Posts by Kurty

    Puh, also dein Ehrgeiz in allem ehren..... aber ich glaube an dieser Stelle machst dundirmzu viele Gedanken.


    Ob du da nun eine Zementschlemme oder was auch immer einbringst (was aus meiner Sicht nicht klappen wird) das hat doch alles im groh den selben Effekt wie das einfache KG Rohr...... also zumindest ich aus meiner leichenhaften Sicht sehe das so. Glaube du machst dir da zu viele Gedanken. Geh lieber noch nen paar Meter tiefer da wird’s noch wärmer 😜

    Guten Morgen,


    schön das dein Brunnen noch läuft.


    Spontan fällt mir zu deiner Frage nur eins ein:


    Ist es nicht völlig egal, wie schlecht oder gut das Rohr die Wärme leitet, da es eh dauerhaft in der Erde bleibt? Dann hat es doch ohnehin dauerhaft die Umgebungstemperaturen ?

    Mit freundlichen Grüßen


    Kurty

    Hallo Christibu,


    ein wirklich toller Erfahrungsbericht mit tollen Bildern!


    auf das Vorgehen möchte ich hier weiter nicht eingehen, im groben passt es ja. Das Endergebnis spricht für sich (und für dich) und hilft Neulingen sicherlich weiter, prima !


    Ich hoffe „der Verleiher“ hat dir für die lange Zeit nicht zu viel Geld aus der Tasche gezogen. Oftmals ist ein Kauf und späterer Verkauf im Nachhinein preiswerter und entspannter für die Arbeit.

    Alles in allem ein klasse Bericht, danke.

    Hallo,


    ich spiele gerade mit dem Gedanken mir ein solches Gerät zuzulegen. Daher versuche ich viele Informationen und Erfahrungen zusammen zu suchen.


    ich interessiere mich speziell für den „Erdfuchs 25“. Scheint mir das Nachfolgemodell, bzw eine Nummer größer zu sein. Den Hersteller habe ich bereits angeschrieben, die Beantwortung meiner Fragen laufen derzeit jedoch sperrlich.


    Hat noch jemand Erfahrung mit den Geräten sammeln können? Wo man da preislich landet ist mir auch noch ein Rätsel, ich tippe um die 10.000.


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurty

    Brunnen Sohle klingt gut.....


    was genau verbirgt sich unten als Grund ?


    ich habe mich vor einigen Wochen auch erstmalig an ein solches Projekt gewagt. Eher aus Neugier.....


    fairer weise muss ich allerdings gestehen, dass der Schachtbrunnen außerhalb des Hauses war, wenn auch direkt einen Meter neben dem Haus, 5m tief. Gleiches Problem - im Laufe der krassen Sommer fast trocken. Hier war unten lediglich ein fliess und darauf 30cm Kies. Diese Schicht wurde durch den Eigentümer entfernt.....


    Im Schacht noch ca 50cm Wasser. Daher direkt das Arbeitsrohr rein und angefangen zu plunschen......


    Ging ab wie ne Rakete und nach 2,5 Stunden waren wir auf 11,5m Endtiefe.

    Die Schwierigkeit besteht darin, dass das Arbeitsrohr nicht den typischen Halt durch die Erde hat, sondern man auf der Holzschelle hin und her schwenkt wie ein Zirkus Elefant auf dem Gummiball.


    Naja, hat ja gut geklappt.


    bei dir natürlich deutlich beengtet im Keller für Dreibein um co.


    Aber - möglich ist alles, man muss es nur wollen !

    Rohr nicht ziehen, währe Quatsch.


    Lass es als Arbeitsrohr stehen. Nur muss dann dann natürlich der 100er Filter frei stehen also Beginn unter den 14m.


    Ihr müsst ja dementsprechend „nurnoch“ 4-5m runter.


    Was das da für ein komischer Versuch gewesen sein soll, erschließt sich mir nicht. Kein Filter, keine Verschluss am Boden. Das ganze hat nichts bis gar nichts mit einem Brunnen zu tun. Zudem ist es kein Wunder, dass nur Sand gefördert wird, wenn unten nichts verschlossen ist.


    Mit einem entsprechenden Filter bekommt ihr das später sandfrei.


    Ein ordentliches Dreibein beginnt bei 3m aufwärts. Aber in eurem Fall muss man offensichtlich improvisieren. Stell doch mal ein paar Bilder ein, die sagen oft mehr als tausend Worte.


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurty

    Hallo,


    Das ist kein Problem. Ich Verwender seit Jahren DN 150 Arbeitsrohr. Ganz normales Brunnenrohr nix Glattwand o.ä..


    Natürlich bekommst du das nicht per Hand gezogen. Aber mit einem anständigen Dreibock samt Winde ist das schneller wieder oben als du gucken kannst....,


    Sei erfinderisch.....Trecker mit Frontlader, Gabelstapler, Radlader oder oder oder. Du kennst bestimmt jemanden der etwas hat. Oder halt ein Dreibock. Anfangs, als meine Ausstattung noch eher sperrlich war, habe ich zum ziehen einfach die Holzklammer wieder an das Rohr geschraubt und links und recht einen Wagenheber drunter gestellt und gepumpt. Auch das ging völlig problemlos, wirkte jedoch nicht all zu professionell.


    Sei erfinderisch !

    Tja, da gibt es jetzt mehrere Alternativen.


    So richtig schön / trauen den Filter zu setzen kannst du ab ~7,5m.


    Entweder wenn möglich und noch Kraft vorhanden einen Meter tiefer abteufen oder deinen Plan leicht frisieren:


    Sumpfrohr nur 0,5m (das reicht)

    Den oberen Filter mit einer Schlitzweite von 0,3mm (die untren bei 0,5 belassen)


    Der Rest sollte sich dann reinpumpen lassen

    Moin,


    Wenn die Pumpe nach unten soll, dann ist die von dir gezeigte IBO Pumpe nicht geeignet, da diese in der Mitte ansaugt.


    Pauschal würde mir eh keine einfallen, bei der unten angesaugt wird...., IBO ist halt ein äußerst preiswerter Hersteller. Habe ich bei geizigen Menschen auch schon verbaut :saint:, ansonsten setze ich auf die Pumpen von Orlando. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Und schau dir mal die Pumpenkennlinien an, bei selber Wattzahl fördert die teurere deutlich mehr....


    Bei deinen Fotos würde ich mit gutem Gewissen ein Schlitzweite von 0,5mm einbauen.


    Filterstrecke reicht aus meiner Ansicht locker 3m, auch wenn KG gleich wieder meckern wird. Ich hier (nördlich von Hannover) verbaue 2m bis maximal 3m Filterstrecke. Vielleicht bekommst du dann doch die Pumpe über den Filter.


    So „krasse“ Wasserschwankungen wie von dir erwähnt kenne ich hier nicht.


    Grüße


    Kurty

    Moin,


    Plunscher ist pure Gämmelei und in keinster Weise mit einer Kiespumpe zu vergleichen. Die fördert ein Vielfaches und erspart viel viel Arbeit, Ärger und Kraft.....


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurty

    Klingt logisch.

    Als Luxusausführung erstelle ich auch Brunnen mit Tiefbrunnenpumpe. Als Endergebnis meist DN 115 Brunnenrohr.

    Les dich nochmal schlau. Dein Gedankenansatz „200 oder 300 oder immer immer größer“ ist nicht so ganz richtig. Die meisten Tiefbrunnenpumpen funktionieren da nicht, bzw. laut den Anleitungen muss du dann wieder einen Kühlmantel in dem „zu grossen“ Rohr bauen. Und außerdem liefert ein (z.b.) 200er Brunnen nicht doppelt so viel wie ein 100er Brunnen.


    Auch das ist ein Irrglaube. Der Unterschied ist nahezu lächerlich ab bestimmten Größen. Les dich erstmal weiter ein und überdenke deinen Planung.....

    Hallo Lumpi,


    Also wenn du mit faustgroß wirklich faustgroß meinst sehe ich schwarz. Die spülst du nicht hoch. Nichtmal mit einer Feuerwehrpumpe......


    Da du das Material nicht nach oben spülst, spülst du auch den spülzusatz nicht ausreichend nach oben. Glaube mir, ich bin seit Jahren auf der Suche nach der „einfachen“ Lösung, aber du kommst an der Kiespumpe nicht vorbei. Qualität hat seinen Preis. Es geht leider nicht so einfach wie man möchte.....


    Als größte Lösung habe ich die 140mm Kiespumpe. Die saugt schon ordentliche Steine ein, allerdings keine Faustgrösse.


    Wie „dick“ ich Spüle ?!? Also Durchmesser ? Ich bohre mir einem 70mm Handbohrer vor, stecke dort mein 100mm Stahlrohr ca 1m rein welches schön stramm im Loch abdichtet und Spüle in diesem Rohr mit einer 1 1/4“ Lanze. Das Loch was dabei entsteht ist gut ausreichend um später ein 2“ Filter samt Verschraubung einzubauen. Also ca ~80 /90 mm Durchmesser.......

    Hallo,


    Leider funktioniert dein Vorhaben nicht. Ich habe selbiges bereits probiert.


    Ich habe ein Brunnenbohrgerät von der NVA. Ebenfalls endlosschnecke.....


    Hatte mir auch erhofft mit Zugabe von Antisol das Bohrloch stabilisieren zu können und habe da sehr intensiv mit rumprobiert. Auch mit Bohrer komplett wieder ziehen und dann Antisolmischung ins Loch und dann wieder bohren / „rühren“ und und und......


    Das klappt aber alles nicht. Die Spülzusätze gehen nur wenn sie über einen bestimmten Zeitraum immer und immer wieder an der Bohrlochwand entlang spülen. Aber so leider nicht.....


    Ich habe mittlerweile auch ein paar Brunnen per Hand mit einer Spüllanze gespült. Dabei funktioniert Antisol dann wieder sehr gut und das Bohrloch bleibt auch im Wasser einige Minuten stehen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurty

Brunnen selber bauen