Bewertung eines etwa 25 Jahre alten Bohrbrunnens (mit Video)

  • Servus Leute,


    Mein Name ist Ben und ich lese hier schon seit geraumer Zeit mit und habe bereits einiges über Brunnen gelernt. Besten Dank schon mal für dieses tolle Forum.


    Nun zu meinem Anliegen: die Eltern meiner Frau haben Anfang-Mitte der 90er einen Brunnen zur Gartenbewässerung bohren lassen. Leider gibt es aber dazu keinerlei Dokumentation, wir wissen nicht welche Firma dies gemacht hatte und es ist niemand mehr da den wir dazu fragen können. Der Brunnen wurde früher öfters bis sporadisch zur Gartenbewässerung und vor allem für den Rasensprenger benutzt. Eingesetzt wurde an dem Brunnen bisher immer eine Saugpumpe mit Saugschlauch (Gardena Jet). In den letzten Jahren wurde der Brunnen nur noch sporadisch von uns benutzt (Umstand mit dem Aufbau der Saugpumpe und auch wegen dem Lärm der Pumpe). Probleme gab es mit dem Brunnen bisher keine. Da ich die Gartenbewässerung nun aber möglichst professioneller betreiben (+ lautlos) will und auch zukünftig ein automatisches Bewässerungssystem einsetzen möchte, spiele ich mit den Gedanken auf eine Tiefbrunnenpumpe umzusteigen und in der Garage Ausgleichsbehälter, Druckschalter etc. zu installieren (nur für die Gartenbewässerung). Dies ist aber natürlich erst der zweite Schritt. Als erstes wäre es super wenn die Profis von euch mir kurz die Einschätzung des aktuellen Zustands des Brunnen beurteilen könnten.


    Hier erstmal die Grunddaten:


    Rohrgröße: DN100 (Oranges Rohr, wahrscheinlich KG Rohr?)

    Gesamtlänge des Brunnens: 8,30m (etwa 30-40cm Rohr schauen oberhalb des Bodens raus)

    Wasserstand beginnt ab: 4,13m von oben gemessen


    Anbei noch 2 Bilder von außen.


    Um sich ein besseres Bild über den Gesamtzustand zu machen, habe ich noch ein Video mit einer billigen Endoskopkamera gemacht. Man erkennt leider nie den gesamten Rohrumfang von allen Seiten aber ich denke es reicht aus. Ab Minute 3:25 beginnt das Filterrohr. Irgendwann kam der Punkt an dem es nicht weiter ging im Brunnen, leider konnte ich keinen wirklichen Bodendeckel entdecken. Eventuell werde ich aber die Tage nochmal ein neues Video machen mit einem kleinen Gewicht an der Kamera, falls notwendig.


    https://youtu.be/ectlzoSBcAA



    Ist der Brunnen noch ok oder muss er gereinigt werden?

    Wie kann ich die ungefähre Kapazität des Brunnens heraus bekommen?


    Ich bedanke mich bereits jetzt für eure Antworten.

  • Hallo Ben,


    ab welcher Tiefe beginnt denn der Filterbereich?


    Was du mal testen kannst: hänge die Ansaugung der vorhandenen Saugpumpe mal einen Meter über den Filter und beginne zu pumpen. Sinkt der Wasserstand nicht bis zur Pumpenansaugung ab und du bist mit der Wassermenge zufrieden -> beschaffe dir eine TBP mit den gleichen technischen Werten und werde glücklich.


    MfG Jan

    Bohrbunnen, 115mm Brunnenrohr mit TNA Gewinde

    108mm Kiespumpe, 110mm Bohrer zum Bohren im Rohr, div. Steinfänger

    Aufbau: 60cm Sumpfrohr, 2m 0,5mm Filterstrecke, Rest Vollrohr

    Momentaner Stand: 4,25m unter GOK

  • Hallo Jan,


    Besten Dank für deine Antwort. Das muss ich nochmal mittels der Endoskopkamera am besten ausmessen ab welcher Tiefe genau der Filterbereich beginnt. Dann kann ich den Test durchführen.


    Gruß Ben

  • Servus Leute,


    hat sonst noch jemand einen Blick in das Video werfen können? Ist der Brunnen aus erster Sicht noch in Ordnung? Sind die Partikel im Brunnen im „normalen Rahmen“ ?


    Danke & Gruß


    Ben

  • Servus Leute,


    Ich habe nochmal eine Frage zu dem oben genannten Brunnen. Ich möchte diesen gerne nach unten verlegen und eine Brunnenstube dafür bauen. Meine Frage: Kann ich rund um das Rohr ein Loch graben und das Brunnenrohr mittels Flex dann kürzen. Und wie tief sollte es mindestens sein (bzgl. Frostschutz etc.)? Als Schacht für die Brunnenstube würde ich ein altes Regenfaß nehmen und unten den Boden abschneiden. Oder gibt es hier andere kostengünstige Alternativen?


    Danke & Gruß


    Ben

  • Zu deinen Brunnen kann ich nix sagen außer dass KG Rohr im allgemeinen nicht das Mittel der Wahl ist.

    Wenn du dir eine Stube bauen willst dann ausbuddeln und nach belieben was außen rum bauen (eventuell was mauern??). Rohr abflexen und einen Brunnenkopf installieren.

    Frostfrei wird's ab 80cm.

  • Zu deinen Brunnen kann ich nix sagen außer dass KG Rohr im allgemeinen nicht das Mittel der Wahl ist.

    Wenn du dir eine Stube bauen willst dann ausbuddeln und nach belieben was außen rum bauen (eventuell was mauern??). Rohr abflexen und einen Brunnenkopf installieren.

    Frostfrei wird's ab 80cm.

    Super. Danke für die Info. Ja, dass KG Rohr wurde ja damals so verwendet. Austauschen kann man das ja im Nachhinein nur sehr schwer denke ich mal.

  • Na klar kannst du eine Brunnenstube bauen. Frostfrei - wofür denn das?

    Einfach ein 50 cm Stück KG mit 400 mm Durchmesser holen und in 5 cm Beton setzten. Für diese 400er KG-Rohre gibt es passende Gussdeckel.

    PE-Rohr und Kabel führst du über die Betonsohle ein.


    VG

    Frank

    Bohrbrunnen 16,5 m,

    ausgebaut mit 4 1/2" Brunnenrohr,

    1 Meter Sumpfrohr mit Bodenkappe,

    3 Meter Filter mit unbekannter Schlitzweite,

    dann weiter bis GOK Vollrohr,

    das Ganze im Schluff durch Meisterhand erstellt, :cursing:

    keine nennenswerte Ergiebigkeit ;(

Brunnen selber bauen