Posts by Heimbrunnenbauer

    Hallo emulic ,

    meiner Einschätzung nach war diese Scheibe auf dem Ring auf dem zweiten Bild.

    Da die Scheibe aus Kunststoff ist gehe ich davon aus daß die Prägung der Scheibe auf Grund von Druck erfolgte.

    Ich würde sagen diese Scheibe ist die Anschlagscheibe 2a.

    Garantieren kann ich das aber nicht da ich nicht weiß ob dieser Ring auf der Welle im Bild zwei fest oder beweglich ist.

    Wenn dieser Ring fest an der Welle ist sorgt er für eine Positionierung des Ankers im Motor und die Scheibe nimmt die Kraft der Welle auf das Lager auf.

    100% ige Auskunft bekommst du aber bestimmt vom Kundendienst von Grundfos.

    Am besten mal eine Anfrage machen

    Gruß Jörg

    Hallo August7 ,

    deine Probleme mit einem " überalterten " Gartenvorstand sind mir nicht unbekannt.

    Aber da gibt es etliche Möglichkeiten diese zu lösen.

    Was du aber jetzt versuchst würde ich als Provokation seitens des Vorstandes betrachten und das könnte gewaltig nach hinten losgehen.

    Wenn in der Satzung expliziert ein " Handgeschichteter Brunnen " steht wird es auch so gemeint sein.

    Wenn die Satzung schon älter ist könnte man eine gewisse " Variation " erwägen und den Brunnen mit Technik ( nach Rücksprache mit dem Vorstand ) AUSHEBEN/AUSSCHACHTEN ( Be-

    gründung : Gesundheitliche Probleme :saint: )

    Aber Brunnen bohren/spülen ist ebend kein schachten.

    Versuche einen Kompromiß zu erzielen .

    Nun zum Brunnen :

    Hast du schon einmal mit einem Handbohrer kontrolliert wo dein Grundwasserspiegel ist ?

    Diesen Bohrversuch kann dir keiner verbieten da das eine Bohrgunduntersuchung ist.

    Daß in der Nähe ein Fluß mit einem Höhenunterschied von 1,5m ist besagt garnichts.

    Ich war bei einem Bohrversuch für einen Hauswasserbrunnen 5m neben einem kleinen Fluß anwesend.

    Der Versuch wurde bei einer Tiefe von 13m abgebrochen und 20m daneben wiederholt.

    Mit Erfolg bei 8m Tiefe wurde die " Wasserader " gefunden .

    Welche Wassermenge benötigst du überhaubt für deinen Garten ?

    Gruß Jörg

    Ich wage zu bezweifeln, dass ich am Markt mal eben eine Seitenkanalpumpe mit 800mbar Saugdruck bekomme, geschweige denn bezahlen kann.

    Mein Tip war ja nicht eine Kreiselpumpe zu kaufen sondern zu nutzen ( ausborgen für den Pumpversuch )

    Du kannst auch eine Pumpe von einem Hauswasserpumpwerk nutzen.

    Es dreht sich ja nur darum ob der Brunnen überhaupt Wasser bringt bzw. wieviel Wasser er bringt.

    Mit einer selbstansaugenden Pumpe ist bei 7 - 7,5m sowieso Schluß wenn kein Wasser in ausreichender Menge nachläuft

    So wie kg49 schon geschrieben hat ist nicht viel Wasser im Brunnenloch.

    Gruß Jörg

    Wenn du die Möglichkeit hast mache erstmal einen Pumpversuch mit einer selbstansaugenden Kreiselpumpe mit etwa gleichen Leistungsdaten und mindestens 8m Förderhöhe und messe mal die Absenkung des Wasserspiegels während des Pumpversuchs.

    Dann kannst du in etwa abschätzen ob der Brunnen überhaupt deine Wassermenge für die Pumpe bringt.

    Wird der Wasserpegel so weit abgesenkt daß die Pumpe nicht mehr fördern kann ( ca 7-7,5m ) und Luft zieht muß du die Entnahme so weit drosseln bis sich ein gewisses Gleichgewicht zwischen Entnahme und nachfließendem Wasser einstellt

    Gruß Jörg

    Meinen theoretischen Vorstellungen nach dürfte durch nachströhmendes Wasser ab einer bestimmten Wasserentnahmemenge ( höher als der natürliche Wassernachlauf in der Bodenschicht ) ein gewisser Spüleffekt eintreten und die Wandung des Brunnenloches ausgespült werden und einfallen.

    Wenn du eine Tauchpumpe nutzt wirst du ja ziemlich schnell sehen wie ergibig der Brunnen ist.

    Wie hoch ist denn der aktuelle Wasserpegel im Loch ?

    Welchen Durchmesser hat das Bohrloch ?

    Gruß Jörg

    Hallo macdieph ,

    du scheinst ja immernoch ein Problem mit deinem Brunnen zu haben.

    Hast du mal kontrolliert in welcher Tiefe jetzt die Sole deines Brunnens ist ?

    Ich gehe jetzt mal davon aus daß der Brunnen die letzten 2 Jahre nicht weiter gebaut wurde .

    Der Versuch mit dem Karcher könnte zumindest den Erfolg haben daß du die Schlitze der Filterstrecke halbwegs frei bekommst wenn du genug Druck aufbauen kannst.

    Vorraussetzung ist aber daß der Schlauch vom Karcher bis auf die Sole des Rohres gehen muß und du Geduld beim Spülen hast.

    Bezüglich der Tiefe bis auf den Grund meine ich erst noch einmal kurz den Grund aufspülen und mit der Kiespumpe das gelöste Material rausholen und kontrollieren wie es beschaffen ist.

    Ein Profi-Rohrreinigungsgerät wäre bei dem Querschnitt von DN115 aber wahrscheinlich effektiver da mit solchen Systhemen höhere Drücke erzeugt werden können und größere Wassermengen zum Spülen zur Verfügung stehen.

    Welche Wassermengen möchtest du denn überhaupt mit deinem Brunnen fördern ?

    Statt Sandfilter/Filterkies gibt es auch Gewebefilter die im Durchmesser nicht größer als die Gewinde der Rohre sind

    Gruß Jörg

    Hallo Sturmanskie ,ich verstehe schon daß du den Kessel wechseln möchtest aber was spricht gegen die Weiterverwendung der Pumpe ?

    Ist diese defekt oder nur verschlissen ?

    Tausche sie doch einfach 1:1 aus wenn du bis jetzt mit dieser zufrieden warst oder lasse deine alte Pumpe in einer Vertragswerkstatt wieder instandsetzen.

    Gruß Jörg

Brunnen selber bauen