Neuer Brunnen erforderlich

  • Hallo, ich habe mich aufgrund meiner Problematik neu in diesem Forum angemeldet.


    Wir haben uns vor ein paar Wochen einen Garten in einer Kleingartenanlage zugelegt. In der Anlage gibt es keinen Trinkwasseranschluss, jeder Garten hat einen Brunnen. Auch unser Garten besitzt einen 5/4-Zoll Rammbrunnen, vermutlich noch aus DDR-Zeiten oder aus den 90ern. Der Garten stand die letzten 4 Jahre leer, also wurde auch der Brunnen 4 Jahre lang nicht mehr genutzt.

    Mittels Seil und Mutter habe ich die Tiefe gemessen, ich bin ca. 5 Meter tief hinein gekommen und 3,5m unter der Oberfläche stand das Grundwasser. Ich habe eine elektrische Pumpe direkt an das Brunnenrohr angeschlossen, damit war ein Ansaugen nicht möglich. Mittels Saugschlauch im Rohr kann ich Wasser ansaugen, die ersten 20 Liter waren dunkelbraune Dreckbrühe, jetzt kommt absolut klares Wasser. Allerdings kommt immer nur ca. 1 Liter Wasser, dann ist das Rohr scheinbar leer gesaugt und es dauert ein paar Sekunden, bis Wasser nachgelaufen ist und die Pumpe wieder einen Liter fördert. Ich denke mal, dass der Brunnen über die Jahre einfach zu sehr verockert und versandet ist.


    Aufgrund des fehlenden Trinkwasseranschlusses bin ich allerdings auf einen funktionstüchtigen Brunnen zur Gartenbewässerung angewiesen, deshalb würde ich gern einen neuen Brunnen bauen. Aufgrund der Lage des Gartens nahe eines Flusses und neben einem Hügel in der Flussaue ist Grundwasser immer gut vorhanden, wie gesagt bei ca. 3,5 bis 4 Metern. Nun stellt sich mir die Frage, ob ich einen Bohrbrunnen oder einen Rammbrunnen anlegen soll. Der Rammbrunnen wäre natürlich deutlich einfacher und mit weniger Aufwand verbunden, aber ich habe schon oft gelesen, dass er nicht zur Abnahme mit einer elektrischen Pumpe geeignet ist, auch wenn ich nur ca. 800 bis 1000 Liter pro Stunde brauche. In der Gartenanlage (ca. 100 Gärten) verwenden viele eine elektrische Pumpe an ihrem Rammbrunnen, teilweise seit Jahren ohne Probleme.


    Meine Frage: Was empfehlen die Spezialisten hier? Reicht für meine Bedürfnisse ein Rammbrunnen oder sollte ich den Mehraufwand mit einem Bohrbrunnen auf mich nehmen? Kommt vielleicht jemand mit Erfahrung aus der Region Ostthüringen und könnte mir helfend zur Seite stehen?



    Viele Grüße,

    Clemens

  • Ich denke mal, dass der Brunnen über die Jahre einfach zu sehr verockert und versandet ist.

    Vielleicht sollte man dann erst mal versuchen, den Brunnen zu regenerieren.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Das habe ich auch erst überlegt, ich habe aber Angst, da jetzt noch viel Geld in die Regeneration zu stecken ohne dass es viel bringt. Dann lieber gleich einen ganz neuen Brunnen bohren / rammen und die nächsten Jahre keine Probleme haben.

Brunnen selber bauen