ich nicht genau. Den Gedanken, den Du hast, hatte ich auch schon.....


    Weil der Boden bis 15 Meter bereits aufgelockert ist und bei einer neuen Bohrung diese Tiefe

    unter Umständen gar ncht erreicht wird.

    Ist nach wie vor auch noch mein Favorit. Frage ist, ob er die Rohre gezogen bekommt und ob er es überhaupt will. Im Moment hat er nach seiner Aussage ja einen funktionstüchtigen Brunnen....

    Bei einer neurn Bohrung besteht die selbe Möglichkeit, deswegen würde ich aber die bestehende Bohrung doch vorziehen.

    Also, das Risiko, wieder wegen eines großen Kiesels stecken zu bleiben besteht, aber Du würdest trotzdem die alte Bohrung nehmen? Wäre mir auch lieber, weil es einfach meine Wunschposition ist. Warum würdest Du es tun?

    Ich möchte meinen gebohrten Brunnen bzw. Brunnenkopf und Anschlüsse am liebsten gemeinsam mit der Verteilung (voraussichtlich 5 Kreisläufe plus Abzweig für Zapfstelle) für die automatische Bewässerung in einem Ventilschacht in der Erde unterbringen. Hat das jemand von Euch auch so gemacht? Ich frage mich, mit welchem Ventilschacht das geht. Was ich bisher so gefunden habe, erscheint mir nicht groß genug. Habt Ihr Anregungen für mich? Danke und


    Gruß

    orkney

Brunnen selber bauen