Wie bekomme ich feinen Sand aus dem Brunnenrohr?

  • Hallo zusammen,


    ich suche eine Lösung oder Empfehlungen zu folgendem Problem.


    Ich habe vor 5 Jahren einen Brunnen gebohrt. Der Brunnen ist 13 m tief, wasser nach 3 m. Der Durchmesser ist 100 mm.

    Bis gestern war dort eine Saugleitung mit 1 Zoll und Fußventil dran und alles funktionierte.


    Ich habe mir eine Leistungsstärkere Pumpe gekauft. Die alte Pumpe schaffte 5000 l/h, mit max 4 bar, die neue Pumpe 9000 l/h mit max. 5 bar. Die Pumpe habe ich zuerst mit dem alten Sauchschlauch von 1 Zoll betrieben und alles war gut.


    Um die Leistung zu erhöhen habe ich einen neuen Saugschlauch mit 1 1/2 Zoll und Fußventil gekauft.


    Der alte Schlauch ließ sich nur sehr schwer wieder rausziehen. Nach dem entfernen habe ich die Tiefe gemessen und kam auf 12,5 m.

    Ich habe dann den neuen Saugschluch runter gelassen und an die neue Pumpe montiert.


    Zuerst ist mir aufgefallen das die Pumpe gerade mal 3 bar aufbaute und dazu auch viel zu lange brauchte. Nach dem öffnen der Druckseite fiel der Druck sofort ab und die Pumpe schaltet ab wegen zu wenig Druck. Das Fußventil müsste dabei so auf 11,5 m gewesen sein.


    Ich holte den Saugschlauch noch mal aus dem Loch und hatte viel feinen Sand ähnlich wie Lehm am Filter. Das Wasser was die Pumpe so gerade pumpe war eine gelbe Brühe.


    Als ich den Sauchschlauch wieder in das Rohr steckte hatte ich das Gefühlt das es ab eine bestimmten Stelle schwerer reinging, als wenn dort dünnflüssige Pampe im Rohr wäre.


    Hat jemand eine Idee was das sein könnte? Ich kann ausschließen das das Rohr beschädigt ist. Das alte Fußventil hat einen Durchmesser von 6 cm. Ich kann mir nicht vorstellen das ich mit reiner Muskelkraft durch ziehen an dem Schlauch das Rohr zerstört habe.

  • Um die Leistung zu erhöhen habe ich einen neuen Saugschlauch mit 1 1/2 Zoll und Fußventil gekauft.

    Bekommt ihr eigentlich nie den Hals voll?

    Entschuldige bitte, aber jeder Brunnen hat eine maximale Förderleistung. Der Brunnen dürfte hoffnungslos überlastet worden sein und Sedimente in das Brunnenrohr gezogen haben.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hmm .... leider schaffte die alte Pumpe nicht das was ich an Leistung brauchte.


    Die neue Pumpe mit dem alten 1" Saugschlauch hat gut funktioniert, es war auch deutlich mehr Leistung als vorher. Das Problem war, dass nach dem abschalten der Saugschlauch leer gelaufen ist. Also Schlauch oder Rückschlagklappe defekt. Daher musste ich den alten Schlauch raus ziehen. Den habe ich dann mit einen 1 1/2 " Schlauch ersetzt.


    Danach baute die Pumpe kein Druck auf. Den Gedanken das die Förderleistung erreicht ist hatte ich auch schon.


    Dann habe ich alles zurückgebaut und den zuletzt funktionierenden Zustand wieder hergestellt. Gleiches Problem.


    Was ich mir vorstellen könnte ist, dass der Filter am Fußventil (ca. 500 mm lang, drm 60 mm) unten im Schlamm steckte und somit schon die Förderleistung einschränkte. Beim rausziehen war sehr viel Kraft nötig und ich habe mit einem Wasserschlauch den ich runter gelassen habe gespült um den Saugschlauch raus zu bekommen.


    Nachdem ich den alten Schluch mit dem langen Filter wieder verwendet habe war die Oberfläche größer und das könnte der Grund sein warum die vermeintliche letzte funktionierende Lösung dann auch nicht funktioniert hat. Der Brunnen selber hat sich nicht zugesetzt, ich hatte sogar Gefühl das er ca. 500 mm tiefer war.


    Deine Theorie untermauert auch die Tatsache, dass die Pumpe den Druck komplett aufbaute wenn wir zusätzlich Wasser in das Brunnenrohr rein ließen.


    Mein Lösungsansatz ist jetzt entweder den Motor an der Pumpe über einen Regler zu drosseln oder auf der Saugseite einen Hahn zu montieren der die Saugleistung drosselt.

  • leider schaffte die alte Pumpe nicht das was ich an Leistung brauchte.

    Nein, der Brunnen schafft die Förderung nicht.


    oder auf der Saugseite einen Hahn zu montieren der die Saugleistung drosselt.

    Eine Saugpumpe wird nie(!!!) auf der Saugseite gedrosselt.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Faktisch war ja bei der Variante alter Schlauch (vor dem rausziehen), neue Pumpe eine Drosslung in irgendeiner Form vorhanden, es hat ja funktioniert. Die Leistung war auch ok. Die Pumpe hat 4 bar Druck aufgebaut alles gut. Ich vermute wirklich das ein Teil des Fußfilters im Schlamm am Boden des Brunnenrohres fest saß und dadurch eine Drosselung zustande kam. Das würde auch erklären warum der Schlauch so schwer raus ging.


    Ich habe in anderen Foren gelesen das man einen Bypass legen kann von der Druckseite zur

    Saugseite und diesen dann regelt über ein Ventil?


    Ein anderer Rat war das Bohrloch oben Luftdicht zu verschließen, damit soll wohl die Saugleistung im Brunnenrohr erhöht werden??


    Hast Du vielleicht eine Idee?

  • Hast Du vielleicht eine Idee?

    Wofür?

    Bis jetzt wurde ja noch nicht einmal der Brunnenaufbau beschrieben, oder sollte ich etwas überlesen haben?

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Unten verschlossen?

    Sumpfrohr?

    Filterrohr?

    Wenn ja, wie lang, welche Filterschlitze?

    Welcher Bodengrund um die Filterrohre?


    Wenn nur ein Rohr im Boden steht, sind keine weiteren Hilfestellungen möglich.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Der Boden um die Filterschlitze ist sehr feiner Sand.

    Das Rohr hat die letzten 2 m Schlitze 0,75 mm.

    Diese Kombination ist, gelinde gesagt, suboptimal.

    Zuschütten und was gescheites bauen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen