Posts by Lumpi

    Ok, da hatte ich etwas zu wenig nachgedacht. Ich war in meinen Gedanken nur bei der Versickerung und da sollte nach Möglichkeit nichts hinein, außer Wasser.

    Ich lerne aber gerne hinzu. Meine Vorstellung bisher ging bei einer Zisterne eher dahin, möglichst alles sauber zu halten, jedoch macht es Sinn, wie du es erklärst.

    So sehe ich das auch.


    Sowohl bei eine Zisterne, wie auch einer Versickerungsanlage, gehört der Filter vor das eigentliche Bauwerk gesetzt und so konstruiert, daß Schwebstoffe, sowie absinkte Teilchen darin zurück bleiben. ...Und jeder weiß, man kümmert sich auf Dauer nur darum, wenn es unbschwert ist. ;)

    350kg sind auch bestimmt zu wenig. Das Doppelte dürfte realisch sein, evtl auch noch mehr. Das Rohr kann einiges ab. Evtl ein mal ein paar cm hochziehen und dann weiter einpplunschen.

    Wenn das Rohr bei 350kg abbricht, dann mußt du aber einiges falsch gemacht haben. (sorry, wenn ich das so direkt sage, aber bis 1000kg sollte bei dem Rohr problemlos machbar sein)

    Ich weiß nicht, wie andere das sehen, aber für mich sieht es danach aus, als MUSST du tiefer, um überhaupt einen nutzbaren Brunnen zu erreichen.

    Das mir dem Gewebeschlauch kann ja schon nicht wirklich elegant sein. Ob da nun Sand, Kies, Beton oder Tonpellets drin ist, ist ja eigentlich egal. Nichts von dem kann den Gewebeschlauch so press gegen das Brunnenrohr drücken, daß der Klumpen zum Stopfen wird.


    Fakt ist, an den Filterschlitzen kommt wenig Wasser an, oder es kann nicht hindurch!


    Wenn von unten "nur" Wasser das Ton-Schlauch-Gebilde hochdrückt, würde das bedeuten, daß ganz unten am Brunnen der Boden wesentlich durchlässiger ist, als im Bereich der Schlitze. (oder diese sind total zugeschmiert...)

    Wenn er sich nach dem Pumpen wieder bis zum Grund absenken läßt, würde ich nicht mehr groß überlegen....das Teil wieder raus und den Brunnen weiter in die Erde treiben.

    Ich weiß nicht, ob ich das überlesen habe, aber mir stellt sich erst einmal die Frage, ob dein Stopfen wieder absinkt, oder ob sich der Raum im Rohr darunter mit Sand, Kies, ... füllt?!

    Bis ca 2,5m³/h könnte es mit einer Saugpumpe funktionieren, aber darüber hinaus wird es wohl nichts werden.

    Allerdings auch bei einer drückenden Pumpe steigt der Druckverlust in deinem 1" Rohr bei 100m ordentlich an, wenn du mehr Förderleistung benötigst.

    NYY-J 5x2,5mm

    Das sollte schon passend sein. Ich denke auch kaum, daß du eine so starke Pumpe brauchen wirst, es sei denn, du benötigst einen hohen Druck am Ende der Leitung?! Egal wie, über 3m³/h verpufft dir unnötig viel Energie in den 100m Rohr.

    Ich kann es natürlich nochmal mit dem Kärcher probieren und einfach mal länger laufen lassen. Aber das absaugen wird dauern, da ich keine Absaug Einrichtung habe. Muss mal gucken, ob es sowas vielleicht irgendwo zum leihen gibt.

    Mit absaugen dachte ich eher daran, einen Saugschlauch in dein Brunnenrohr zu schieben und daran deine Pumpe anzuschließen. Ideal wäre natürlich, gleichzeitig mit einem weiteren Schlauch Wasser einzuleiten und damit den Sand unten im Brunnenrohr aufwirbeln. Aber beides zusammen dürfte in deinem Rohr kaum Platz finden. Aber auch nur mit einem Saugschlauch kannst du evtl den Sand absaugen - den Saugschlauch in der Höhe immer etwas variieren.

    Richtig. ZUnächst Wasser mit einem herkömmlichen Gartenschlauch max. etwas 5min. Von der Menge her schwer zu sagen, was eben aus der voll aufgedrehten Trinkwasser Leitung kam.


    Danch den Kärcher mit der Reinigungsglocke. Da bin ich aber nicht ganz unten angekommen, da der Schlauch zu kurz war. Da dann was der eben hergab. Auch max. 5 min.

    Somit scheint das Wasser ja gut abzulaufen...also sollte es auch, wenn denn vorhanden, auch wieder nachfließen können.


    Der Kärcher liefert ja sehr wenig Wasser. Du brauchst vermutlich eher Volumen, um was zu bewirken.

    Etwas konfus dein Beitrag. :/


    ...und aus deinen 5m Brunnenschacht sind nun 2,8m geworden? Vielleicht ist das Brunnenrohr ja auch kürzer. ;)


    Jedoch lese ich heraus, daß du Wasser in dein Brunnenrohr geleitet hast, welches im Erdreich versickert ist und nicht oben am Rohr austrat? Somit wäre eine Verockerung eher unwahrscheinlich?!? Wie viel Wasser war das und in welcher Zeit?


    ich würde als erstes versuchen, deinen vermuteten Sand aus dem Rohr zu bekommen.

    Entweder mit Wasser ausschwemmen, oder mit etwas weniger Sauerei unter Zugabe von Wasser von oben durch einen Schlach mit einer Pumpe absaugen.


    Ich erwarte aber nicht mehr viel von deinem Brunnen. Wenn die unteren 3m voll Sand stehen, vermute ich einen Defekt im "Filterbereich" oder sogar noch darüber (das würde erklären, warum die Pumpe keinen Unterdruck aufbaut).

    Moin,

    gute 700kg hält ein 4" Rohr schon gut aus, und aus erfahrung weiß ich, daß auch 2t beim 6" Rohr ohne Probleme funktionierten. Also hast du bei deinem 200er Rohr noch einiges an Luft nach oben.


    edit:


    Stüwa gibt beim 200er Rohr mit TNA Gewinde 4,7t Zugfestigkeit an.

Brunnen selber bauen