Posts by Lumpi

    Moin,


    ich kann dir da auch nur raten, egal, ob ihr bei der Handschwengelpumpe bleibt, oder mal auf eine elektrische Pumpe umstellen wollt, den Aufwand zu betreiben, bis auf Grundwasserniveau zu bohren und dann per Kiespumpe ein Arbeitsrohr abzuteufen. Dabei schön auf das geförderte Material zu achten und samt Tiefenangabe zu notieren. Wenn dann ein paar Meter Wassersäule erreicht sind, das Schichtenverzeichnis hier einstellen und auf die Beratung hier fähiger Leute zu achten.


    Gruß

    Lumpi

    Was ist Effizienz? Besser wäre der Begriff Wirkungsgrad, genauso wie für "optimale Arbeit".

    Pumpenhersteller berücksichtigen dies, indem unter der Pumpenkennlinie eine Wirkungsgradkennlinie dargestellt wird.

    Hier sollte man versuchen eine Pumpe auszuwählen, die im Betrieb ihren Betriebspunkt in der Nähe des grössten Wirkungsgrades hat. Mit Prozenten hat das erst mal gar nichts zu tun.

    Gruss

    kg49

    Moin,


    kannst du bitte, sofern bekannt, auch einmal angeben, welche Faktoren in diese Wirkungsgradkure mit eingehen?!

    Geht es dabei nur um das ideale Verhältnis zwischen Druck und Volumen?

    Oder spielt dort die Stromaufnahme der Pumpe auch mit hinein? Für mein Verständnis von (Elektro-)Motoren verichtet die Pumpe bei freiem Auslauf weniger Arbeit als wenn der Druck in der Pumpe ansteigt und somit ja auch das erforderliche Drehmoment an den Schaufelrädern ansteigt. ???


    Gruß

    Lumpi

    Aber wenn ich oben eine Pumpe anschließe, die ein Vielfaches an Leistung hat ggü meiner jetzigen Pumpe und in der Theorie 9,8 Bar (Förderhöhe 98m) schafft, dann sehe ich immer noch nicht das Problem Gemessen an der jetzgen Pumpe stimme ich deiner Aussage zu. Bzgl. einer Stärkeren jedoch nicht.

    kg49 hat dir schon die perfekte Antwort geschrieben. Die beste Pume nutzt dir rein garnichts, wenn das Wasser nicht bis zur Pumpe gelangt.

    Beschreibe doch mal bitte den Plan deiner Bewässerungsanlage.


    Der Druck am Brunnenkopf ist nur bedingt ausschlaggebend. Wichtig ist, welchen Druck bei welcher Wassermenge du bei den Regnern benötigst. Dann der Aufbau der gesamten Anlage. Druckverluste im Rohrleitungsnetz sind oft nicht unherheblich!

    Hallo Felix,


    mir fehlen die nötigen Daten um was genaues dazu sagen zu können, aber bei dem Saugrohraufbau bleibt dir einiges an Druck im warsten Sinne des Wordes auf der Strecke.

    8,5 bis 9m Rohrlänge, zwei Rückschlagventile, das T-Stück, die Panzerschläuche, Filter, etliche Verschraubungen...

    Es gibt hier vielleicht Leute, die dir genau aufsummieren können, was an Druckverlust das bei 3,6m³/h ausmacht, aber grob würde ich behaupten, es sind in Summe mind. 0,3bar. Ich glaube eher mehr.. Plus die 0,5bar wegen deiner ca 5m Höhendifferenz bis zum Wasserstand - da bleibt nicht mehr viel Reserve. Sollte der Druckverlust sogar noch etwas größer sein, bist du mit der Verrohrung am Limit des Machbaren.



    kg49, ich lasse mich sehr gerne eines Besseren belehren, sollte ich falsch liegen, aber nach meinem Verständnis wird sich die Wassermenge bei Felix Verrohrung nicht mehr wesentlich erhöhen lassen.


    Gruß

    Lumpi

    Das interessiert mich jetzt aber mal. Ich habe gross keine Erfahrungen mit Saugpumpen, aber ich kann mich an meine Zeiten vor vielen Jahren erinnern, wo wir mit einer Tragkraftspritze (TS 8/8) aus ca. 6m Höhe Wasser aus einem Fluss gepumpt hatten.

    "Etwas" mehr als 3,5m³/h.

    Gross

    kg49

    Du solltest schon ganz zitieren!


    Je nach Rohr oder sogar Wellschlauch, ganz abgesehen von Bögen, Verschraubungen, Motorventil.... wirst du kaum mehr als die 3,5m³ Wasser mit einer Saugpumpe gefördert bekommen.

    Wenn die Saugleitung es hergibt, kannst du riesige Mengen Wasser aus 6m Tiefe "saugen".


    Aber genau da liegt ja nunmal bekanntlich das Problem...es wird nichts gesaugt, sondern durch die Atmosphäre hoch gedrückt. Das Wasser wird im Idealfall mit ca 1bar Druck hoch gedrückt.

    Bei einem 8m langen Wellschlauch als Saugleitung, plus Bögen, Absperrventil, ... werden bei zB 25mm Innendurchmesser schnell die Grenzen bei 5 m Wassertiefe und 60Liter pro Minute erreicht sein!


    Gruß

    Lumpi

    Zisternen sind nie umsonst eingebaut, sondern fast immer geldvernichtung. ;-)


    Erzähl doch mal mehr über deine Saugleitung...

    Durchmesser

    Rohr oder Wellschlauch

    Rückschlagventil

    das Umschaltventil

    ....

    Ich habe deinen Beitrag zum Brunnenbau jetzt nicht durchgelesen, aber im Eingang steht was von ca 5,xx m zu erwartender Wasserstand unter GO.

    Je nach Rohr oder sogar Wellschlauch, ganz abgesehen von Bögen, Verschraubungen, Motorventil.... wirst du kaum mehr als die 3,5m³ Wasser mit einer Saugpumpe gefördert bekommen.


    Gruß

    Lumpi

Brunnen selber bauen