Posts by o0Julia0o

    3 Zoll Tiefbrunnenpumpe mit Schneckenantrieb gefördert (Vorteil für meinen Brunnen mit sehr niedriger Förderleistung: geringe Förderleistung (1500l/h), sandresistenter und wartungsfreundlicher)

    Ist eine Pumpe mit Schneckenantrieb das gleiche wie eine Exzenterschneckenpumpe? Sind also Exzenterschneckenpumpe auch unanfällig für Sand?

    Klar kann man eine Kette nehmen.
    Sie muss aber aus Edelstahl sein. Kunststoffketten werden brüchig mit der Zeit.
    Wer kann nimmt auch Kabelbinder aus Edelstahl.

    Das sollte doch so sein, dass die Kabelbinder aus Edelstahl sind, wiel die aus Plastik ja auch brüchig werden mit der Zeit, wie eine Kunststoffkette!?

    Oh, danke. Ich habe die Wassermenge abgeschätzt. Wasserhahn aufgedreht und Zeit gestoppt. Die Menge aus Wasserhahn reicht mir.


    Also das ergab 1170 Liter Wasser(wenn ich 1,5 Stunden bewässere). Sagen wir 3x die Woche. Pro Woche also 1170*3=3510 pro Woche. Pro Stunde wären das 783 Liter. Also irgendwie nen Zahlendreher dringehabt mit 678 Liter. 783 Liter ist richtig. Und somit der Strömungsverlust?

    Dankeschön kg49! Also so 768 Liter/Stunde wären super für 1,5 Stunden. Und 3x die Woche. Dazu muss ja meine knappe Energiemenge reichen. 3-4 Bar Druck am Ende der 5m hoch und 50m weit wären super. Dann könnte ich noch einen Rasensprenger oder Beregner daran anschließen.


    Somit ist das der Strömungsverlust - 678 Liter. Korrekt? Wäre froh, wenn ich so viel überhaupt mit meiner wenigen Energie schaffe.

    hi, ich möchte einen Garten bewässern. Dazu habe ich von der Gemeinde 2m² Panelfläche erlaubt bekommen. Einen Wassertank darf ich nicht aufstellen. Das ganze soll eine Inselanlage werden. Strom habe ich dort so nicht.


    Der Brunnen ist noch nicht gebohrt. Von deutlich weniger als -10m wird das Wasser gefördert werden. Der Boden ist kiesig. Grundwasser ist ab 2,2m. Die Schicht ist 20m Tief. Der Brunnenbohrer schlägt vor, ein paar Meter tiefer zu bohren - so dass man immer sicher Wasser hat. Ab gut 3m sollte Wasser vorhanden sein. 5m wird die Pumpe also erstmal sowas hängen, schätze ich. Das Loch wird aber mit Sicherheit 10m tief gebohrt, so, dass noch etwas Puffer ist zum tieferhängen in ein paar Jahren.


    Bewässert wird in den Monaten April bis August. Die Bewässerung soll, wenn möglich, 1,5 Stunden - 4x die Woche geschehen. Gerne in den Abendstunden.


    50m nach Bodenaustritt ist die maximale Schlauchlänge. Praktisch wäre natürlich eine Umverteilungsbox wo in jeder Himmelsrichtung ein Schlauch hängt, der dann aktiviert werden könnte. Das sollte den Einzeldruck ja nicht mindern.


    Dabei soll genug Druck vorhanden sein um einen handelsüblichen Beregner betreiben zu können.


    Die Pumpe darf eine Kapazität von 20m²/Stunde nicht überschreiten.


    Welcher Brunnendurchmesser ist der effektivste? Es wird wohl auf eine DC 24V-Pumpe hinauslaufen, das die am effektivsten sind. Kein Wechselrichter notwendig - welche Verluste hat. Aber es gibt dickere und dünnere Pumpen. Sind dickere oder dünnere effektiver? Also welchen Brunnendurchmesser soll ich bohren lassen?


    lieben Dank!

    Lieben Dank! Also mal am besten in Stichpunkten:


    -Wasser aus 5m Tiefe hochpumpem(Grundwasser ab 3m, aber lieber etwas tieger hängen)

    -dann nochmal 50m im Schlauch horizontal über die Erde (3 4 " Schlauch)-gut wäre, wenn Rasensprenger oder Handspritzpistole die 2-3 Meter weit kommt möglich - also am 50m Schlauchende. Oder Impulshochregner. Viele Geräte brauchen ja 3-4 Bar.

    -kein Behälter möglich


    Die begrenzende Komponente ist halt die geringe Panelfläche. Die teils durch einen Akku ausgeglichen werden kann. Lange Wasser benötige ich nicht. 3 Tage in der Woche. 1,5 Stunden. Um halt den Garten zu gießen.

    Einen Behälter darf ich nicht aufstellen. Also entweder etwas Druck wäre möglich - das wäre herrlich :) Wenn nicht, dann halt plätschern in Gießkannen und dann damit bewässern.

    Die bessere Methode ist also die mit Arbeitsrohr?


    Macht ein Unternehmen das immer? Oder wie muss ich da nachfragen? Ich möchte einen Brunnen bohren lassen. Aber habe 0 Plan.

    Danke. Mit einem 2. Panel, was aber strittig aufzustellen ist, käme ich auch 3200 Wh.


    Den Akkumulator kann ich noch passend kaufen mit richtiger Entnahmestrombelastbarkeit.


    Was du mit Förderstrom meinst, weiß ich jetzt nicht. Der hängt doch allein von der Pumpe ab, richtig? Und von diesen habe ich keine Ahnung. Sollte eine hoch effiziente Pumpe sein, da ja nicht viel Power zur Verfügung steht.


    Meine Frage ist halt - welche Pumpe kommt mit der Aufgabe & Strommenge klar?

    hi, ich suche nach einer Grundwasserpumpe, welche das Wasser aus 5m Tiefer hochpumpt. Dann nochmal 50m im Schlauch über die Erde.


    Effektiv hat die Batterie 1600 Wh mit einer Füllung. 1,5 Stunden soll die Pumpe damit laufen können.


    Anlaufstrom ist ja auch immer wieder sone Sache. Ich habe von keine Ahnung, aber gelesen. Pumpen habe ich schon einige gesehen. Es gibt AC und DC Pumpen, wobei bei DC die Wartung aufwändiger ist(1x pro Jahr Kohle tauschen). Von daher wäre mir eine AC-Pumpe lieber. Mit DC hätte ich 2200 Wh, da der Konverter vom Photoltaik-DC-Strom zu AC ca. 20% frisst, was ich so lese. Mit 2. Panel, was aber schwierig mit der Gemeinde zu vereinbaren ist, käme ich auf:


    Rechnung: 800 Watt * 4h (Sommersonne) * 50% * 2 Tage = 3200 Wh - 640 (20% AC-Konverter Verlust) = 2560 Wh.


    Oder halt eine DC-Pumpe: 3200 Wh.



    Was für eine Pumpe käme in Frage? Oder ist die Energiemenge einfach nicht genug?

Brunnen selber bauen