Posts by Lumpi

    Moin,

    gute 700kg hält ein 4" Rohr schon gut aus, und aus erfahrung weiß ich, daß auch 2t beim 6" Rohr ohne Probleme funktionierten. Also hast du bei deinem 200er Rohr noch einiges an Luft nach oben.


    edit:


    Stüwa gibt beim 200er Rohr mit TNA Gewinde 4,7t Zugfestigkeit an.

    Alternativ könnte es gehen, wenn du einen Brunnenkopf verwendest, der den Brunnen dicht verschließt und durch diesen dann das Wasser mit Druck einleiten.

    Hast du dieses mal probiert? Evtl kannst du deinen gebauten Spülkopf dazu umbauen, um den Brunnen dicht zu verschließen und dann das ganze Rohr mit Druck beaufschlagen. Sollte dies gelingen und sich die Schluckleistung des Brunnens damit erhöhen lassen, würde ich die eingeleitete Wassermenge immer mehr steigern.

    Du nutzt zu wenig Wasser auf einen viel zu großen Bereich.

    Bei deinen 20cm Abstand hast du im 115er Rohr ca 700cm² Oberfläche.

    Ich würde den Abstand der Gummischeiben auf maximal der Höhe einer Mutter reduzieren - wobei mir selbst das noch zu viel erscheint.

    ...und durch den 3/4" Schlauch wird wohl auch nicht genug Wasser da unten ankommen, um die Schlitze vom vermuteten Lehm zu befreien.

    ...und dein Betongewicht dürfte zu leicht sein. Im Wasser hat der Beton pro Liter nur noch 1,2kg Masse. Damit hast du gerade mal ca 5kg, was somit bedeutet, daß die Gummischeiben nicht wirklich abdichten können, denn wenn sie halbwegs dichtend im Rohr stecken, bedarf es weit mehr als diese 5kg Masse, um sie darin zu bewegen.

    Wenn wirklich Lehm in den Filterschlitzen das Problem sein sollte, warum das Wasser nur so zögerlich nachfließt, bekommst du diesen mit deinem Spühlkolben vermutlich nicht frei.

    Nachtrag:

    ich habe vorhin etwas übersehen - du bist derzeit gerade einen halben Meter unterhalb der Lehmschicht?!? Der Filterbereich muß außerhalb dieser Schicht sein! Dann am besten noch mindestens drei Meter über dieser Vollrohr bis zur Lehmschicht. (wie gesagt, ich würde mich auf den derzeitigen Wasserstand nicht verlassen, sondern davon ausgehen, daß erst unterhalb des Lehms Grundwasser ansteht)

    => Das Arbeitsrohr weitere 5m versenken und den Boden beobachten!


    Oder, falls du jetzt das entgültige Brunnenrohr abteufen möchtest:

    du mußt schon wissen, welcher Boden im Bereich des Filters ansteht. Einfach aus Unkenntnis auf 0,3er Schlitzung zu bauen, finde ich riskannt.

    Moin,

    ob das wirklich der Grundwasserstand ist, würde ich erst mal ein wenig in Frage stellen. Es könnte durchaus sein, daß die Kiesschicht über dem Lehm nur Oberflächenwasser führt, welches die Lehmschicht nur ganz allmählich durchdringt.

    Ich würde das Arbeitsrohr erst noch mindestens 3m tiefer versenken.

    Du kannst den Druckkessel irgendwo im System einbauen, solange kein Absperrorgan den Wasserfluß in eine der Richtungen verhindert.


    Bei größeren Leitungslängen ist es meiner Meinung nach sogar empfehlenswert, den Druckkessel entfernt von der Pumpe zu platzieren.

    Wie ist das Ganze denn derzeit geregelt? von den Lichtschächten nur ein Rohr nach untern? ...oder geht alles auf ein Sammelrohr und in einen Schacht? ..evtl sogar in einen gemeinsamen Sammler mit dem Dachwasser?

    Ich gehe davon aus

    ...Ich gehe davon aus, daß Pinguine fliegen können - schließlich haben sie Flügel.


    Ok, Spaß beiseite. Entweder das Teil schaltet ab, oder nicht. Bei 0,75kW Leistung scheint es die Pumpe nicht abzuschalten. (was auch die erhöhte Wassertemperatur anzeigt) Natürlich kannst du das auch zwischen dem Druckschalter und der Pumpe messen.


    Prüfe als erstes, ob wirklich alles dicht ist. Dazu Wasserhahn zu und kurz abwarten, bis der Druck im System deine ca 5bar errreicht hat. Nun sollte der Druckschalter die Pumpe ja ausschalten. (wird das an dem Gerät nicht angezeigt?) Nun stromlos setzen und schauen, ob sich der Druck allmahlich verringert. Wenn nicht, liegt es aller Wahrscheinlichkeit nach am Druckschalter.

Brunnen selber bauen