Pumpe zum klarpumpen gesucht

  • Hallo liebe Gemeinde des freien Wassers


    Bald ist es soweit, das ich endlich mein Loch in den Boden bekomme.


    Jetzt wollte ich mich mal nach ner Pumpe Umschau, die ich zum klarpumpen der beiden Brunnen verwenden kann.


    Ich steh da aber vor dem Problem das der tiefere Brunnen einen grundwasserstand von ca 7m halben wird. Wenn ich den Klarpumpen will wird während des pumpens ja der Wasserstand etwas fallen.

    Was für Pumpen kommen dann denn überhaupt in Frage?

    Hat einer vielleicht sogar eine Empfehlung für mich?


    Wünschenswert wäre es wenn ich die Pumpe auch verwenden könnte und den brunnen zu vermessen, wie viel er an entnahme verträgt.

    Da bei mir schwierige Bodenverhältnisse sind kann ich mich nicht blauäugig auf so Aussagen wie 600-800l pro m Filter verlassen. Auch wenn es schön wäre bei einer Filterstrecke von 8-10m.


    Liebe Grüße

    Dirk

  • Wenn ich den Klarpumpen will wird während des pumpens ja der Wasserstand etwas fallen.

    Tja, wenn Du nicht weisst oder abschätzen kannst, wie gross das "etwas" sein wird, kommt nur eine Tiefbrunnenpumpe in Frage.

    Je nach Qualität des Filterausbaus wird viel oder wenig bis gar kein Sand anfallen. (Kiesbelagfilter sind qualitativ z.B. so hochwertig, dass beim Klarpumpen bereits nach ca. 1 Min. klares Wasser kommt).

    Solltest Du wegen eines ungenügenden Filterausbaus mit grösseren Sandmengen rechnen, kommt praktisch nur eine sandresistente Tiefbrunnenpumpe in Frage.

    Da bei mir schwierige Bodenverhältnisse sind

    Darunter kann man sich alles und gar nicht vorstellen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Hallo kg49,


    Schwieige Bodenverhältnisse = Mergel /Sandmergel.


    Es werden in dem tieferen Brunnen 1m sumofrohr 8-10m filter und 10-11m vollrohr in Dn115 verbaut. (die von bis angaben hängen mit der bohrtiefe zusammen). Gebohrt werden 200mm und der Ringraum mit Filterkies verfüllt.

    Grundwasser soll wie gesagt bei etwa 7m anfangen. Die Ansaugpumpen schaffen in der Regel max 8m wenn ich das richtig gesehen habe.


    Was für eine Pumpe könntet ihr mir empfehlen für das Vorhaben klarpumpen.


    Das Problem ist ja auch das ich nicht weiß wieviel der Brunnen leisten kann. Daher wird es wahrscheinlich nicht die Pumpe sein, die ich auch später installiere.


    Gruß Dirk

  • Mergel /Sandmergel.

    Tja, und dann hängt es davon ab welche Körnigkeit dieser Sand hat. Sollte der Sand Richtung Feinkorn tendieren, ist die geplante Kiesschicht zu dünn.


    Eine Pumpenwahl zum Klarpumpen ist zu früh. Da muss man erst mal abwarten, in welchen genauen Bodenschichten das Filterrohr steht. Das Filkterrohr filtert nicht, auch wenn es so heisst.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Das Filterrohr hat ne 0,75 Schlitzweite.

    Also 2-4mm Filterkies, bei 40mm Schichtdicke


    8-10m filter

    Wenn diese beiden Angaben wohl überlegt sind und auf Erfahrungswerten beruhen, dann kann die Mergel-Sand Schicht eigentlich nur fest mit geringer Wasserdurchlässigkeit sein. Das gibt es ja.

    In diesem Fall sollte das Klarpumpen (vom Pumpentyp her betrachtet) kein Thema sein.

    Aber um das genau zu wissen, solltet ihr erst mal das Arbeitsrohr auf die gewünschte Tiefe abteufen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Naja, wenn ein Profi die Spülbohrung macht, dürfte sie ausreichend lange stehen und die Bohrzusätze auf einem Minimalwert gehalten werden, sodass nicht alles zukleistert.

    Brunnenrohr muss absolut zentriert eingebaut werden und es sollten verschiedene Filterkieskörnungen zur Verfügung stehen.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

  • Das meiste Material liegt schon hier. Auch die zentrierhilfen. Filterkiese bringt er mit.


    Bleibt bei mir nur immer noch die Frage nach der Pumpe. Und auch der Pumpenstärke für den test was der Brunnen schafft.


    Ich tendiere dazu das brunnen Limit bei 1m wassersäulen senkung zu betrachten.

    (7m in Ruhezustand - - > nicht tiefer als 8m in Betrieb) ist das eine realistische betrachtung?


    Zum klarpumpen selbst hätte ich auch noch ne Frage.

    Ich habe da einiges drüber gelesen was sich meiner Auffassung nach nicht deckt.

    Die einen sagen richte dich nach der später gewünschten Fördermenge und pumpe mit halber Leistung bis das Wasser klar ist.

    Andere schreiben von langsamen erhöhen der fördermenge.

    Wieder andere davon das sogar intervall weise zu tun (10min pumpen 20min Pause, 15min pumpen 30min pause...)

    Was ist denn nun richtig / eher zu empfehlen?

    Gruß Dirk

  • für den test was der Brunnen schafft.

    Das ist eigentlich Aufgabe des Brunnenbauers.


    ist das eine realistische betrachtung?

    Das kann man pauschal nicht sagen. Dies hängt ausschliesslich von der Wasserdurchlässigkeit des Bodens ab.


    Was ist denn nun richtig / eher zu empfehlen?

    Alle drei Verfahren sind richtig, hängen aber ebenfalls von der Bodenschicht ab.

    Wenn Du einen Brunnenbauer da hast, der sein Handwerk versteht und sich nicht nur so nennt, sollte der eigentlich alle Fragen beantworten können.

    Gruss

    kg49

    Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar formuliert und vollständig beschrieben wird.


    Dazu gehört hier im Forum vor allem die Beschreibung der Randbedingungen eines zu lösenden Problems,

    also z.B. Schichtenverzeichnis, Brunnenausbauplan, genaue Typenbezeichnung der Pumpe.

    Wenn Daten nicht zur Verfügung stehen, sollte das auch angegeben werden.

Brunnen selber bauen