Benötige Rat zu Schlagbrunnen und HWW

  • Hallo liebe Forengemeinde


    Für mich ist es jetzt an der Zeit, jemanden um Hilfe zu bitten, da ich langsam am Verzweifeln bin.


    Seit ca. 4 Jahren habe ich einen Brunnen. Es handelt sich um einen Schlagbrunnen, den ich in einer Versitzgrube geschlagen habe, um mir etwas Arbeit zu sparen. Die Versitzgrube ist nur noch für eine Regenrinne für ein Garagendach im Einsatz. Am Boden der Versitzgrube habe ich den Rammbrunnen ca 1,5 Meter eingeschlagen und er steht nun super im Grundwasser. Das HWW selbst steht in meinem Keller und ist mit einer 1 ¼ Zoll Leitung am Schlagbrunnen angeschlossen (inkl. einem kleinen Vorfilter). In den letzten Jahren war immer mal was undich, mal der Saugschlach, dann die Pumpe selbst und ein andermal eine Verschraubung. Als wäre das Ganze verhext ;-). Grundsätzlich lief das System aber immer gut (wenn mal keine Löcher drin waren hihi).


    Ich hatte nun die Schnautze voll und habe den (grün/weißen) Saugschlauch durch eine verzinkte 1 ¼ Zoll Leitung ersetzt, in der Hoffnung, dass damit die Kleinigkeiten der letzten Jahre aufhören. Aber leider … Jetzt fällt der Druck im HWW selbstständig ab (was er früher nie tat). Meine Vermutung ist nun, dass das Rückschlagventil defekt ist. Bisher ist dieses unmittelbar an der ersten Verschraubung nach dem Rammbrunnen (also am Boden der Versitzgrube). Ist das evtl. dort falsch? Muss das Rückschlagventil kurz vor die Pumpe (im Bild rot)?


    Es ist schon so, dass wenn die Pumpe abschaltet (weil der Druck erreicht ist), dann schlägt der gesamte Druck zurück in die Saugleitung. Daher hatte ich in den vergangenen Jahren auch immer mal wieder Schwierigkeiten (undichtigkeiten) mit dem Saugschlauch, der unterlag ja einer ständigen saug/druck Belastung. Daher habe ich es ja auch auf ein festes Rohr umgebaut. Nun scheint das Rückschlagventil undicht zu sein, denn die Pumpe schaltet sich auch nachts ein, wenn keine Abnahme des Wasser erfolgt. Stecke ich die Pumpe aus, verschwindet über Nacht der komplette Druck. Setze ich das Ventil aber unmittelbar vor die Pumpe, ist zwar die Saugleitung von der Druckschwankung geschützt, aber dennoch könnte kleinweise die Saugleitung leerlaufen. Sicher wäre es meiner Meinung nach nur mit zwei Rückschlagventilen, aber da befürchte ich einen zu hohen Druckverlust und somit einer Einschränkung der Pumpleistung.


    Was meint ihr dazu? Danke schon mal vorab.

  • Vom Prinzip her egal, vor der Pumpe ist besser, auch zur Entwässerung bei Frost.

    Warum sollte die Saugleitung leerlaufen, wenn alles dicht ist?

    Gruss

    kg49

    Weil ich eigentlich angenommen habe, dass eine Rückschlagklappe nie zu 100% dicht ist, (sondern nur zu 99%) und das dann dazu führen könnte, dass die Wassersäule über ein paar Tage hinweg etwas absackt. Da die Pumpe nicht selbstansaugend ist, könnte das dann zu Problemen führen. So zumindest meine Laienhafte Vorstellung.


    Du meinst also, es wäre besser die Rückschlagklappe in der Versitzgrube auszubauen und dann oben kurz vor der Pumpe eine neue einbauen? Oder alternativ doch die alte Klappe einfach lassen und kurz vor der Pumpe eine zweite einbauen? Ist der Druckverlust dann nicht zu viel (wäre aber für mich weniger arbeit)?

  • Weil ich eigentlich angenommen habe, dass eine Rückschlagklappe nie zu 100% dicht ist,

    Die sind dicht, bei der waagerechten Lage immer eine federgesteuerte nehmen. Doppelbelüftung wäre auch gut, einmal zur Entwässerung und da könntest Du auch einen Unterdruckmesser zur Kontrolle anschliessen.

    Die alte auf jeden Fall ausbauen, nicht nur wegen Druckverlust sonden schon alleine wegen evtl Entwässerung.

    Alles gut(!) abdichten. Hanf und Fermit.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • So, erledigt. Ich habe nun ein neues Rückschlagventil in der waagerechten Leitung eingebaut, unmittelbar vor der Pumpe. Bisher funktioniert alles und dicht ist es auch. :D


    Das zweite (alte) Rückschlagventil habe ich vorübergehend noch drin lassen. Da müsste ich zuerst mal den Deckel der Versitzgrube aufgraben um überhaupt dort hin zu kommen. Das mache ich erst, wenn es unbedingt sein muss. Frost spielt hier keine Rolle, ist viel zu weit unter der Erde und außerdem ist die Pumpe im Winter auch in Betrieb.


    Aber das alte Rückschlagventil ist so undicht, dass es gar nicht weiter auffällt. Auch das Entwässern geht problemlos. Da diese noch dazu in 1 ¼ Zoll Bauweise ist und meine Pumpe aber eigentlich nur 1 Zoll braucht, ist der zusätzliche Druckverlust zu vernachlässigen.


    kg49 : Danke für deinen Rat.:thumbup:

Brunnen selber bauen