Posts by Krischi

    Hallo zusammen,


    da hier die Auskunft einer Elektrofachkraft gefragt ist will ich mal wieder zu einen Thema melden.


    Also ein Fundamenterder hat nix mit einer Blitzschutzanlage zu tun.
    Er wird vielmehr gebraucht zum Schutz deines bzw unseres Lebens.
    Wie der Name schon sagt ist der Potentialausgleich da, um" Potentiale" auszugleichen.
    Stell dir vor: Du stehst draussen und deine Brunnenpumpe hat einen Kurzschluss an das Gehäuse.
    Dieser Schluss gegenüber dem Gehäuse ist jetzt aber nicht so kritisch das deine Sicherung/LS der zuleitung (LS = Leistungsschutzschalter meist 16 Amper) auslöst wie bei einen Kurzschluss gegenüber Masse (Beispiel hierfür wäre die Steckdosenkontakte brücken. Das Knallt und ist eine direkter Schluss).


    Das bedeutet an deinem Gehäuse liegen 230 oder 400 Volt an. Du kommst aus unerklärlichen Gründen an dieses Gehäuse und kommst mit der Spannung in berührung.


    Hast du nun kein Fundamenterder kann der Strom der durch dich hindurch fliesst nicht zurück zur Quelle genauer zu deinen Hausanschlusskasten über die Sammelschiene und den Fehlerstromschalter = FI Schalter. Dieser wird nicht auslössen und du hängst bis zum sankt Nimmerleinstag an dem Gehäuse weil du ja nicht los lassen kannst. Was dann mit dir passiert kannst du dir ausmalen.




    Hättest du einen Fundamenterder fließt nun der Strom (in annähernd Lichtgeschwindigkeit) über deinen Körper durch die Erde zur Sammelschiene in den FI Schalter. Dieser unterbricht die Spannungzufuhr zu deiner Pumpe. Du hast nun ein wahnsinngen Schreck bekommen, dir tut evtl die Hand und der Arm weh aber du " Lebst".


    Mit Blitzschutz hat das nix zu tun. Ist für die selbst ernannten Elektriker unter uns die zu viel Basteln.:rolleyes:


    Blitzschutz ist so ne sache für sich. Früher hat man die tätsächlich mit dem Fundamenterder verbunden aber später hat man festgestellt das man sich bei einem Einschlag den Blitz direkt in Haus holt. Dabei ist viel mehr passiert als wenn man keinen Blitzschutz hat.


    Hoffe konnte für klarheit sorgen hierbei. Wollte nicht zu viel Normen und technisches Bla Bla reinbringen.



    Gruss

    Moin zusammen,


    also dann wollen wir mal.


    25mm Innendurchmesser im Bohrgestänge ist viel zugering.
    -Minimum 50mm ergo 2 inch oder ca 2 Zoll.


    Wenn du mit éinem Rollenmeißel arbeiten willst, brauchst du:
    -min. 1000KG auflastung.


    Das bedeutet aber auch das dies dein Gestänge mit machen sollte. In der Konsequenz muss das Gestänge:
    -kaltgezogen und min 6mm Wandungsstärke haben sollte.


    Des weiteren ist die Spülpumpe zu klein. Volumen ist OK, aber der Druck nicht. Hier sollte du schon mit 6-8 bar arbeiten.




    Gruß Krischi

    Moin zusammen,


    würde mich auf diese Experimete nicht einlassen.
    KG ist kein Brunnenrohr!!!
    Sand hast du ja schon im Wasser. Steckst du da noch ne Vibro rein löst sich noch mehr davon durch die unzureichende Schlitzweite im KG.


    Würde eine neuen Brunnen planen! Tipps gibt es hier dafür Gratis.


    Gruß Krischi


    Quote


    Weiterer Vorteil, du wirst keine Maulwürfe mehr im Garten haben.:confused:


    Lach mich tot.:):):):):):)

    Moin zusammen,


    schau mal im Netz nach:


    Schnellkupplung SH für Schlauch 32 mm innen (1¼ Zoll).


    Die gibts für beide Seiten lassen sich super schnell mit einer Hand lösen.
    Dicht sind die auch durch, die Rändelmutter werden die Kupplungsstücke aneinandergepresst. Musst nur darauf achten, diese mit Sauggummis zu kaufen.


    Gruß Krischi

    Moin zusammen


    Habe zwei Theorien.


    Erste ist das durch das HT-Rohr bzw. die Schlitzweise Sand in die Anlage gekommen ist und die Sprenger bzw Leitungen verstopft!!??!!


    Zweite, ist Pumpe ist ebenfalls defekt oder wird durch ihren Aufbau nicht ausreichend gekühlt und der Motor wird zu warm. Die Pumpe hat ihren Zulauf auf der Kopfseite(Oben)!!!


    Das erste lässt sich prüfen!!!


    Gruß Krischi


    P.S. Ist an der Zuleitung der Pumpe noch ein Schaltkasten dran??

    Moin zusammen,


    will auch mal in die Kristallkugel schauen!


    Also Brunnenkopf nicht installiert und Tiefbrunnenpumpe hängt.


    Ich tippe darauf das die Pumpe nicht am PE-Rohr hängt sondern am Sicherungseil.


    Dadurch kann sie sich beim Anlauf und Abschalten verdrehen:mad: und schlägt gegen das Brunnenrohr.
    Kann aber auch sein das kein PE sondern Gartenschlauch als Steigleitung genommen wurde.
    Aber gehe mit großer Wahrscheinlich vom ersten aus.
    So das sagt meine Kristallkugel.


    Gruß Krischi

    Moin zusammen,


    nur mal "Nice to Know" aber auch nicht gerade uninteressant.
    Also wenn man auf das Typenschild einer E-Maschine wie hier (Pumpe) schaut:
    Nennleistung (Wirkleistung):
    0,55Kw ist damit die mechanische erzeugte Leistung gemeint.


    Die elektrische aufgenommen Leistung muss man errechnen.


    Für den Wechselstrombetrieb:


    P(Watt) = U (Volt) * I (Amper) * cosphi (Wirkungsgrad) * V2(Wurzel aus 2)


    Ergänzung für Wechselstombetrieb!!!


    Kommt dann noch ein Kondensator ins Spiel erhöht sich die Stromaufnahme im Betrieb um den Faktor (Multipliziren Bitte) von 0,4!!!


    Für Drehstrom:


    P(Watt) = U(Volt) * I (Amper) * cosphi (Wirkungsgrad) * V3(Wurzel aus 3)


    :D:D:DAlso dann mal schnell die Taschenrechner gezückt!!!:D:D:D


    Gruß Krischi


    PS. Ist die Zuleitung eigentlich genau wie die PE-Leitung 100m lang???

    Hallo Tom,


    erstmal Glückwunsch zur erfolgreichen Teufe.
    Natürlich ist auch für einen talentiereten Handwerker auch mal schluss mit seiner Kunst und können.:rolleyes:
    Aber trotzdem reife Leistung!


    Also guten Rutsch und das die Arbeit sich für lange Zeit bezahlt macht.


    Gruß >Krischi<



    Hallo meine Leidensgenossen,


    also gestern habe ich mal wieder Zeit gefunden.


    Verschraubungen gewechselt und Voila. Zieht kein Luft mehr. Perfekt!!!


    Danke an euch.


    Gemeinsam zum Erfolg!!!:rolleyes:

    Moin Moin Bohne,


    das mit der Suspension kannst du vergessen, würdest nur im Filterbereich was eindringen. Es bleibt dann überhaupt noch abzuwarten wieviel du dort noch gezogen bekommst.
    Habe selbst keine große Erfahrung mit Rammbrunnen. Dafür sind Fellnase und PM besser geeignet.


    Gruß Krischi


    Nachtrag:


    Das hat mal geklappt auf die Minute

    Moin Moin zusammen,


    @ Paradise


    Zum Thema KG gibt es hier keine zwei Meinungen. Zum Abstützen der ersten Meter vollkommen in Ordung. Was du dort als Bespiel Thread heraus gesucht hast ist im Grunde eine saubere Arbeit, keine Frage.
    Aber schau dir mal an was der Herr dort gemacht hat. Die Arbeit die Filterrohre mit einander zu verbinden ist doch der Hohn. Die Arbeit das alles zu verkleben und und und....
    Ein DN 100 KG Rohr mit 2 Meter länge kostet zwischen 12 - 15€ im Baumarkt ein Brunnenrohr bekommst du für (INFO) hier. Wenn ich jetzt die Bastelarbeit drauf rechnen?!?
    Dann ist das nicht für Brunnenbau geeignet. Und jetzt musst du dich selbst mal fragen. Wozu experimente eingehen. Wir wissen selbst das nicht jeder sich das auf Anhieb leisten kann. Aber wozu das schon knappe Gut dann noch auf´s Spiel setzen. Hier wollen wir als Moderatoren und Erfahrene Benutzer oder Brunnenbau/innen (Meister) nur das alle zu ihrem Brunnen kommen. Dafür geben wir hier unsere Erfahrung weiter.
    So nun genug erklärt.


    Hast du dich nun für einen Brunnentyp entschieden?
    Wir helfen hier alle Gerne dir weiter.


    Gruß Krischi

Brunnen selber bauen