Posts by Lumpi

    Hallo Felix,


    mir fehlen die nötigen Daten um was genaues dazu sagen zu können, aber bei dem Saugrohraufbau bleibt dir einiges an Druck im warsten Sinne des Wordes auf der Strecke.

    8,5 bis 9m Rohrlänge, zwei Rückschlagventile, das T-Stück, die Panzerschläuche, Filter, etliche Verschraubungen...

    Es gibt hier vielleicht Leute, die dir genau aufsummieren können, was an Druckverlust das bei 3,6m³/h ausmacht, aber grob würde ich behaupten, es sind in Summe mind. 0,3bar. Ich glaube eher mehr.. Plus die 0,5bar wegen deiner ca 5m Höhendifferenz bis zum Wasserstand - da bleibt nicht mehr viel Reserve. Sollte der Druckverlust sogar noch etwas größer sein, bist du mit der Verrohrung am Limit des Machbaren.



    kg49, ich lasse mich sehr gerne eines Besseren belehren, sollte ich falsch liegen, aber nach meinem Verständnis wird sich die Wassermenge bei Felix Verrohrung nicht mehr wesentlich erhöhen lassen.


    Gruß

    Lumpi

    Das interessiert mich jetzt aber mal. Ich habe gross keine Erfahrungen mit Saugpumpen, aber ich kann mich an meine Zeiten vor vielen Jahren erinnern, wo wir mit einer Tragkraftspritze (TS 8/8) aus ca. 6m Höhe Wasser aus einem Fluss gepumpt hatten.

    "Etwas" mehr als 3,5m³/h.

    Gross

    kg49

    Du solltest schon ganz zitieren!


    Je nach Rohr oder sogar Wellschlauch, ganz abgesehen von Bögen, Verschraubungen, Motorventil.... wirst du kaum mehr als die 3,5m³ Wasser mit einer Saugpumpe gefördert bekommen.

    Wenn die Saugleitung es hergibt, kannst du riesige Mengen Wasser aus 6m Tiefe "saugen".


    Aber genau da liegt ja nunmal bekanntlich das Problem...es wird nichts gesaugt, sondern durch die Atmosphäre hoch gedrückt. Das Wasser wird im Idealfall mit ca 1bar Druck hoch gedrückt.

    Bei einem 8m langen Wellschlauch als Saugleitung, plus Bögen, Absperrventil, ... werden bei zB 25mm Innendurchmesser schnell die Grenzen bei 5 m Wassertiefe und 60Liter pro Minute erreicht sein!


    Gruß

    Lumpi

    Zisternen sind nie umsonst eingebaut, sondern fast immer geldvernichtung. ;-)


    Erzähl doch mal mehr über deine Saugleitung...

    Durchmesser

    Rohr oder Wellschlauch

    Rückschlagventil

    das Umschaltventil

    ....

    Ich habe deinen Beitrag zum Brunnenbau jetzt nicht durchgelesen, aber im Eingang steht was von ca 5,xx m zu erwartender Wasserstand unter GO.

    Je nach Rohr oder sogar Wellschlauch, ganz abgesehen von Bögen, Verschraubungen, Motorventil.... wirst du kaum mehr als die 3,5m³ Wasser mit einer Saugpumpe gefördert bekommen.


    Gruß

    Lumpi

    Mal eine andere Frage, wenn du doch eh die Muffen des KG-Rohrs bearbeitest, und es unbedingt auch verwenden möchtest, warum nimmst du dann nicht ein paar Meter Glattwand-Brunnenrohr / -Filter für den Bereich noch unterhalb des 160er Rohrs und darauf dann mit dem KG-Rohr bis oben?!?

    Ich würde das 160er im Boden belassen. Aber so hoch führen, daß kein Wasser von oben hinein fließen kann..

    Gruß

    Lumpi

    Bis wo und welchen Durchmesser hast du gebort?

    Welches Rohr nutzt du? Duchmesser, mit oder ohne Muffe?


    Ich hatte vor ein paar Wochen das Problem, durch eine 60cm Tonschicht zu müssen. Ich mußte mit gut 500kg belasten, um die erste Muffe des 4" Rohrs durch die Tonschicht zu zwengen...


    Gruß

    Lumpi

    Moin.


    Entscheidend für die Ansaughöhe ist der reine Höhenunterschied zwischen Grundwasserstand im Pumpbetrieb und der Pumpe, plus der Druckverlust in der gesamten Leitung bis zur Pumpe.


    Bei deinen ca 5m Höhendifferenz sollte das Hauswasserwerk problemlos betrieben werden können.


    Gruß

    Lumpi

    Super, besten Dank!

    Da bei mir ab ca 1m unter Grundwasserstand meist nur noch Grobsand oder gar Kies ansteht, sollte also die maximale Filterkapazität des Rohres die beschränkende Größe darstellen.


    "Schlechtgerechnet":

    - 0,8m Filterstrecke/m

    - kf 5*10-3 Grobsand und Kies => 0,05dm/s

    - zB. 125mm Außendurchmesser des Rohres => ~4dm Umfang

    => 32dm Filterfläche/m Filterrohr

    => 1,6 Liter/Sekunde anstehendes Wasser

    Vielen Dank

    Lumpi

    Im Internet.

    Als Garten- & Landschaftsbauer sollte Dir eigentlich der Begriff kf Wert von Böden bekannt sein.

    Abgesehen davon passt die Fragestellung überhaupt nicht zur Threadüberschrift.

    Gruss

    kg49

    Ok, das Thema paßt überhaupt nicht, aber dort war halt der Link zu finden... Sorry.


    Ich kenne mich gut damit aus.

    Nur ist der kf Wert auf völlig drucklose Zustände bezogen, bzw in Richtung und unter Einfluß der Gravitation.

    Wie sieht es aber im Grundwasserbereich aus? Die Fließgeschwindigkeit ist durch den natürlichen Druckausgleich auch Lotrecht zur Gravitation gleich. Wie ist es aber bei Druckschwankungen, wie zum Beispiel durch ein Absinken der Wasseroberfläche im Brunnen von zB 0,5m, 1m, ... beim Pumpbetrieb aus?


    Gruß

    Lumpi

    Moin,


    ich weiß, das Thema ansich ist alt, aber ich bin darauf auf der Suche nach der Durchlässigkeit verschiedener Böden gestoßen. Da der Link leider nicht mehr funktioniert, meine Frage, wo man sonst so etwas finden kann.


    Grüße

    Lumpi

    Der Druckverlust steigt exponentiell mit der Fließgeschwindigkeit.

    Die Fläche eines Kreises steigt exponentiell zum Umfang.


    Beides einzeln spricht schon dafür, daß durch den 1/2" Schlauch weniger Wasser als durch die 2m PE-Rohr fließt.


    Wie tief ist der Wasserstand unterhalb der Pumpe?

    Wie lang ist die Saugleitung?

    Ändert dich der Wasserstand wärend des Pumpens?


    Gruß

    Lumpi

    Warum willst du unbedingt den Schlitzfilter belassen, wenn du einen anderen Filter hinein stellen möchtest? Er kann dann nur schaden, aber nicht wirklich nützen..

    ...und nur weil du zu Anfang etwas feinen Sand hast, muß das doch noch lange nicht so bleiben...


    Gruß

    Lumpi

Brunnen selber bauen