Schwengelpumpe federt stark zurück

  • Zwei Fotos zeigen das Gleiche, einen an ein Brunnenrohr angeschlossenen Wasserschlauch. Das dritte Foto zeigt vermutlich eine "Lache" Sand. Es fehlt jeglicher Grössenvergleich mit z.B. einem Zollstock, vor allem lässt sich die Grösse der Sandkörner nicht erkennen, z.B. mit mm-Papier. Der Erkenntniswert der Foto ist relativ gering.

    Der Link mit dem Video ruft kein abspielfähiges Video auf. BS: = Win 7, Opera.

    Was kann ich denn jetzt noch machen?

    Was möchtest Du denn von uns wissen?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Sind ja auch nur 2 Bilder. Der Sand ist so fein, das man ihn recht schwer messen kann. Er ist sehr viel feiner als strandsand.


    Das mit dem Video Probier ich nochmal wo anders.


    Ich möchte gern wissen was ich noch machen kann um den starken Gegendruck beim pumpen/Schwengeln weg zu bekommen.

  • Ich möchte gern wissen was ich noch machen kann um den starken Gegendruck beim pumpen/Schwengeln weg zu bekommen.

    Nichts.



    Der Sand ist so fein, das man ihn recht schwer messen kann. Er ist sehr viel feiner als strandsand.

    Anscheinend stehst Du in Feinsand. Rammbrunnen sind nicht für Feinsand geeignet. Da muss man einen Bohrbrunnen mit Feinsandfilter setzen.


    Du kannst (die Hoffnung stirbt zuletzt) das Rohr tiefer schlagen und auf eine bessere Bodenschicht spekulieren. So, wie der Filter jetzt steht, wird das nichts.


    Du kannst auch mit viel Schweiss per Hand(!,keine Elektropumpe) einige m³ Wasser fördern mit der Hoffnung, dass in dem Feinsand auch ein paar grössere Sandkörner sind, die sich um Deinen Filter anlegen. Gross wird das nichts bringen, da Feinsand ein schlechter "Wasserleiter" ist, sodass immer beim Pumpen, selbst wenn kein Sand gefördert würde, ein Unterdruck entsteht, der die Ursache des Gegendruckes ist.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Das Video geht und bestärkt meine Einschätzung.

    Wie gesagt, entweder

    Pumpen bis die Blasen kommen (nennt man auch klarpumpen) oder

    tiefer schlagen.

    Viel schlechter kanns nicht werden. Sollte beim Tieferschlagen eine Lehm oder Tonschicht getroffen werden, könnte man die Rohre auch wieder ziehen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ok, danke für deine Hilfe. Wieder etwas dazu gelernt. Ich habe noch 1m rohr liegen. Das schlage ich erstmal rein und sehe dann weiter.


    Aber zumindest weiß ich woran ich bin.

    Ich melde mich, falls ich was neues zu berichten habe.


    Grüße

  • Hallo ich habe das gleiche Problem wie kalle1234.


    Allerdings noch stärker ausgeprägt. Die Pumpe schlägt den Schwengel richtig zurück.

    Wenn ich lese dass hier mit viel Druck gespült werden soll: Was für Leistungsdaten sollte eine entsprechende Pumpe haben?

  • Naja, Wasserleitung reicht aus. Die Frage ist halt immer, ob der Filter beim Einschlagen mit Lehm o.ä. verschmiert wurde, was man durch Gegenspülen beseitigen könnte, oder ob die Bodenschicht so ein schlechter Wasserleiter ist, dass sich quasi immer ein Vakuum bildet.

    Durch ungeschicktes Anpumpen ohne Schwengelpumpe könnte auch der Filter verstopft sein. Ob das durch Gegenspülen beseitigt werden kann, muss angezweifelt werden.

    Ein Rammbrunnen in kritischen Böden ist halt eine empfindliche Angelegenheit beim Klarpumpen und Fördern.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • [Blocked Image: https://s18.directupload.net/images/190509/6vgl9b35.jpg]">[Blocked Image: https://s18.directupload.net/images/190509/6vgl9b35.jpg]">Moin,

    Kurzer Zwischenbericht, ich bin jetzt noch 2m tiefer gegangen. Habe mir nun eine kleine spühldüsse gebaut mit einer Verengung von 1,2mm Kupfer Schweißdüse.

    Funktioniert erstaunlich gut. Ich spüle damit wieder recht viel feinsand mit hoch.

    Allerdings ist das schwengeln nicht besser geworden, und Wasser kommt nur noch wenig. Ich dachte erst es wird besser, als beim spülen ganz kleine Kissel mit hoch kamen(siehe Bild), aber danach kam wieder der feinsand.

  • Allerdings ist das schwengeln nicht besser geworden, und Wasser kommt nur noch wenig.

    Da ist halt der Bodengrund nicht besser. Wenn es der Wasserspiegel zulässt, mal 2m höher setzen, also 1m über den ursprünglichen Stand.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Bei einem Rammbrunnen gibt es immer zwei Möglichkeiten, wenn die Bodenschicht nicht stimmt:

    1. tiefer schlagen

    2. höher ziehen, also den Filter 1m höher setzen. Das geht aber nur, wenn noch genügend Wasser über dem Filter steht.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Ok verstehe, das wäre wieder etwas mehr Aufwand.


    Meinst du das spülen des feinsandes bringt noch was? Ich würde es jetzt immer wieder spülen, versuchen zu pumpen und wieder von vorn. Ich hab bloß das Gefühl das immer wieder alles erneut versandet.

  • Meinst du das spülen des feinsandes bringt noch was?

    Nein.

    Ich hab bloß das Gefühl das immer wieder alles erneut versandet.

    Dein Gefühl trügt Dich nicht.


    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen