Aus dem Brunnen kommt zu wenig Wasser

  • Hallo,


    ich habe mit dem Erdbohrer ca. 4,50 m tief gebohrt, bis es nicht mehr weiter ging und das Bohrloch immer wieder zusammengefallen ist. Danach habe ich den Rammfilter ca. 1,50 m in die Wasserschicht geschlagen und die Schwengelpumpe angeschlossen. Es kam anfangs sehr braunes, dreckiges Wasser. Mittlerweile ist das Wasser schon sehr klar und sauber. Immer wieder habe ich zwischendurch den Filter gespült.


    Leider habe ich das Problem, dass nach einiger Zeit pumpen (ca. 5 Liter Wasser) kein Wasser mehr kommt und die Schwengelpumpe Zisch-Geräusche macht. Danach ist der Druck der Pumpe weg. Mein Nachbar hat in der gleichen Tiefe Wasser ohne Ende und kann super mit der E-Pumpe arbeiten. (Ich traue mich nicht tiefer das Rohr in den Boden zu rammen. Das erste Rohr hatte ich mit ca. 7,50 m Gesamtlänge zu tief in den Boden geschlagen. Der Rammfilter war komplett verstopft und beim spülen lief kein Wasser ab.)


    Die E-Pumpe hatte ich bereits auch schon angeschlossen. Die Pumpe baut einen sehr starken Unterdruck auf, trotzdem wird damit kein Wasser angesaugt. Wenn ich die E-Pumpe abschalte bleibt der Unterdruck bestehen und löst sich nicht auf. Das zeigt mir, dass die gesamte Leitung des Brunnens luftdicht sein muss.


    Woran kann das liegen?

    Der Brunnen wurde mit dem Handbohrer bis zur Grundwasserschicht ca. 4,50 m gebohrt. Anschließen der Rammfilter (Filterrohr ca. 1 m, 1 1/4") ca. 1,50 m in die Wasserschicht geschlagen. Eine Schwengelpumpe und eine E-Pumpe soll für die Wasserförderung verwendet werden.

    Edited once, last by robert822 ().

  • Wie hast du gespühlt?
    Bau dir einen Adapter vom Durchmesser deines Brunnens auf einen Gartenschlauch, so dass du mit Druck spühlen kannst - nur reinschütten klappt meistens nicht...

    Rammbrunnen - 6m+Schlagspitz - Wasserstand ca. auf 2m


    Bodenaufbau:
    Erdreich ca. 30-40 cm
    dann rd. 1 m feiner Sand/leicht lehmig (Kabelsand)
    Dann eine dünne Lehmschicht und danach der Kies/Sand (wird hier als Marchsand gern von Bauunternehmen für grobe Putze verwendet)

  • Hallo,


    die Signatur habe ich jetzt ergänzt. Danke!

    Der Brunnen wurde mit dem Handbohrer bis zur Grundwasserschicht ca. 4,50 m gebohrt. Anschließen der Rammfilter (Filterrohr ca. 1 m, 1 1/4") ca. 1,50 m in die Wasserschicht geschlagen. Eine Schwengelpumpe und eine E-Pumpe soll für die Wasserförderung verwendet werden.

  • Ich habe eine Spülmuffe verwendet und den Gartenschlauch angeschlossen. Dabei habe ich darauf geachtet, dass alles ganz dicht ist, damit das Wasser mit Druck durch den Filter fließt. Das Wasser läuft auch im Boden ab, das zeigt mir der Wasserzähler.[Blocked Image: http://www.erdbohrer-brunnenbau.de/shop_cfg/SchwengelpumpeBrunnenbohrer/158.png]

    Der Brunnen wurde mit dem Handbohrer bis zur Grundwasserschicht ca. 4,50 m gebohrt. Anschließen der Rammfilter (Filterrohr ca. 1 m, 1 1/4") ca. 1,50 m in die Wasserschicht geschlagen. Eine Schwengelpumpe und eine E-Pumpe soll für die Wasserförderung verwendet werden.

  • Hallo
    Ohne deinen Spülanschluss oben mal Wasser mit einer Gießkanne einfüllen,dieses muß schnell ablaufen wenn es das nicht tut steckst Du in einer Lehmschicht.
    Der Komplette Filter muß mit min.2 Metern Wasser überdeckt sein.
    Ansonsten an einer anderen Stelle neu bohren.
    Gruß Rammbrunnen

  • Das Zischgeräusch entsteht ja, wenn sich kein Wasser mehr in der Saugleitung befindet. Hast du mit eingebauten RV den Brunnen klar gepumpt, mal das RV reingen. Ansonsten, wie bereits Rammbrunnen beschrieben hat, den Filter 50 cm tiefer schlagen.

Brunnen selber bauen