Schlagbrunnen Steine im Weg

  • Hallo Leute,


    ich bin zur Zeit dabei mir einen eigenen Brunnen zu bauen, das ganze soll ein Schlag/Rammbrunnen werden und bringt leider bei mir einige Probleme mitsich.

    Ich möchte meinen den Brunnen gerne in einer alten Senkgrube die sich in meiner Garage befindet (die bereits ca 2,50m tief ist) schlagen. Dazu habe ich die Betonschicht mal durchgebohrt und hab eifrig begonnen mit schlagen Anfangs ging alles recht flott und gut voran.

    Bei eine Gesamttiefe von etwa 4 Meter dann wars soweit - ich kam nicht mehr voran. Irgendwann kam das was kommen musste, der Rammfilter brach ab und lies sich nicht mehr heraussziehen.

    Nun habe ich direkt ca 10-20 cm Abstand mit einem neuen Loch begonnen und wollte diesesmal allerdings vorbohren - gesagt getan

    Ich hab mit einen Erdbohrer mit ca 40mm und die dazugehörigen Verlängerungen bestellt und steh nun vor einem weiterem Problem!


    Steine ohne Ende die leider alle viel zu Groß für den Erdbohrer sind und deswegen mit dem Erdbohrer nichts zu machen ist.


    Nun hab ich zusammen mit einem Freund versucht mit einem Hartmetallbohrer die Steine quasi "durchzuschneiden" was auch gut funktionierte nur leider mit hohen Verschleiss verbunden ist. Gibts eine andere Möglichkeit da irgendwie gut vorzubohren?

    Ich habe euch ein Foto diverse Steine eingefügt die ich aus dem Loch habe.


    Grundwasser ist etwa auf 7-8 Meter. Für mich kommt es leider nicht in Frage im Garten oder wo anders den Brunnen zu machen da ich das Wasser aus dem Brunnen gerne ins Haus speissen möchte.

    Hätte jemand von euch Tipps was das bohren angeht?

    Nochmal einfach so schlagen möchte ich eigentlich vermeiden da ich keine Chance sehe das sich die Steine mit dem Rammen verdrängen würden.


    PS: Die Steine die auf dem Foto zu sehen sind sind etwas kleiner - Mit dem Nasssauger konnte ich etwas 3x so große aus dem Loch holen.


    Liebe Grüße

    Hatza3000

  • Die Steine die auf dem Foto zu sehen sind sind etwas kleiner

    Da auf dem Foto jeglicher Massstab fehlt (z.B. hingelegter Zollstock o.ä.) kann man mit dem Bild nicht viel anfangen.

    Grundwasser ist etwa auf 7-8 Meter.

    Bist Du Dir sicher, aus dieser Tiefe überhaupt ansaugen u können?

    Normalerweise bildet sich ein Absenktrichter beim Pumpen, d.h. der Grundwasser sinkt noch weiter ab.

    Ansaugen kannst Du aber nur aus 7 - max 8m.

    Was Du brauchst, ist ein Bohrbrunnen, um eine Tiefbrunnenpumpe setzen zu können.

    Gut, durch die Grube kommst Du dem Wasser 2,5 m entgegen, aber bei so Steinen wird das mit einem Rammbrunnen wahrscheinlich nichts.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Ein Bild mit hinterlegtem Maßstab kann ich heute im Laufe des Tages nachreichen...


    Wegen der Tiefe ja - mein Nachbar hat auf selber Höhe einen Brunnen bei dem Klappts wunderbar...


    Was wäre Beispielsweise mit Diamantbohrkrone gibt's die Möglichkeit die Steine quasi durchbohren?

  • Mit entsprechender Ausrüstung kannst Du jeden Stein durchbohren.

    Es ist eine Frage des Aufwandes und übersteigt normalerweise die Möglichkeiten einer Hobbybrunnenbohrung.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • hier das versprochene Bild.

    Die Steine sind für einen Steinfänger schon fast zu klein. Die sollten mit jeder ordentlichen Kiespumpe gefördert werden können.

    Spiralbohrer mit kleinem Steigungswinkel könnten auch geeignet sein.

    Welche Ausrüstung wäre das?

    Eine professionelle Bohrausrüstung, sollte bei guter Qualität jeden finanziellen Rahmen sprengen, um nur einmal eingesetzt zu werden.

    Da ist jede Auftragsbohrung günstiger.

    Aber meiner Meinung nach auch nicht erforderlich.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

  • Wenn das Kiesgeröll fest sitzt, musst Du entweder mit einer Stange "stochern" oder wenn es dazu zu tief ist mit einem Fallmeissel arbeiten.

    Also: erst lockern, dann mit der Kiespumpe hochholen.

    Es ist eine "Sauarbeit", wenn die Kiesgeröllschicht sehr mächtig ist, ist das kaum zu schaffen.

    Zur Funktionsweise einer Kiespumpe bzw. eines Plunschers ist hier schon viel geschrieben worden. Entweder im Forumsarchiv suchen oder bei Wikipedia nachlesen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.

Brunnen selber bauen