Brauche Hilfe! Es kommt nur Luft

  • Hallo!

    Ich brauche Eure Hilfe, denn es kommt nur Luft.


    Hintergrund: Bei 6m ist laut Bodengutachten Wasser und mir fiel der Graben bei 5,5m mit nassem Sand immer wieder ein (ich fing 8x an der gleichen Stelle an). Ich habe jetzt 7m Rohr inkl. Rammfilter eingeschlagen, habe mit Spülmuffe das Rohr gefüllt und gespühlt und dann alles angeschlossen (einmal mit und ohne Filter).


    Die Pumpe schmeißt immer nur das eingefüllte Wasser raus und dann hört man es "glucksen" und es kommt kein Tropfen.


    Frage:

    Habe ich etwas falsch angeschlossen? Das goldene Teil ist das Rücklaufventil, oder? Ist das an der richtigen Stelle?


    ODer muss ich noch einen Meter tiefer gehen? Da der letzte Meter schon nicht leicht war habe ich Sorge etwas kaputt zu hauen.


    Help please! :-) DANKE!!!

  • Wie hoch steht denn das Wasser im Brunnenrohr? Bitte ausmessen.


    Dann fallen folgende Punkte auf:

    Der Unterdruckschlauch ist bekannt dafür, dass er schlecht abzudichten ist. Wenn, dann dürfen keine Schlauchschellen, sondern es müssen Klemmschalen verwendet werden.

    Die Verbindung Brunnen - Pumpe hat so viele Schraubverbindungen bzw. Adapter, dass die Wahrscheinlichkeit sehr gross ist, dass da etwas undicht ist. Nicht jede Schraubverbindung ist unterdruckdicht! Alle Schraubverbindungen nur mit Gummidichtung und alle Einhanfungen mit Fermit.

    Gruss

    kg49

  • Hallo kg49,


    keine Stunde später schon ne Antwort... wahnsinn!


    Ich messe morgen mal mit nem Seil den Wasserstand im Rohr. Falls er nur wenig oder kaum existent ist, komme ich wohl um einen weiteren Meter nicht drum rum.


    Du hast Recht, es sind ziemlich viele Schraubverbindungen. Die waren in dem Komplettset so vorhanden und da keine Anleitung dabei war, habe ich es so verschraubt wie die Anschlüsse passten. Mal gucken ob ich dabei noch Verbindungen raus kriege. In jedem Fall habe ich Hanf und Fermit benutzt.


    Das Rückschlagventil hab ich jedenfalls richtig drauf wie ich meine.


    Ich arbeite morgen weiter und berichte dann :)

  • Hallo!


    Endlich kommt Wasser :-D


    Allerdings kommt auch viel Sand mit und ich muss immer wieder den Vorfilter leeren. Zudem ist der Wasserdruck dann schnell sehr gering. Deshalb die Fragen:


    Soll ich bezgl des Sandes lieber längere Pausen machen zwischen dem Ansaugen oder lieber mal lange am Stück ansaugen?


    DANKE!

  • und das Wasser steht bis ganz oben am Rohr und sinkt nicht ab.

    Bezieht sich das auf Wasser, was Du oben in das Rohr giesst? Dann ist Dein Filter verstopft.

    Da der letzte Meter schon nicht leicht war habe ich Sorge etwas kaputt zu hauen.

    Es spricht bei dem Sand vieles dafür, dass Du nicht in der richtigen Bodenschicht bist. Das ist halt der Nachteil, wenn man nicht bis in den Filterbereich ein Arbeitsrohr setzt.

    Gruss

    kg49

  • Es bezieht sich auf das Wasser, welches nach dem Freispülen bis oben im Rohr steht. Ist das stehende Wasser denn kein gutes Zeichen?

    Es spricht bei dem Sand vieles dafür, dass Du nicht in der richtigen Bodenschicht bist. Das ist halt der Nachteil, wenn man nicht bis in den Filterbereich ein Arbeitsrohr setzt.

    Tut mir leid, das verstehe ich nicht. Was ist ein Arbeitsrohr? Ich habe bei 5,5m sehr nassen Sand gehabt, der immer wieder zusammenfiel und ich deshalb mit Bohren nicht weiter kam und den Rammbohrer eingeschlagen habe. Ich habe 7m Rohr plus 1m Rammfilter eingeschlagen und müsste deshalb eigentlich tief genug sein denke ich mir und es kommt ja auch Wasser.


    Ich versuche sonst noch einmal das Freispülen.

  • Ist das stehende Wasser denn kein gutes Zeichen?

    Nein, ein ganz schlechtes. Das Wasser sollte sofort auf Grundwassertiefe absinken.

    Was ist ein Arbeitsrohr? I

    Dazu verweise ich mal auf die Suchfunktion des Forums.

    und müsste deshalb eigentlich tief genug sein

    Die Tiefe ist zwar wichtig, aber nicht allein entscheidend. Die Bodenqualität muss auch stimmen.

    ist nach dem trocknen feiner als jeder Südseeinselsand.

    Un die Bodenqualität ist ganz schlecht und für Schlagbrunnenfilter ungeeignet. Da muss man einen Feinsandfilter setzen und dazu braucht man ein Arbeitsrohr.

    Gruss

    kg49

  • Autsch! Wenn der Experte ehrlich mit dem Laien ist, tut das weh.


    Im Grunde heisst das, dass ich bei meinem Erdreich mit dem Rammbohrer kaum eine Chance habe und dass ich stattdessen hätte plunschen müssen.


    Man muss wirklich viel lernen beim Brunnenbau.


    Ich gebe aber noch nicht auf und werde nochmal n Meter (mein letzter der möglich ist) gehen und ordentlich spülen.


    Frustige Sache das... :(


  • Update:


    Ich habe jetzt nochmal gespült und gemessen. Bei 8m Rohr inkl. Rammfilter endet das Messeisen bei 6,5m. D.h. ich habe 1,5m Sande, die das Rohr verstopfen. Der Druck des Hauswasserhahns scheint nicht zu reichen um das frei zu machen, wahrscheinlich auch, weil ich noch immer nicht im Kies sondern in den Sanden des Grundwassers bin.


    Der Wasserstand im Rohr beträgt 5m (also 3,5m Wasser + 1,5m Sande) und bleibt dort konstant auch nach einer Stunde.



    Hat es Aussicht auf Erfolg noch den letzten verfügbaren Rohrmeter zu rammen? Vielleicht stoße ich dann ja endlich auf Kies und der Sandstau lässt sich dann rausdrücken.



    THANX!



    kg49 : nochmal DANKE für die vielen Expertentipps! Ohne diese Hilfe hätte ich wahrscheinlich schon längst hingeschmissen und ich möchte meine Posts nicht als Kritik verstanden wissen oder Frustablass. Ich weiss Ehrlichkeit zu schätzen, auch wenn sie manchmal ungerne gehört wird. Das nur am Rande aber nicht unwichtig :)






  • Hat es Aussicht auf Erfolg noch den letzten verfügbaren Rohrmeter zu rammen?

    Kein Mensch kann in den Boden schauen, also das ist nicht beantwortbar.

    Du müsstest sowieso erst einmal das Rohr innen freispülen.

    Nicht so ganz einfach. Man müsste einen Schlauch mit Spülspitze in das Rammrohr einführen und dann mit viel Wasserdruck den Sand herausspülen.

    Erst dann könnte man das Rohr tiefer schlagen.

    Für einen Pumpversuch danach sollte eine Schwangelpumpe genommen werden. Die Elektropumpe ist zu stark und vermittelt kein händisches Pumpgefühl.

    Gruss

    kg49

  • Puh.. also den Kauf einer Schwengelpumpe nur für das Anpumpen würde ich wirklich gerne vermeiden. Ich überlege jetzt das Rohr erstmal wieder 2-3m hochzuziehen bis es im offenen Bohrrohr ist und es dann zu spülen. Anschließend würde ich wieder rammen und vielleicht nach jedem Meter freispülen. Dann am Ende einen Extrameter mehr und, tja, dann gucken ich was sich getan hat.

  • Hallo,


    nach 1,5 Monaten Arbeit verabschiede ich mich geschlagen aus dem Forum. Alle Versuche sind fehlgeschlagen und ich gebe gefrustet auf. Wir haben einfach zu viel feine Sande und keinen Kies in der Erde um Wasser zu kriegen. Hätte ich gewusst, dass das Bodengutachten mit "Grundwasser bei 6m" nicht als Auskunft reicht, hätte ich wohl nie mit dem Projekt begonnen.


    Wünsche Euch allen mehr Glück als ich es hatte!


    Falls jemand einen gebrauchten Erdbohrer oder Rohrteile usw. günstig schießen will, kann man mich anschreiben.


    Viele Grüße!

    Twieten(nicht)bohrer