Amateur beim Brunnenbau

  • Guten Tag Brunnen-Freunde,

    Ich habe angefangen einen Brunnen zu bohren und habe Anfängerfehler begangen. Jetzt bitte ich um Hilfe und hoffe dass es nicht zu spät ist.

    Die Details: Ich habe bereits 13 Meter Rohr versenkt (1m Sumpfrohr, 2m Filterrohr 0,05, 10m Vollrohr), 125er Rohr mit Muffe 😤. Erdschichten: 4m Boden, 4m Lehm,5m Ton (Bohrung 1m tiefer als Rohr).

    Nun steckt das Rohr fest, weder hoch noch runter.

    Habe ich irgendeine Chance daraus einen Brunnen zu bauen?

    Meine Idee wäre dies als Arbeitsrohr zu betrachten und ein kleineres darin zu versenken.:/

    Ihr seid sehr versiert und habt sicher einen Plan!

    Vielen Dank für eure Vorschläge im Voraus!

    Grüße Josch

  • 100er TNA-Rohr hat einen Aussendurchmesser von 113mm, passt also rein. Vorausgesetzt dein 125er Rohr geht schnurgerade runter. Und beim Arbeiten wäre peinliche Sauberkeit Plicht, denn da genügen schon kleine Kiesel zwischen 100er und 125er Rohr und das 100er blockiert komplett.

    Aber vorab: Hast du dich überhaupt vorab über die lokale Geologie informiert? Nicht dass du noch 50m Tonschicht vor dir hast...

  • Aber vorab: Hast du dich überhaupt vorab über die lokale Geologie informiert? Nicht dass du noch 50m Tonschicht vor dir hast...

    Leider nein. :/

    Ich habe keinerlei Kartenmaterial zur Geologie im Raum Essen gefunden.

    Ist es korrekt wenn man ein kleineres Brunnenrohr wählt die Leistung des Brunnen gemindert wird?

  • https://www.bohrungen.nrw.de/bohrungen.html?lang=de

    https://geoviewer.bgr.de/mapap…olemap/index.html?lang=de


    Ist es korrekt wenn man ein kleineres Brunnenrohr wählt die Leistung des Brunnen gemindert wird?

    Generell schon, aber nur marginal. Entscheidend ist zunächst einmal die Bodenbeschaffenheit und die Ergiebigkeit des Grundwasserleiters.

    Ton z.B. ist kein Grundwasserleiter sondern eine Sperrschicht, zur Grundwasserentnahme denkbar ungeeignet.

Brunnen selber bauen