Filterrohr notwendig?

  • hallo Forum,
    ich habe schon mächtig gegoogelt, konnte aber keine Antwort auf meine Frage finden, deshalb hier:
    Ich habe gelesen, dass man ca. 3m 'unter Wasser' bohren oder plunschen soll, damit genügend Wasser entnommen werden kann, welches durch die Filterrohre von der Seite her eindringen kann. Der Grund des Brunnens wird wohl mit Quellton oder anderweitig verschlossen.
    Warum ist es notwendig, das Wasser seitlich einlaufen zu lassen, kann nicht ein normales KG-Rohr 'versenkt' werden, ohne Bohrungen oder Schlitze, unter dem Rohr eine Art Höhle geplunscht werden, dieselbe dann mit Kies zugeschüttet werden? Das Wasser müsste doch jetzt - nachdem der Wasserspiegel ca. 3m über der Höhle ist - fröhlich in das Rohr einsprudeln. Wenn ich nun ein 200er Rohr verwende, habe ich doch eine Grundfläche von ca. 300cm2, das müsste doch gut sein für ca. 1 Liter/sec. bei 3cm Fliessgeschwindigkeit/sec. Vorteilhaft fände ich bei dieser Methode - sofern sie denn funktionieren würde - dass der Sand wenig Lust hat, nach oben zu steigen, das Wasser müsste demnach recht klar sein.
    Denkfehler oder hat das nur noch niemand probiert?
    Grüsse, Harry

  • hm, okay, Höhle plunschen ist also nicht. Was würde passieren, wenn das Rohr festgehalten wird (wird es das nicht eh', wenn es nicht beschwert wird?) und ich im Rohr plunsche, bildet sich da nicht eine Höhle oder fäll die ganze Chose sofort wieder zusammen?
    Die Überlegung ist folgende: Ich habe 200er Rohr, macht eine Fläche von ca. 300m2. Wenn die Flissgeschwindigkeit von 3cm/sec im Rohr nicht überschritten wird, kann ich etwa 3500L/h entnehmen. Im Kies am Übergang zum Rohr müsste die Fliessgeschwindigkeit ca. 15-20cm/sec sein, wenn ich unterstelle, dass der Kies in etwa rund ist und 80% der Fläche verdeckt.
    Ein Kieskorn von 5mm hat eine Sinkgeschwindigkeit im Wasser von ca. 25cm/sec, dürfte demnach nicht aufsteigen. Alles unterhalb von ca. 3mm wird im Wasserstrom in das Rohr gespült, solange, bis die Eintrittsgeschwindigkeit in die Kieshöhle unter die Marke von 1cm/sec. sinkt, solange wird Sand aus der mit Kies gefüllten Höhle ausgespült, dann müsste Schluss sein. Sand läuft ja nur nach, wenn genug Tempo im Wasserfluss ist, in einem Bachbett bleibt der Sand ja erstmal auch liegen und wird nur durch Turbulenzen weitergetragen. Ist nur 'ne Überlegung, also mich bitte nicht in der Luft zerreissen.
    Grüsse, Harry

  • Hallo Harry,


    mach doch nicht solchen Mist,


    Rammbrunnen hat recht, vergiss Deine komische Höhle.
    Wenn Du einen Brunnen haben willst, mach ihn vernünftig!


    Du scheinst doch die idealen Bedingungen zu haben.
    Nimm einen halben Meter Sumpfrohr, dann 3m Filter.
    Am besten DN125 undden Rest nach oben Vollrohr, plunsche die ganze Geschichte ein, bis Du mindestens 2m Wasser über dem obersten Filter hast ubnd verschließ ihn unten mit Ton.
    Wo ist das Problem?


    Wenn Dir Brunnenrohr zu teuer ist, dann schlitze Dir KG-Rohr selber.
    Im Baumarkt gibt es kleine Scheibchen, die 0,6mm Schlitze machen können.
    Ist zwar langwierig, aber Du verhinderst, dass zuviel Sand eingetragen wird. Trotzdem kann es sein, dass Du unter Umständen mehrere Tage noch Sand beim Klarspülen hast.


    Gruß Michael

  • hallo,
    ich möchte ja keinen Mist machen, ich habe nur eine Überlegung angestellt und hoffte hier auf kompetente Meinungen dazu. Warum sollte denn so etwas nicht funktionieren? Wie wurden denn damals Brunnen gebaut, die gibt es doch nicht erst, seit es Filterrohr gibt! Der Durchmesser ist grösser, die Fliessgeschwindigkeit niedrig, aber in alten Brunnen gibt es keine Filterrohre, dennoch kann man ihnen Wasser entnehmen. Was also ist verwerflich an der Überlegung? Das ankommende Wasser muss doch wohl eine 'Funktion' aus Durchmesser, Tiefe und noch ein paar Parametern sein.
    Ausserdem bietet mein Loch genügend Platz für ein 250er Rohr, auf Wasser steh ich auch in 10m Tiefe, ich denke, ich werde erstmal ein 200er Rohr versenken, ein kleineres kann ich dann immer noch einplunschen, wenn sich herausgestellt haben sollte, dass das Prinzip alter Brunnen Mist war.
    ...Werde berichten, wenn's jemanden interessiert.
    Grüssens, harry
    p.s. habe von 6,5 - 10m gesaugt, mit modifiziertem Staubsauger, in Sand/Kies nie mahr anders, kost keine Kraft und geht schnell.

Brunnen selber bauen