Posts by Bohne

    Hallo sikistefan,
    mit einer KP zieht man oft den feinen Sand weit mit ins Rohr.
    Ein tiefer kommen wird schwieriger und das Verhältnis von geförderten Sand und tiefer kommen mit dem Bohrrohr stimmt nicht mehr. Es kann zu Hohlräumen kommen. Faustregel; nicht mehr als das 1,5 fache Volumen an Material fördern im Verhältnis zum Bohrfortschritt.
    Ich benutze dann eine Schappe mit Rückschlag um das Rohr erstmal auszuräumen und im feinen Sand voran zu kommen. Einen Plunscher hätte man mit wenig Aufwand umbauen können, Aufnahme für ein Bohrgestänge und einen einfachen Bohrkopf (als Wendel- oder Riversidebohrer) ist fast egal.


    Gruß Bohne

    Hallo Ferryhouse,
    auf jedenfall solltest du den Druckkessel reinigen, die Ventile überprüfen (Ventilgummis werder hin sein) und die verzinkte Leitung mal von innen ansehen, ob der Querschnitt noch in Ordnung ist.
    Nach so vielen Jahren sind die Rohre oft fast zu.


    Gruß Bohne

    Hallo Indira,

    Quote

    was meinst du zu dem Aufschütten mit Erde rundherum?


    Kommt drauf an, wieviel Erde aufgeschüttet werden soll. Wenn Größflächig um den Schacht herum aufgefüllt wird, so dass man nicht auf den Schacht klettern muß, finde ich es in Ordnung.
    Muß aber alles nicht sein.
    Wie weiter oben schon beschrieben;
    http://www.suevia.com/fileadmi…erde_Schafe_Ziegen_61.pdf
    oder
    https://www.agrimarkt.info/_WBN/hk18/hk18_kat12.pdf (Seite 478 unten)
    Es handelt sich wirklich um Pumpen und nicht um Tränkebecken.
    Ich würde unten im Schacht ein Rückschlagventil mit Entleerung setzen und dann so eine Pumpe anschließen.
    Anstelle der Paraffinheizung, ein Heizband mit einziehen (isoliert ist der Behälter ja schon) und im Schacht Heizband + Leitung isolieren.
    Aufschütten darst du dann aber nichts, weil die Suevia-pumpe inkl. Behälter etwa 1 Meter hoch ist.


    Gruß Bohne

    Hallo Waterloo,
    versuche es mal mit einer Spirale (Feder).
    Bei mir im Album findest du zwei von meinen ersten Versuchen. Haben beide gut funktioniert, war damals nur aus Wald- und Wiesenstahl.
    Wichtig ist nur, dass der Abstand von einer Wendel zur nächsten immer enger wird und nach oben gleichmäßig enger werden so weit es möglich ist.
    Wenn die Steine kleiner sind als das Rohr bekommt man sie, damit in der Regel, auch raus.


    Gruß Bohne

    Hallo Criki,
    erstmal, sind 1 Meter Wasser übern Filter recht wenig. Es sei denn du hast eine super Bodenschicht erwischt. Ich würde mindestens noch 2 Meter tiefer bohren.

    Quote

    Was mache ich falsch und was kann ich tun damit mein saugrohr(PE) beim ziehn der Hülse nicht wieder mit hoch kommt.


    Genau messen. Ich vermute, dass du dein Bohrrohr nicht vollständig geräumt hast.
    Wenn sich noch Sand im Rohr befindet, ziehst du diesen am Anfang mit hoch, genauso den Filter.


    Gruß Bohne

    Hallo teddyhamst,
    ich würde es nicht so aufwendig machen. Die Pumpenkennlinie der alten Pumpe besorgen (eventuell Foto ins Netz), vielleicht hat jemand Unterlagen.
    Dann mit der gleichen Kennlinie eine gleichwertige Pumpe aussuchen. Dies natürlich nur wenn ihr mit der Leistung der alten Pumpe zufrieden seit, sonst neu berechnen wie kg49 vorgeschlagen hat.

    Quote

    Was mir generell noch etwas Kopfschmerzen bereitet ist, was passiert wenn eines der Rohre zu den anderen beiden Häusern bricht?


    Du kannst ins Speicherbecken einen Schwimmerschalter einbauen. Die Pumpe läuft dann zwar wieder an, wenn der Füllstand ereicht ist, schützt aber die die Pumpe vor trocken laufen.


    Gruß Bohne

    Hallo Thomas,
    Das 150'er KG- Rohr würde ich dann nur die 0,6m ziehen und dieses dann gegen tieferrutschen sichern. Somit hast du einen Schutz für das 100'er Rohr falls im oberen Bereich deiner Bohrung doch mal etwas zusammenfallen sollte.
    Dann 100'er Rohr rein, mit Rohrklammer (drauf achten, dass es im Lot ist).
    Im Rohr dann bohren und das Rohr durch drehen tiefer bringen. Am besten zu zweit, einer hält das Rohr auf Kurs der andere bohrt. Auf jeden Fall so lange bohren bis kein Sand mehr auf dem Bohrer bleibt, dann erst plunschen.

    Quote

    wir haben ein 1m tiefes Loch, etwa 0,7m x 0,7m, gebuddelt


    Dadurch kann sich das KG-Rohr noch mehr bewegen und schneller brechen. Etwas fixieren wäre gut. Zwei dicke Bretter lange an den Seiten und diese mit zwei kurzen verschraubt, so dass das Rohr in der Mitte ist könnte helfen.
    Kleiner Tip noch, wenn du beim plunschen bist, ruhig ab und zu mal den Bohrer runter lassen, einmal zum auflockern zum anderen bekommt man so recht schnell mit Steine unterm Rohr sind.


    Gruß Bohne

    Hallo Halbwissender,

    Quote

    Wenn ich eine etwa 2,5 m hohe Wassersäule im 100er-Rohr erreicht habe, will ich das 2m lange 40er Filterrohr mit Saugleitung einführen und das Filterrrohr mit Filterkies


    Nur einen Halben Meter Wasser übern Filter wird wohl nicht reichen. Du brauchst eine möglichst grobe Sandschicht. Mach die Tiefe, in der du den Filter setzt, nicht vom Wasserstand abhängig sondern von den vorhandenen Bodenschichten.
    Es nützt dir der Filter nichts im Feinsand, auch nicht mit einer kleinen Filterkiespackung herum. Diese setzt sich auch zu.


    Gruß Bohne

    Hallo Halbwissender,

    Quote

    Das 5 m lange 150er-KG Rohr habe ich auf voller Länger versenkt. Folglich steckt das Rohr 0,6 m im Sand.


    Ich würde das Rohr entweder die 0,6m wieder zu ziehen oder mit dem 150'er erstmal auf Tiefe zu gehen.
    Jetzt hast du das Problem, dass dich der Sand zwischen die beiden Rohre schiebt und so das 100'er Rohr noch mehr Widerstand bekommt. Solltest du mit dem 150'er Rohr noch tiefer gehen, dann versuche so tief zu kommen, dass das Rohr bis in groben Kies oder auf einer Lehmschicht endet.
    Außerdem muß dann, sobald das nächst kleinere Rohr eingeschoben wird, der Ringspallt immer voll mit Wasser aufgefüllt werden um ein eindringen von Sand in den Ringspalt zu verhindern.


    Gruß Bohne

    Hallo breezer,

    Quote

    aber woher so ein langes Rohr und bekomme ich das danach wieder herausgezogen?


    Mit einem Kettenzug sollte sowas kein Problem sein das Rohr wieder zu ziehen.
    Ich bin davon ausgegangen, dass du verzinktes Rohr, schon liegen hast. ich dachte, Schlagbrunnen gleich Rammbrunnen.


    Gruß Bohne

    Hallo breezer,
    so einfach aufgeben würde ich nicht.
    Wie fest ist deine Tonschicht? Bekommst du eventuell ein Rohr eingerammt um die Dicke der Tonschicht festzustellen?
    Wäre schade wenn nach einem halben Meter Kies kömmen würde.
    In welcher Gegend wohnst du? Vielleicht ist hier jemand im Forum der bei dir in der Nähe schon gebohrt hat.


    Gruß Bohne

    Hallo fabio117
    Meist ist dann das Rückschlagventil defekt, muß aber nicht.
    Noch ergänzend zu kg49 Fragen:
    Ein,- Ausschaltdruck, Größe Membranausdehnungsgefäß, Schalthäufigkeit?


    Gruß Bohne

Brunnen selber bauen