Posts by Kurty

    Tach Wilfried,


    Krasses gewurschtel was du da treibst, Respekt und Anerkennung.....


    Das Wasser sucht sich immer den Weg des geringsten Widerstandes. Um solche Leckagen zu versiegeln nutzt man Spülzusätze. Deiner hat dann offensichtlich nicht funktioniert.


    Und jetzt weißt du auch, warum andere Spüler lieber erstmal ein wenig graben.


    Im übrigen schockiert mich deine Zeitangabe. Die paar Meter sollten in wenigen Minuten unten sein wenn die Technik steht....

    Moin,


    5m Filterstrecke, 2-4m muss das Wasser über dem Filter stehen plus unten dein Sumpfrohr....


    Wow, das nenne ich optimistisch für deinen ersten Brunnen. Also musst du dein Rohr noch 10m abteuften. Respekt :saint:


    Ich hatte übrigens auch mal solch nen polnischen drill Partner Bohrer und war entsetzt wie schwer der zu drehen King. Echt mies..... seither nehme ich es lieber in Kauf das ganze Gestänge mit zu heben.


    Zu deinen „Erdproben“. Die sagen rein gar nichts aus. Interessiert auch nicht. Was auf deiner bisherigen bohrtiefe los ist ist unrelevant. Professionell wird erst gebohrt und dann der passende Filter zu den angetroffenen Gegebenheiten ausgewählt und bestellt.


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurty

    Klingt erstmal katastrophal, ist es aber denke ich nicht.

    Man muss bedenken, dass du jetzt mit deinem Arbeitsrohr auf einer Lehmschicht stehst und keinen Filter verbaut hast.

    Wir also sollte das Wasser auch so schnell nachkommen...

    Grundwasserstand um diese Jahreszeit 2m ? Respekt.....


    Ich würde von unten nach oben:


    - 0,5m Sumpfrohr

    - 3,0m Filterstrecke

    - 7,5m Vollrohr


    Verbauen. Würde bedeuten über der Filterstrecke steht über 5m Wasser. Die Pumpe muss ca 1m über der Filterstrecke positioniert werden und hat damit auch noch 4m Wasser über sich.


    Die Frage nach welchem Filter bleibt noch offen. Ich habe im übrigen sehr gute Erfahrung mit Filterstrümpfen im Feinsandbereich gemacht. Nimmst also z.b. Normales Dn100 mit SW 0,3 und ziehst da nen Filterstrumpf drüber.


    Soweit meine Gedanken.....

    Moin Olaf,


    Verstehe nicht ganz wo nun genau der Wasserstand liegt. Wie hoch steht das Wasser in deinem Arbeitsrohr?

    Wie tief fällt es beim pumpen / im Betrieb und bei welcher Pumpenleistung ?


    Im übrigen passt ein normales dn100 Brunnenrohr auch in dein 5“ TNA Rohr! Spar dir also ggf das Geld und nimm normales.


    Aus welcher Ecke von Niedersachsen kommst du?


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurty

    Moin,

    Leider hab ich da überhaupt keine Ahnung von - aber warum machst du da so viel Zirkus ? Flex. doch einfach ein unteres Gewinde ab und Schweiß eine anderes Bohrgestänge an dieses an, wie es sie zu Haus in der Bucht gibt. Dann hast du einen Adapter und kannst beliebig erweitern..,,,


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurty

    Also mal im Ernst, natürlich ist das alles eine übungssache und angenehmer per Handbetrieb ist ein dickes Seil.... aber der Kiespumpe und deren Funktion ist es aber mal sowas von egal, ob da nen Stahlseil dran hängt oder eine Umlenkrolle oder ob du per Hand ziehst......


    Ich arbeite auch mit einer Winde und Stahlseil. Hierbei gehe ich aber auch regelmäßig in dem Hamdbetrieb, da du so einfach nur spüren kannst ob die Kolbenstange langsam runter sinkt oder klemmt. Und hochgerissen wird da nichts! Schön sachte mit Gefühl.


    Mein Tipp: falls nicht vorhanden dringend einen kleinen Bohrer besorgen der ins Rohr passt. Dann stell dich auf die Holzschelle, Dreh den Bohrer ein wenig ein und zieh hoch. Somit lockerst du unten alles auf, ziehst Material ins Rohr und das Rohr geht erstmal nem Stück abwärts. Mache ich immer so um in dieser Situation ins Grundwasser zu kommen und kein Fremdwasser mehr für die KP zugeben zu müssen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurty

    ....die gekauften Holzzangen sind für meinen Geschmack immer ein wenig klein / kurz. Falls Lust und Werkzeug vorhanden lieber selber bauen! Nen KVH Balken 10x20cm im Handel geholt und rann an die Säge.....


    Ich selber baue die Zangen in Längen zwischen 1m - 1,4m. Das erleichtert das beschweren später ungemein. An diesem Werkzeug solltest du nicht sparen. Dreibein samt umlenkrolle, Holzschelle, vernünftiges Seil, Kiespumpe und ggf eine Winde.


    Wie lange die Kolbengummis halten kann man nicht pauschalisieren. Das kommt auf den Boden an. Mit meiner 108mm Kiespumpe habe ich z.b. Über 20 Brunnen erstellt ohne je etwas zu tauschen.

    Moin Walter,


    Was KG dir glaube ich sagen wollte ist, dass du den Schacht später machen sollst und nicht zu Beginn. Das arbeiten „in einem Loch“ ist Käse und erschwert das Vorhaben ungemein. Platzmangel und das Gewackel des Arbeitsrohres seien hier nur beispielhaft genannt.....


    Also erst fertig bohren und später den Schacht drum herum buddeln....


    Ein Arbeitsrohr ist unerlässlich für Vernünftiges vorgehen. Und hier MUSST du ein Brunnenrohr mit TNA Gewinde nehmen ! Mit Glück kann man das gelegentlich gebraucht kaufen oder du verkaufst deines nach Erstellung des Projekts.


    Fertiges Brunnenrohr später in 4“ oder 4 1/2“. Würde beides gehen denke ich. Größer ist nicht nötig.


    Proben brauchst du auch nicht jeden Meter nehmen sondern erst in der Tiefe, in welcher der Filter gesetzt wird. Beim entleeren der Kiespumpe später siehst du ohnehin was unten los ist.


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurty

    Bei einer Beregnungsanlage sollte grundsätzlich nichts Takten. Die Abnahme sollte so groß sein, dass die Pumpe durchlaufen kann. Also wird lediglich ein druckschalter benötigt.


    Also muss die Pumpe bestmöglich auf die Abnahme abgestimmt werden und alles wird gut.....

    Moin,


    Junge Junge, was ein Text.


    Also in kürze - 6 Zoll ist ne Ansage und super als Arbeitsrohr. Die 140mm kiespumpe habe ich regelmäßig im Einsatz und „frisst“ deine gezeigten großen Steine locker.


    Deine Überlegung klingt rund und schlüssig. Wasser wirst du mehr als genug fördern. Deinen jetzigen Brunnen hast du durch Überforderung getötet. Schlagbrunnen taugen nichts, allemal für eine Schwengelpumpe.


    Dein Ansatz klingt für mich logisch und machbar. Du bist auf dem richtigen Weg ! Geb lieber nen paar Euro für Material und Werkzeug aus, dann hast du am Ende das selbe Ergebnis wie dein Brunnenangebot für 1/4 des Geldes. Fitness inklusive......


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurty

    Moin,


    Meine Erfahrung: mach bloß nicht zu viel Geschiss und Berechnungen, das kann nur schief gehen.


    Erzähl lieber mal, was an der Begegnung hängen soll. Wieviel Kreisläufe und was hängt an jedem ?


    Mit freundlichen Grüßen


    Kurty

    Na also.

    Gratulation. Ich hoffe Dunjas dem „Brunnenbauer“ für sein absolut nutzloses 30m Loch nicht all zu viel Geld in den Rachen geworfen.

    Kauf bei dem Rückschlagventil kein billig Schrott und vor allem die Übergangsverschraubung ist aus Messing Pflicht (ideal von Beulco).

Brunnen selber bauen