Die richtige Wasserverteilung

  • Hallo zusammen,


    letztes Jahr habe ich erste Planungen hinsichtlich automatisierter Gartenbewässerung aufgenommen und auch schon mittels Raspberry Pi, Hunter Magnetventilen, einem Relais,... eine erste Steuerung realisiert und programmiert (dass es grundsätzlich zu Testzwecken funktioniert, die Feinarbeit muss noch kommen).


    Da das nächste Frühjahr / der nächste Sommer in ein paar Monaten da ist, wollte ich nun schon mal mit der Planung der Rohrverlegung beginnen und gerne auf eure Expertise zurückgreifen.


    Ausgangslage ist, dass ich eine Gardena 4000/4-Pumpe besitze, die den Sommer über in einem ausbetonierten 40 x 80 cm großen "Loch" beim Rasen steht (auf dem Bild der rot eingekästelte Bereich). In diesem "Loch" ist auch direkt der Brunnen gebohrt und dank Gitterrost kann die Pumpe direkt oberhalb des Brunnens stehen.


    Bis jetzt habe ich immer durch ein Loch im Betondeckel einen Schlauch geführt, der dann per Weiche verschiedene Schläuche mit Wasser versorgt hat.


    Da der Garten zweigeteilt ist und zusätzlich einen Wasserhahn hat, den ich ebenfalls gerne über die Pumpe betreiben wollte, dachte ich mir, ich bohre in die Außenwand des "Lochs" drei Löcher und führe dort jeweis 3 3/4"-Rohre durch (auf dem Bild in den Farben lila, türkis und orange dargestellt). Das "lila Rohr" soll dabei in die linke Rasenhälfte geführt werden, wo sie am anderen Ende in einen Ventilkasten geführt wird, das "orangene Rohr" soll ebenfalls in einen Ventilkasten geführt werden, aber auf der rechten Gartenhälfte und das "türkisene Rohr" soll mit dem Wasserhahn verbunden werden. Aus den Ventilkisten erfolgt dann die weitere Verteilung des Wassers über Magnetventile und Rohre zu den Regnern für jede Rasenhälfte.

    Dabei ist zu sagen, dass ich auf der linken Hälfte noch Hochbeete plane und Rosen in der Einfahrt bewässern möchte. Insgesamt kommt also einiges an Ventilen zusammen, weshalb ich das nicht über den Kreislauf im rechten Rasenstück abdecken will.


    Die Regner müssen auch nicht alle gleichzeitig laufen; pro Rasenfläche separat bzw. die Hochbeete separat,...


    Sorry für das lange Vorspiel, jetzt komme ich auf den Punkt: Warum ich drei Löcher in die Beton wand bohre und nicht nur eines und dann über die Ventilbox, die nahe am "Loch" liegt verteile? Meine Idee ist, dass ich die Bewässerung am Ende des Sommers per Kompressor entwässern will. Wenn aus dem "Loch" nur ein Rohr geht dachte ich, sei die Gefahr zu groß, dass alle Luft über den nicht per Magnetventil gesteuerten Wasserhahn entströmt und gar nicht bis zum Ventilkasten in der linken Gartenhälfte kommt (Weg des geringsten Widerstands?).


    Deshalb dachte ich mir würde es Sinn machen, wenn ich alle drei "Kreisläufe" separat entlüften könnte / würde. Natürlich könnte ich auch jedes Mal den Ventilkasten aufschrauben, aber den würde ich gerne immer zu lassen, zumal ich den Betondeckel des "Loch" eh abnehmen muss, um die Pumpe am Ende der Saison abzubauen.


    Wie seht ihr das? Macht das Sinn oder würdet ihr die Verteilung ab der Pumpe zu den Ventilkästen anders machen? Ich würde auch alles mit 3/4 Zoll Schläuchen verlegen (sowohl die Zuleitung zu den Ventilkästen, als auch zu den Regnern), mit Ausnahme der Blumenbewässerung. Oder macht es mehr Sinn zu den Ventilkästen und dem Wasserhahn mit jeweils 1" Rohr zu fahren?




    Vielen Dank und viele Grüße,


    Dirk

  • Hallo Dirk

    Nun ich würde die Leitungen in 1` verlegen und die Leitung erst draußen trennen! Wenn die Pumpe über en 1 ¼ Anschluss verfügt würde ich damit raus gehen und ab der Verteilung auf 1`reduzieren. Und wenn du dann noch hin geht und legst die Leitungen mit leichtem Gefälle zum Brunnen braust nur en Verbraucher zu öffnen und das Wasser läuft raus.

    Bohrbrunnen 17 meter bei 10 meter Wasser. Pumpe DAB 30/50 Tiefenbrunnrnpumpr mit 6m3 leistung. Weitere Brunnen DN 300 mit 60m3 leistung. Pumpe Grundfos Wasserknecht.

  • Hallo tomerb,


    vielen Dank für deine Antwort!

    Wo genau würdest du das dann trennen? Innerhalb des Ventilkastens oder über Fittings in den Boden vergraben?


    Das mit dem Gefällen stelle ich mir halt schwer vor, da es schon weitere Strecken sind, die ich verlegen muss. Spricht denn etwas gegen die Kompressor-Geschichte?


    Meine Pumpe hat, ziemlich sicher einen 3/4" Bajonettverschluss. Würde es in dem Fall denn dann überhaupt was bringen, auf 1" oder gar auf 1 1/4" zu gehen?


    Vielen Dank und viele Grüße,


    Dirk

  • Hallo

    Also nach Hersteller Angaben hat die Pumpe en 1`Anschluss. Denn würde ich auch so übernehmen. Dann würde ich die Verteilung außerhalb des Schachtes machen, es sei denn, du hättest Platz im Schacht und könntest dort eine Verteilung mit zusätzlicher Absperrung unterbringen.

    Bohrbrunnen 17 meter bei 10 meter Wasser. Pumpe DAB 30/50 Tiefenbrunnrnpumpr mit 6m3 leistung. Weitere Brunnen DN 300 mit 60m3 leistung. Pumpe Grundfos Wasserknecht.

  • Hallo,


    vielen Dank für die Info und sorry für meine Fehlinformation. Ich hatte letzten Sommer einen neuen Bajonettverschluss gekauft und war mir sicher, dass es 3/4" war.

    Umso besser, wenn es 1" ist.


    Der Platz müsste grundsätzlich da sein. Da hätte ich dann auch eine manuelle Absperrung (also keine Magnetventile, da ich das nur bräuchte, wenn ich die Leitungen entleere) eingebaut. Ich muss mir im Sommer mal anschauen, wie viel Platz ohne Pumpe noch genau bleibt.


    Ansonsten würde ich es innerhalb der Ventilkästen machen und eine Leitung per 1"-Rohr in den Ventilkasten leiten. Aus dem Ventilkasten würde ich dann je ein 1"-Rohr an den Wasserhahn und den zweite Ventilkasten leiten. Die restlichen Rohre aus dem Ventilkasten zu den Regnern würde ich dann per 3/4" Rohren machen.


    In dem Fall würde ich die Rohre für den Wasserhahn und den zweite Ventilkasten aber wohl per Magnetventil verschließbar machen, damit ich den Ventilkasten nicht jedes Jahr manuell öffnen muss.


    Vielen Dank und viele Grüße,


    Dirk

Brunnen selber bauen