Posts by Toenne

    (Vorerst) abschliessend: Nachdem ich mir eine Excel-Tapete gemalt und die Leistungen verschiedener Anbieter eingetragen hatte habe ich mich jetzt für den Raiffeisen-Test entschieden, mit den Zusatzoptionen Nitrat und Ammonium.

    Meine Erfahrungen tue ich dann später kund, mal schauen wie lange das Ganze dauert.

    Du wohnst wahrscheinlich nicht direkt angrenzend an Äckern die regelmässig mit Gülle zugekübelt werden. Hier gibts rundum viele tolle Wiesen. Ohne ein einziges Vieh drauf. Die stehen statt dessen zusammengedrängt in Ställen bei denen man Angst hat dass die bald einstürzen. Und deren Gülle kommt dann wiederum konzentriert auf die Äcker.

    Dass man sich dann Gedanken über die Wasserqualität macht dürfte einleuchten, denn das besagte Wasser kommt nicht aus Tiefbrunnen wie bei den Wasserversorgern (das kann man sicherlich unbesorgt trinken) sondern aus einer oberflächennahen Schicht.

    Bei Landwirtschaft:.......

    Nur zur Klarstellung falls das falsch rüber kam: Ich selbst betreibe keine Landwirtschaft, es befinden sich lediglich landwirtschaftlich genutzte Flächen in ziemlicher Nähe (ein paar 100m entfernt). Inkl. reichlicher Gülleaufbringung aufs Feld und allem anderen Zubehör, nach Pestiziden jedweder Art frage ich mal lieber gar nicht erst...

    Kenne ich schon, aber danke für den Link. Wobei ich mein Augenmerk eher hierauf gerichtet hatte: https://www.raiffeisen-laborse…nalyse-brunnen-kombi-plus

    Allerdings gibts da noch eine Menge Zusatzoptionen wie Nitrit, Sulfat, Ammonium und 'Gesamt Eisen + Mangan' (was immer das heissen soll gegenüber der bereits enthaltenen Eisen und Mangan-Prüfung?) die den Preis dann ganz schön in die Höhe treiben. Anderweitig ist das z.T. schon enthalten.

    Wie gesagt, was davon ist aber wirklich sinnvoll und notwendig?

    Ich möchte die Wasserqualität meines Bohrbrunnens einigermassen umfänglich testen lassen, bis hin zur Eignung als Trinkwasser.

    Mein Grundstück liegt nicht allzu weit vom Ortsrand entfernt an dem sich landwirtschaftlich genutzte Flächen anschliessen. Die Geologie besteht aus Tonschichten mit Sandschichten und Sandsteinbänken dazwischen, und genau aus so einer Sandschicht zwischen zwei Tonlagen beziehe ich mein Wasser. In relativ geringer Tiefe, 7m u.GOK. Ich halte es daher für nicht zu unwahrscheinlich Rückstände der Landwirtschaft im Wasser vorzufinden die sich durch diese 'Kanäle' den Weg hierher gebahnt haben.

    Frage 1 daher: Welche Stoffe sollte so ein Test idealerweise umfassen? Mit 'idealerweise' meine ich natürlich nicht dass auch noch das letzte exotische Molekül erfasst werden soll, der Preis sollte sich natürlich auch noch in Grenzen halten (100-150EUR schweben mir vor). Wenn man sich die verschiedensten Onlineangebote anschaut blickt man irgendwann gar nicht mehr durch.

    Frage 2: Mit welchem Analysedienst habt ihr gute Erfahrungen gemacht? Googelt man dann bekommt man natürlich einen Haufen verschiedenster Treffer. Wovon ettliche dann aber anscheinend von ein und demselben Anbieter unter jeweils anderem Namen sind, finde ich nicht besonders vertrauenserweckend. Und auch die Bewertungen sind z.T. ziemlich harzig. Oder sie lassen beim Lesen den Verdacht aufkommen dass sie gekauft oder selbst erstellt sind, einfach weil sie sehr gleich klingen und zudem derart formuliert wurden dass sie weniger nach eigenem Erfahrungsbericht sondern mehr nach Werbeprospekt klingen. Wiederum wenig vertrauenserweckend.


    Ich danke euch!

    Wissenschaft funktioniert aber anders. Eine These gilt so lange als wahr bis sie widerlegt ist.

    Wenn z.B. ein Astrophysiker eine neue These aufstellt dann versuchen natürlich viele das zu verifizieren. Noch mehr aber versuchen sie zu widerlegen, und wenn das gelingt...nun, dann gilt sie halt als widerlegt und somit falsch. Erst wenn sie allen solchen Versuchen getrotzt hat gilt sie als gesichert.

    Und gute Wissenschaftler sind alles, aber ganz bestimmt nicht selbstzufrieden mit ihrem allumfassenden Wissen. Im Gegenteil stellen die ständig alles als gesichert geltende in Frage, denn nur diese Neugier sorgt dann für neue Erkenntnisse.

    Aber wie auch immer. Ich habe es seit damals nicht mehr ausprobiert. Damals mangels verfügbarem Material (ist immerhin ~45Jahre her, da war nix mit mal eben 'nen dicken Kupferdraht im Web bestellen), heute mangels Interesse. Ich gehe ja nicht damit hausieren, und schon gleich 3x nicht versuche ich damit bei Leuten Geld locker zu machen. Denn ohne Frage, da gibts mit Sicherheit jede Menge Scharlatane die nur auf Kohle aus sind. Somit ist es mir letztlich auch völlig wurscht was ihr glaubt oder auch nicht. Ich habe weder vom einen noch vom anderen etwas. Daher: Legt euch wieder hin...;)

    erklärt das Phänomen vollständig

    Nein. Nochmals: Zeige uns wie du so eine Rute wie abgebildet festhälst und sie dann kontinuierlich um 180° von oben nach unten drehst. Vorzugsweise während jemand anderes das andere Ende festhält und es sich in seiner Hand gegen seinen Widerstand wegdreht. Innerhalb von 5-10Sek. übrigens, so schnell ging das nämlich. Wird dir nicht gelingen.

    Ebenso wenig wie du erklären kannst wieso ich genau die gleiche Stelle gefunden habe ohne sie vorher zu kennen.

    Wir meinen als ach so hochgebildete Wesen alles erklären zu können. Wissen aber bislang nicht wieso sich unser Universum so bewegt wie es tut, dafür fehlt ihm einfach deutlich an Masse. Wo ist sie? Weiss niemand und hat auch noch niemand eine schlüssige Erklärung dafür. Wir wissen noch nicht einmal was eigentlich Gravitation ist, die spottet nämlich jeglichen bislang als Stand der Wissenschaften angesehenen physikalischen Gesetzen.

    Und was ist 'Seele' oder 'Bewusstsein'? Weiss auch niemand.

    Übrigens glauben gerade Naturwissenschaftler häufig an irgendeine übergeordnete 'Instanz' die im weltlichen gerne als Gott bezeichnet wird, nur dass deren Vorstellung nicht unbedingt die eines Wesens mit Rauschebart ist. Und denen wird wohl noch am wenigsten jemand Esoterik vorwerfen.

    Aber wie gesagt, ich verstehe das wenn du etwas nicht erklärliches nicht akzeptieren willst, liegt irgendwo auch im Wesen des Menschen begründet. Frei nach Christian Morgenstern: "Weil nicht sein kann was nicht sein darf".

    Ich kenne diese Erklärungen alle, ihnen sind zwei Dinge gemeinsam:

    - Sie sind genauso pseudowissenschaftlich wie die Esoterik selbst

    - Sie entspringen dem dringenden Wunsch irgendeine rationale Erklärung für das Unerklärliche zu finden

    Ich habe mal eine kleine Skizze gebastelt wie die Rute aussah, Blick dabei von vorne auf den Rutengeher.

    Ein dicker Kupferdraht (ich denke er war so um die 15-20mm stark) hatte eine zusammengezwirbelte Mitte. Die beiden Enden standen v-förmig zueinander. Die letzten Stücke waren so abgewinkelt dass sie in einer Flucht verliefen.

    Die hat man dann wie abgebildet in die Hände genommen, Handflächen nach oben und Daumen nach aussen.

    Jetzt erzähle mir mal mit welchen Muskeln du die Rute nun um volle 180° in Rotation nach unten versetzen willst, in der Handfläche sind jedenfalls keine die dafür geeignet wären, schon gar nicht wenn die Faust die ganze Zeit krampfhaft geschlossen ist. Kannst ja mal sowas aus irgend einem Material nachbauen und das Drehen dann üben, es wird dir nicht gelingen. Und schon gar nicht wenn einer der beiden Griffe von jemandem anderes festgehalten wird der gleich gar nicht an sowas glaubt. Mein Vater war Zimmermann, der hatte schon ordentlich Kraft in den Händen. Trotzdem hats die Rute weggedreht. Und derart ein Herz und eine Seele waren wir nun auch wieder nicht dass wir spontan unterbewusst unsere Bewegung derart fein aufeinander abgestimmt hätten.

    Und das Beste: Wir sind erst dazu gestossen als der Rutengänger längst entspannt mit einem Bier auf der Terrasse sass. Er hat mir dann die Rute in die Hand gedrückt, mir gezeigt wie man sie hält und gesagt 'Probier mal'. Als sie dann bei mir ausschlug war das an genau der gleichen Stelle wie vorher bei ihm. Woher hätte ich das wissen sollen wenn mein Unterbewusstsein das einfach alles nur nachgeäfft hatte? Da hätte mein Unterbewusstsein Gedanken lesen können, und daran glaube ich noch sehr sehr viel weniger...


    Wie gesagt, bei so Zeugs wie Heilsteinen, Klangschalen, Wasserentmagnetisiergdöns und Heilpraktiker-Globolis bekomme ich nach wie vor einen Lachflash. Aber dieses Thema sehe ich inzwischen anders. Auch wenn ich vollstes Verständnis dafür habe dass andere das einfach nicht glauben können...ging mir ja nicht anders...

    Du sagst vom Wasserhahn bis zum Hunterventil. Darüber hinaus aber auch oder? Also durch das Ventil und bis zu den regnern.

    Ja, klar, sorry. Halt überall wo Wasser drin sein könnte. Übrigens schadet es auch nicht aus den Hunter-Ventilen die Membranen auszubauen. Lässt sich dann besser durchblasen, sie sind dann vor Frost geschützt und man kann sie im nächsten Frühjahr beim Wiedereinbau gleich ordentlich reinigen.

    Dann drücke ich das Wasser aus den ganzen System

    Nein, nur den Weg vom Wasserhahn zum Hunterventil. Die Strecke vom T-Stück zur Pumpe/dem PC bleibt voll Wasser, wo soll es auch hin? Und hier besteht dann doch die Gefahr des Einfrierens, das Wasser muss auch raus soweit diese Strecke nicht in frostsicherer Tiefe liegt.

    Bitte wirklich mal nach 'Pumpenkennlinie' suchen, wurde echt schon 'zig mal erklärt.

    Was die 12V angeht: Der Feind eines jeden E-Technikers ist hoher Strom, denn der bedeutet hohe Verluste. Und daher macht bei solchen Anwendungen 12V einfach keinen Sinn. 12V ist halt im Auto- und Campingbereich verbreitet, aber wer bohrt schon beim Campen einen Tiefbrunnen? Und für Wochenendgrundstücke ohne Stromanschluss ist ein Notstromaggregat weitaus praktischer da ja auch für andere handelsübliche Gerätschaften ausser der Pumpe verwendbar.

    Vielleicht findest du tatsächlich was, aber da das dann Kleinserien sind wirst du beim Preis wahrscheinlich blass.

    Und zu deinen Akkus: Willst du die immer zuhause laden und dann mitschleppen? Oder wieviel qm Photovoltaik hast du installiert um die voll zu bekommen? Du kannst ja nur entnehmen was du vorher reingeladen hast.

    Ich bin als Ing. ja überaus naturwissenschaftlich geprägt und für esoterische Dinge sowas von gar nicht empfänglich...

    Aber: Als Jugendlicher war ich mal bei Bekannten die einen Wünschelrutengänger auf dem Grundstück hatten (gebogene/gezwirbelte Kupferwünschelrute). Ich habe es dann auch mal probiert, und die Rute schlug exakt dort aus wo sie auch beim Wünschelrutengänger ausschlug. Und zwar derart dass ich sie nicht festhalten konnte, die zog es in meinen Fingern richtig nach unten.

    Mein Vater dachte erst ich wolle ihn veräppeln, bei ihm ging gar nix. Dann haben wir mal beide die Rute gehalten, ich an einem Ende und er am enderen Ende -> sie schlug aus!

    Dass mein Vater echt fertig war und sein Weltbild ins Wanken geriet brauche ich wohl nicht zu erwähnen...

    Ich habe es nie wieder ausprobiert, nicht zuletzt in Ermangelung eines ausreichend dicken Kupferstabes den ich hätte zurecht biegen können. Keine Ahnung also ob es noch funktioieren würde. Damals tats es das aber auf jeden Fall, da wäre ich bereit jeden Eid drauf zu schwören.

    Mit Esoterik kann ich nach wie vor nix anfangen, aber bei DEM Thema bin ich dann doch kuriert, das war schon ein ziemlich einschneidendes Erlebnis.

    Eine netzbetriebene Tiefbrunnen-Pumpe für den Zweck dürfte bei 0.25kW aufwärts liegen, eine Saugpumpe eher bei 0.5kW aufwärts.

    0.25kW entspräche bei 12V somit >20A Stromaufnahme, bei 0.5kW >40A.

    Nur damit du 12V Pumpen mal ganz grob einnorden kannst. Und auch die Idee das über eine Autobakterie zu betreiben die via Solar geladen werden soll.

    Statt dessen mal über ein kleines Notstromaggregat nachgedacht?

    Bringt es etwas wenn ich ca 1-1.5m in den lehm bohre und dort ein unten verschlossenes Vollrohr von sagen wir mal 150mm Durchmesser einbringe , so das es auf anfang der Lehmschicht endet.

    Dann den filter dort reinlassen und das große Rohr welches auf der Lehmschicht steht ganz normal ziehe.

    Das habe ich wohl falsch verstanden, bzw. das 'unten verschlossene Vollrohr' überlesen.

    Nun, abgesehen davon dass ich nicht weiss wie er das Rohrstück dort plazieren will gilt bis auf das Zuquellen des Filterbereichs alles weitere aber trotzdem, die Ergiebigkeit seines Brunnens wird sich dadurch kein Deut ändern.

Brunnen selber bauen